NEUE STELLENANGEBOTE!
Ausstellung in Karstas kleinem Kino: Jenny Oehme zeigt Graphit-Bilder mit dem Titel „Streifzüge durchPenig und Umgebung“
22.09., 16.00 Uhr Familiennachtwanderung mit dem Kinderland-Team Tauscha
22.09., 14.00 Uhr Hundeschwimmen
29.09., 09.00 – 12.00 Uhr Tag der offenen Tür in der Erich Kästner Grundschule
29.09., 14.00 Uhr Fußballturnier für Freizeitmannschaften in Chursdorf
30.09., 09.30 Uhr Hainichs Hoffest
03.10., 11.00 – 14.00 Uhr Kartoffel- und Herbstfest in Arnsdorf
04.10., 19.00 Uhr Regina Röhner stellt ihr Buch „Die besten Rezepte aus dem Harz“ vor - Begegnungsstätte mittendrin
06.10., 13.30 – 17.00 Uhr Tag der offenen Tür in der Freiwilligen Feuerwehr Tauscha

Presseportal

Unser Presseportal - www.freiepresse.de

Manuela Tschök-Engelhardt fungiert als Pressesprecherin in der Stadtverwaltung Penig. Sie verfügt insbesondere durch ihre langjährige Tätigkeit als Kämmerin über sehr gute Kenntnisse im gesamten Spektrum der Kommunalpolitik und des städtischen Verwaltungshandelns.

Unter folgenden Kontaktdaten ist Frau Tschök-Engelhardt erreichbar:

Telefon: 037381 / 959-30
Telefax: 037381 / 959-39
E-Mail: manuela.engelhardt@penig.de


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.09.2018

Penig will Ehrenamt stärker würdigen
Penig - Mit einem Empfang im November will die Stadt Penig Ehrenamtler würdigen. Laut Stadtverwaltung können bis zum 10. September Vorschläge mit Begründung im Rathaus eingereicht werden. (ule)

Bauvorhaben in diesem Jahr unsicher
Tauscha - Obwohl die Peniger Stadtverwaltung bereits vor Monaten in Aussicht gestellt hatte, die Risse auf drei kommunalen Straßen im Ortsteil Tauscha noch in diesem Jahr beseitigen zu lassen, soll das Vorhaben nun nochmals auf den Prüfstand. Laut Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt würden sich bei anderen Bauvorhaben, die bereits in Auftrag gegeben wurden und demnächst abgerechnet werden, derart hohe Kostensteigerungen abzeichnen, dass das Vorhaben in Tauscha nochmals geprüft werden müsse. Sollte das Geld reichen, dann stehe einer Reparatur der Straßen in diesem Jahr nichts im Wege.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 31.08.2018

Landespolitiker hinterfragt Planung
Penig/Dresden - Der geplante Bau einer 110-Kilovolt-Stromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf beschäftigt die Landesregierung in Dresden. Denn der Landtagsabgeordnete Gerd Lippold (Grüne) hinterfragt die bisherigen Planungen. Der energiepolitischer Sprecher der Grünen will wissen, welche Varianten für den Verlauf der Trasse als komplettes Erdkabel oder teilweise unter der Erde verlaufende Leitung geprüft worden sind. Zudem hinterfragt er das 2015 abgeschlossene Raumordnungsverfahren zum Leitungsneubau. Solche Verfahren führt der Freistaat durch, um große Bauvorhaben, die ganze Regionen betreffen, aufeinander abzustimmen. Lippold will wissen, warum für die Stromtrasse eine Erdkabel-Variante keine Berücksichtigung fand und wann und wo die Papiere des Raumordnungsverfahrens zur Einsicht für Bürger auslagen. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.08.2018

Penig ehrt künftig Ehrenamtler bei Empfang
Vorschläge für die Würdigung können eingereicht werden


Von Babette Philipp
Penig - Die Stadt Penig erhält erstmals vom Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz zur Förderung des Ehrenamtes ein Budget in Höhe von 1800 Euro. Diese Mittel sollen eingesetzt werden, um ehrenamtlich engagierte Einwohner erstmals bei einem Empfang zu würdigen. Deshalb sind die Peniger jetzt aufgefordert, bis zum 10. September Vorschläge für zu ehrende engagierte Einwohner zu unterbreiten. Dies können nicht nur Aktive aus den Vereinen sein, sondern durchaus auch andere ,Kümmerer‘, die sich für das Gemeinwohl, das Stadtbild oder ältere oder jüngere Nachbarn in unserer Stadt einsetzen. Aus den eingegangenen Vorschlägen würden 20 zu Ehrende durch den Stadtrat ausgewählt, zu einem Empfang im November in den Peniger Ratssaal eingeladen und dort angemessen gewürdigt. Die Vorschläge können schriftlich an die Stadtverwaltung, Markt 6 in 09322 Penig oder per E-Mail an simone.leonhardt@penig.de eingereicht werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.08.2018

Peniger Straße soll gebaut werden

Der Ausbau der Peniger Straße in Thierbach soll möglichst schon 2019 erfolgen. In seiner jüngsten Sitzung hat der Stadtrat entschieden, die Planung für den mehr als 900 Meter langen wichtigen Verkehrsweg im Ortsteil zu vergeben. Es sollen Straßenbau-Zuschüsse aus einem Förderprogramm des Freistaates Sachsen beantragt werden, sagte die Leiterin der Peniger Finanz- und Bauverwaltung, Manuela Tschök-Engelhardt. Gebaut werden solle in drei Abschnitten. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.08.2018

Ofenrohr-Hersteller baut neue Halle
Das Muldenthaler Emaillierwerk in Penig ist der größte Produzent von emaillierten Ofenrohren in Deutschland. Seit 2008 gehört das Werk zur EHS-Gruppe, die noch einen Standort in Österreich und einen in Ungarn hat. In Penig sind derzeit 75 Mitarbeiter beschäftigt. Die gesamte Gruppe zählt rund 220 Mitarbeiter. Jährlich werden allein im Muldenthaler Emaillierwerk rund 1,5 Millionen Ofenrohre produziert. Und der Betrieb will weiter wachsen. Für 3,1 Millionen Euro wird in Penig derzeit eine neue Halle gebaut. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.08.2018

WIRTSCHAFT
Minister besucht Emaillierwerk
Penig - Das Muldenthaler Emaillierwerk in Penig will eine neue Halle bauen. Das Projekt stellt die Firmenleitung am Freitag Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD, Foto) vor. Außerdem will man mit dem Minister über den Fachkräftebedarf im Unternehmen sprechen. Dulig thematisiere das Programm „Jobperspektive Sachsen“, das darauf abzielt, Langzeitarbeitslose in den Arbeitsmarkt zu integrieren, teilte das Ministerium vorab mit. Im Anschluss an den Firmenrundgang ist vorgesehen, dass Dulig sich in das Goldene Buch der Stadt Penig einträgt und an einem Wirtschaftsstammtisch teilnimmt. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 08.08.2018

Energie sparen und bessere Hallenluft

Der Peniger Papierhersteller Schoeller Technocell hat ein Verfahren entwickelt, das Energie einspart und durch eine Verbesserung der Luftqualität für die Mitarbeiter in der Produktionshalle bessere Arbeitsbedingungen schafft. Etwa 20 Prozent Strom und 30 Prozent Dampf werden eingespart und der CO2-Ausstoß um jährlich 5000 Tonnen verringert. Die Unternehmensgruppe hat signalisiert, die Innovation auch in anderen Werken einzusetzen. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 08.08.2018

Versorger liefern genügend Wasser
Der in Hainichen ansässige Wasserzweckverband ZWA kann trotz anhaltender Trockenheit aktuell die Haushalte des Verbandsgebietes zuverlässig versorgen, sagte ZWA-Technikchef Ulrich Pötzsch. Möglich macht das die Speisung des Trinkwassernetzes aus verschiedenen Quellen. Die Talsperren seien noch zu etwa 80 Prozent gefüllt. Auch im Gebiet des Wasserzweckverbandes Freiberg ist die aktuelle Trinkwasserversorgung stabil und abgesichert, bestätigt Geschäftsleiterin Silvia Braune. (ule)

Wissenschaftliche Hilfe für Heimatstube
Um die Exponate zur Chursdorfer Heimatgeschichte wieder öffentlich präsentieren zu können, holt sich der Heimatverein Unterstützung von der Leipziger Kunsthochschule.
Von Uwe Lemke
Chursdorf/Leipzig - Maik Otto weiß, dass dieses Vorhaben nicht von heute auf morgen zu stemmen ist. Doch der Chef des Heimatvereins Chursdorf und seine Mitstreiter sind fest entschlossen, die zurzeit in einem Raum des Bürgerhauses lagernden Exponate wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen und eine Ausstellung zu etablieren. In das Projekt Heimatstube einbezogen werden soll auch die Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK). „Eine Professorin hat sich drei Stunden lang bei uns umgeschaut, um sich ein Bild von der Örtlichkeit und den Exponaten zu machen“, berichtet Maik Otto und ist zuversichtlich, dass eine Zusammenarbeit zustande kommt. Beide Seiten könnten sich vorstellen, dass Studenten innerhalb einer Master- oder Bachelor-Arbeit das Thema betreuen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 03.08.2018

Stadt verteidigt die Ruhezeiten
Die Stadt Penig genehmigt kommunal bedeutsame Veranstaltungen, die mit Lärm wie etwa lauter Musik verbunden sind, nur noch in Ausnahmefällen. Laut Stadtratsbeschluss dürfen Veranstalter nur an zwei Tagen pro Jahr und Ortsteil zwei derartige Events über die Zeitgrenze von 22 Uhr hinaus durchführen. In Vereinen herrscht Verunsicherung. Vor allem in der Kernstadt wirft dies Fragen auf, weil durch das Hexenfeuer und das Stadtfest am 8. September diese Vorgabe bereits ausgeschöpft ist. Die Verwaltung beruft sich auf bundesweite Regelungen und auf den Schutz der Nachtruhe, die einen hohen Stellenwert habe. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 01.08.2018

Zwei DJs arbeiten an zweitem Titel
„Make it“ heißt der erste gemeinsame Song des Penigers Markus Zschuch und seines Annaberger DJ-Kollegen Martin Bonitz. Beide füllen nicht nur die Tanz-Tempel der Region. „Make it“ startete sogar durch auf Platz 11 der deutschen Dance-Charts. Nun legen die beiden noch einmal nach und verbringen viele Stunden im Annaberger Tonstudio. Ihr neuer Song „Schweben“ soll im September erscheinen. Nur so viel verraten sie vorab: Es wird ein Partyhit mit Ohrwurm-Charakter und zum Tanzen animierenden Beats – gediegene 128 pro Minute, perfekt zum Abgehen in heißen Partynächten. (ule)


Bibliothek besteht 140 Jahre
Penig - Im September sind in Penig anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Stadtbibliothek verschiedene Veranstaltungen und eine kleine Ausstellung geplant. Die Bücherei, die am 13. Juli 1878 im Rathaus eröffnet wurde, blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück, die auch mit einigen Umzügen verbunden ist. Ihren jetzigen Standort im Neuen Schloss, Schloßstraße 5 in Penig, hat sie seit fast 20 Jahren.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 31.07.2018

Peniger brauen ihr Festbier selbst
Stadtfest Penig: Am 8. September wird gefeiert. Mitglieder des Brauvereins haben gestern in einer Chemnitzer Privatbrauerei die Zutaten gemischt. Ein Name für das Zwickel-Bier wird noch gesucht.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.07.2018

Einkaufsnacht in Penig
Penig - In den zurückliegenden Jahren hat die Peniger Einkaufsnacht stets einen großen Zuspruch erfahren. Eine Woche vor dem Stadtfest, nämlich am 31. August, ist es nun wieder soweit. Dann erlebt die beliebte Veranstaltungsreihe, die von den Peniger Händlern organisiert wird, ihre mittlerweile vierte Auflage.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.07.2018

Über 40 Grad an der Papiermaschine
In den Betrieben und Einrichtungen der Region macht die Hitze den Mitarbeitern in diesen Tagen besonders zu schaffen. An den Papiermaschinen von Schoeller Technocell beispielsweise herrschen Temperaturen von über 40 Grad. „Wir stellen das ganze Jahr über für unsere Mitarbeiter Wasser bereit. Bei den derzeitigen Temperaturen wird das momentan natürlich mehr in Anspruch genommen“, sagt Bernd Lange, stellvertretender Werkleiter in Penig. Das Schoeller-Werk in Weißenborn wiederum muss Wasser zukaufen, um die Produktion zu sichern. Vielerorts werden Getränke bereitgestellt, auch im Landratsamt. (ule)

Wohnmobil-Parkplatz am Bad gefordert
Der Peniger Freibad- Förderverein würde gern das Gelände für Camper attraktiver machen. Die Stadtverwaltung will die Stellplätze lieber den Badegästen lassen.

Hitze: Peniger Wehr trifft besondere Vorbereitung
Penig - Angesichts der anhaltenden Trockenheit und somit erhöhter Brandgefahr vor allem auch auf den Feldern der Region hat die Peniger Feuerwehr Vorkehrungen getroffen, um Flächenbrände schneller bekämpfen zu können. „Wir haben mit Landwirten gesprochen, die Wasserwagen besitzen und sie gebeten, diese mit Wasser gefüllt, bereitzustellen“, informiert Gemeindewehrleiter Thomas Cramer.



Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.07.2018

Thierbacher sollen weiter auf Löschteich warten
Seit Jahren ist für den Peniger Ortsteil, speziell für das Wohngebiet „Happy Family“, eine zusätzliche Wasserversorgung für den Brandfall geplant. Die Feuerwehr hätte dann kürzere Wege. Doch die Stadt sieht erst einmal andere Prioritäten. Laut Manuela Tschök-Engelhardt, Leiterin der Peniger Finanz- und Bauverwaltung, bleibt die Errichtung einer Zisterne oder eines Löschteichs in Thierbach weiterhin ein Thema. Wir werden über dieses Vorhaben im Zuge der Diskussion des Haushalts 2019 mit dem Wehrleiter nochmals sprechen. 

Endspurt auf der Poststraße
Die Erneuerung der Poststraße in Penig soll laut Stadtverwaltung in der vorletzten beziehungsweise der letzten Augustwoche beendet sein.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.07.2018

Erfrischungsoase nicht ungefährlich
Anwohner am Peniger Mühlgraben würden gern den Bereich an den Treppen als Wassertretbecken nutzen. Doch der Einstieg ist zu steil, die Steine rutschig, und manchmal liegen Glasscherben im Wasser. Es gibt Wünsche an die Stadt, die Bedingungen dort zu verbessern und den Bereich öfter zu säubern. „Es war zu keinem Zeitpunkt so geplant, dass dort Wassertreten und Ähnliches durch die Stadt aktiv ermöglicht werden sollte“, entgegnet Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Die Anlage und auch die geschwungenen Pflasterstufen seien als gestalterisches Element vorgesehen gewesen. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.07.2018

Stadt prüft Lösung für Jugendtreff
Der seit vorigem Jahr leer stehende Jugend- und Freizeittreff im Waldhaus Penig soll wiederbelebt werden. Nachdem das Christliche Jugenddorfwerk als Betreiber abgesprungen war und die Diakonie Rochlitz als möglicher neuer Partner noch keinen Sozialarbeiter gefunden hat, will die Stadt nun andere Wege prüfen. Laut Sprecherin Manuela Tschök-Engelhardt könnte die Stelle ausgeschrieben werden. Ein anderer Weg könnte sein, junge Leute zu finden, die sich für eine solche Stelle ausbilden lassen, die Jugendleitercard erwerben und dann die Jugendarbeit im Haus leiten. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 19.07.2018

Peniger Wahrzeichen – filigran bemalt und hauchfein aus Zinn
In Karstas kleinem Kino ist noch bis Anfang August eine besondere Ausstellung zu sehen. Sie verkörpert nicht nur ein Stück Heimatgefühl, sondern lässt auch ein aus der Mode geratenes Metall wieder aufleben.
Von Uwe Lemke
Penig - Der „Große Topf zu Penig“, der als steinerner Blickfang an der Chemnitzer Straße die Aufmerksamkeit von Passanten erregt und an die Tradition Penigs als mittelalterliche Töpferstadt erinnert, hat auch viele kleine Brüder. Sie sind aus Zinn, filigran gestaltet – zu bestaunen in Karstas kleinem Kino an der Peniger Schloßstraße. Und nicht nur das. Unzählige andere Motive, Personen und Gegenstände, die der 1999 verstorbene Künstler Heinz Reh entworfen, graviert und gegossen hat, sind in der kleinen Ausstellung zu sehen.

Weitere Arbeiten auf Zinnberger Straße
Penig - Am Montag sollen die Arbeiten auf dem letzten Bauabschnitt der Zinnberger Straße in Penig beginnen. Ziel sei, den Straßenbau auf dem etwa 100 Meter langen Teilstück bis zum Ende der Sommerferien abzuschließen. (ule)

Büffelfarm: Wieder mehr Besucher im Hofladen
Einrichtung trotz Baus der Ortsdurchfahrt Chursdorf weiterhin erreichbar
Von Uwe Lemke
Chursdorf - Die Startschwierigkeiten scheinen überwunden. „Die Situation hat sich gebessert. Es finden zunehmend mehr Leute wieder zu uns“, sagt Ines Engel. Sie hat sich mit dem Hofladen am Chursdorfer Landgutweg selbstständig gemacht.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.07.2018

Umzug im Peniger Rathaus beendet
Von Uwe Lemke
Penig - Publikumsrelevante Anlaufstellen ins Erdgeschoss: Die Neuordnung der Fachbereiche innerhalb des Peniger Rathauses ist nun abgeschlossen. Wie Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) betont, sei diese räumliche Umstrukturierung ein Beitrag zu mehr Bürgerfreundlichkeit. Denn die Stadtverwaltung sei damit Hinweisen aus der Bevölkerung und dem Wunsch vieler Stadträte nachgekommen. Vom Umzug, der 35.000 Euro gekostet hat, waren 14 Mitarbeiter und somit mehr als die Hälfte der Belegschaft betroffen. In zwölf Zimmern wurde das Personal gewechselt. Die Räume wurden in diesem Zusammenhang gleich mit renoviert.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.07.2018

Hoffnung auf Radwegbau
Nach Jahren des Wartens keimt nun Hoffnung auf, dass der Bau des Radweges von Penig nach Chursdorf demnächst beginnen kann. Derzeit wertet die Landesstraßenbaubehörde Lasuv, in deren Regie die 1,4 Kilometer lange Trasse errichtet wird, die Angebote der einzelnen Baufirmen aus. Wie das Lasuv mitteilt, stehe das Vorhaben kurz vor der Vergabe der Aufträge. Beginnen soll der Radweg am Ortsausgang Penig bei der alten Chemnitzer Straße, also im Bereich hinter der Tankstelle und der Möbelbörse. Er soll bis zur Chursdorfer Straße, unmittelbar nach der Einmündung von der Staatsstraße 57, ehemals Bundesstraße 95, führen. (ule)


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 13.07.2018

Erste Klassenzimmer haben neue Heizkörper
Langenleuba-Oberhain - Der erste Abschnitt der zurzeit laufenden Heizungserneuerung in der Grundschule Langenleuba-Oberhain ist fertiggestellt. Auch die Maler müssten an diesem Wochenende im oberen Bereich fertig werden. In der unteren Etage sei der Rückbau der alten Heizkörper abgeschlossen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 12.07.2018

Peniger wünschen sich Heimatmuseum
Das Thema kursiert in der Muldestadt schon seit DDR-Zeiten. Nun wird es wieder aktuell. Doch es scheitert bislang an geeigneten Räumen.
Von Uwe Lemke
Penig - Karsta Hönicke hat den Wunsch vieler Peniger vor wenigen Tagen erneut vernommen. Die Inhaberin von „Karstas kleinem Kino“ in der Schloßstraße konnte zur Eröffnung der aktuellen Zinnfiguren-Ausstellung in ihren Räumen mehrere Gäste begrüßen, die sagten, wie schön es wäre, wenn Penig ein Heimatmuseum hätte. Laut Karsta Hönicke habe Bürgermeister Thomas Eulenberger am Rande der Vernissage geäußert, sich für ein Museum in Penig stark machen zu wollen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.07.2018

Zweckverband baut neue Anlage
Die neue Flotationsanlage, die der Wasserzweckverband ZWA zurzeit im Peniger Gewerbegebiet Tauscha errichten lässt, nimmt zusehends Gestalt an. „Die unterirdischen Leitungen liegen bereits und die erste Technik wird eingebaut“, erklärt ZWA-Technikchef Ulrich Pötzsch. Im September soll die neue Vor-Klärstufe fertig sein. (ule)

Endspurt am neuen Feuerwehrdepot
Ein Gerätehaus für die Niedersteinbacher Kameraden, ein Sportraum für Vereine – im September soll der Neubau fertig sein.
Von Uwe Lemke
Niedersteinbach - Innen und außen wird zurzeit am neuen Feuerwehrdepot in Niedersteinbach gearbeitet. Laut Stadtverwaltung soll es im September fertig sein. Für die Kameraden sei der Umzug ins neue Domizil „ein Quantensprung nach vorn“, wie der Peniger Gemeindewehrleiter Thomas Cramer sagt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.07.2018

Lärmbelästigung: Mehr Beschwerden
In Penig häufen sich die Beschwerden wegen Lärmbelästigungen vor allem an Sonn- und Feiertagen. Ortschef Thomas Eulenberger (CDU) appelliert deshalb an die Bürger seiner Stadt, die vorgeschriebenen Ruhezeiten einzuhalten. Ansonsten würden Ordnungswidrigkeitsverfahren drohen, erklärt er. Andererseits warb er aber auch dafür, in manchen Situationen den „gesunden Menschenverstand“ walten zu lassen. Eine zur jüngsten Stadtratssitzung beschlossene und Ende Juli in Kraft tretende neue Polizeiverordnung regelt vor allem auch Maßnahmen gegen Lärmbelästigung. (ule)

Kabel verlegt – Straßenbau startet
Obergräfenhain - In der Ortsdurchfahrt in Obergräfenhain sind im ersten Bauabschnitt die Kabel für die künftige Straßenbeleuchtung sowie die Leerrohre für die Internet-Glasfaserkabel auf einer der beiden Fahrbahnseiten verlegt worden. Auch auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite werden zwei Leerrohre in die Erde gebracht. „Mit dem Abfräsen der Straßendecke beginnt jetzt der eigentliche Straßenbau auf diesem Teilstück der Kreisstraße“, informiert Jörg Junghanns vom Bauamt der Stadt Penig. Bis Jahresende soll der 1,4 Kilometer lange Abschnitt von der Kreuzung bis zum Ortsausgang – in vier Abschnitten zu je 350 Metern – gebaut werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.07.2018

Kita bekommt moderne Fassade
Am Neubau der Peniger Kita „Weltentdecker“ hat gestern die Gestaltung der Fassade begonnen. Kunststoffplatten sollen dem Bau ein modernes Erscheinungsbild verleihen. „Zurzeit geben sich die Gewerke die Klinke in die Hand“, sagt Petra Fischer von der Finanz- und Bauverwaltung im Peniger Rathaus. Denn im Inneren des rund 2,7 Millionen Euro teuren Neubaus gehen indes die Arbeiten in diesen Tagen weiter. Maler gestalten die Wände. Auch werden zurzeit die Akustikdecken montiert. Im Oktober soll die neue Kita fertig sein. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.07.2018

Radweg-Bau soll im August starten
Penig - Im August soll der Bau des Radweges zwischen der alten Chemnitzer Straße und der Chursdorfer Straße beginnen. Das hat Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger angekündigt. Die Trasse wird hinter der Tankstelle und der Möbelbörse beginnen und unmittelbar nach der Einmündung der Staatsstraße 57, ehemals B 95, enden. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, in dessen Regie der Bau läuft, stehe nach Auswertung der erfolgten Ausschreibung kurz vor der Vergabe der Leistung, heißt es. (ule)

Poststraße im August wieder frei
Neuer Belag soll Lärm durch Fahrzeuge mindern
Penig - Die Erneuerung der Fahrbahn auf der Peniger Poststraße steht kurz vor dem Abschluss. Wie die Stadtverwaltung informiert, soll die Straße im August wieder für den Verkehr freigegeben werden.


 

 Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.06.2018

Peniger Sparte macht sich für Jubiläum fein
Der Kleingartenverein „Wühlmaus“ feiert sein 75-jähriges Bestehen Ende Juli mit einem Fest. Die Hobbygärtner schwören auf die ruhige Lage. Der Leerstand ist gering.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.06.2018

Rettungswache Jahresende fertig
Die neue Rettungswache im Gewerbegebiet Wernsdorf soll Ende des Jahres in Betrieb genommen werden. Derzeit laufen Bauarbeiten im Gebäude sowie im Außenbereich. Die Kosten für den Neubau betragen 1,8 Millionen Euro.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.06.2018

Neue Buslinie für Stadt und Ortsteile

Um die Ortsteile im nördlichen Bereich von Penig künftig noch besser mit öffentlichem Personennahverkehr zu versorgen und diese Bereiche mit der Kernstadt zu vernetzen, soll es ab Dezember eine neue Buslinie geben. Dies ist das Ziel von Bürgermeister Thomas Eulenberger. Verhandlungen zwischen der Stadt, Regiobus und dem Landkreis laufen bereits, wie die drei Partner gegenüber „Freie Presse“ bestätigen. Wichtigste Aufgabe sei derzeit, die Finanzierung zu klären. Wie oft der Bus am Tag fahren wird und die genauen Fahrtstrecken – das steht noch nicht fest. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 22.06.2018

Ziel: Schulen und Firmen vernetzen

Um Betriebe noch bekannter zu machen, zwischen ihnen und den Schulen zu vermitteln und jungen Leuten zu zeigen, welche interessanten Ausbildungsberufe es in der Region gibt, wurde jetzt ein Demografie-Projekt in Penig gestartet. Die Stadt selbst will innerhalb dieses Netzwerks eine Vermittlerrolle einnehmen und sich beispielsweise für bessere Verkehrsanbindungen stark machen. Gefördert von der Sächsischen Staatskanzlei, sollen in Regie der gemeinnützigen Gesellschaft Arbeit, Technik und Bildung (ATB) Chemnitz derartige Netzwerke innerhalb Mittelsachsens auch in Roßwein und in Waldheim aufgebaut werden. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.06.2018

Würdigung für Penigs Bürgermeister
Penig - Das hohe kommunalpolitische Engagement von CDU-Kreisrat Thomas Eulenberger (Foto), zugleich Bürgermeister der Stadt Penig, hat Landrat Matthias Damm (CDU) auf der gestrigen Kreistagssitzung in Freiberg gewürdigt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte Eulenberger am 22. Mai in Berlin den Bundesverdienstorden überreicht.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.06.2018

Bürgerinitiative macht weiter Druck
Um ihre Forderung nach einer Erdkabel-Variante zu erhärten, hat sich die Bürgerinitiative (BI) Tauscha nun mit Briefen an die sächsische Staatskanzlei sowie an mehrere Landtags- und Kreistagsfraktionen gewandt. Darin macht die BI ihren Standpunkt deutlich, wonach das Unternehmen Mitnetz bei seinem beabsichtigten Bau einer Starkstromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf ein Erdkabel favorisieren müsse und bittet um Prüfung der aktuellen Lage. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 13.06.2018

Schülertransport: Kompromiss erzielt
Eltern aus mehreren Peniger Ortsteilen, deren Kinder am Rochlitzer Gymnasium lernen, haben mit dem Landkreis einen Kompromiss zur Verbesserung des Schülertransportes erzielt. Wie der Kreistags-Verwaltungsausschuss beschloss, werde den Schülern nun eine zusätzliche Beförderungsmöglichkeit nach dem Unterrichtsende um 15 Uhr angeboten. Zudem werde durch das Aufstellen von Warnschildern an Bushaltestellen mehr für die Sicherheit der Schüler getan. Enttäuscht sind die Eltern darüber, dass keine Lösung für die morgendliche Busbeförderung gefunden werden konnte. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 12.06.2018

Großeinsatz nach Beziehungsstreit: Polizei sucht bewaffneten Mann
Ein massives Aufgebot fahndet in und um Chemnitz nach einem 29-Jährigen. Auch Peniger beobachten Hubschrauber. Die Ex-Freundin des Gesuchten wurde in Sicherheit gebracht.
Von J. Pöhlandt und M. Müller
Penig/Chemnitz - Es ist einer der größten Fahndungseinsätze dieser Art der vergangenen Jahre: Rund 230 Beamte der Polizei und des Landeskriminalamtes suchen seit Sonntag im Großraum Chemnitz nach einem Mann, von dem niemand zu sagen mag, wie gefährlich er wirklich ist. Der aus der Region stammende 29-jährige Deutsche ist möglicherweise bewaffnet; die Ermittler sprechen von einer Bedrohungslage.

Penig will bis 2022 ohne Schulden sein
Vorerst keine Änderung bei Steuern geplant
Penig - Die Stadt Penig will ihre Schulden in den nächsten Jahren weiter abbauen und bis zum Jahr 2022 eine schuldenfreie Kommune sein. Betrug die Verschuldung in Penig im Jahr 2007 noch 554 Euro pro Einwohner, so ging diese laut Statistik der Stadtverwaltung bereits ein Jahr später auf 497 Euro zurück.

BREITBANDAUSBAU
Drei Bewerbungen für schnelles Internet
Penig - Drei Telekommunikationsunternehmen haben sich um den Betrieb des Breitbandnetzes beworben, das in den nächsten Jahren in Penig entstehen soll.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.06.2018

Städte und Gemeinden sollen die Bergstadt entlasten. Dennoch sieht der Landkreis noch Verbesserungsbedarf.

Von Grit Baldauf und Frank Hommel
Rochlitz/Freiberg - Der Asyl-Aufnahmestopp in der Kreisstadt zeigt Erfolg: Das Landratsamt hat die Zuweisungen weiter zurückgefahren. Außerdem wollen jetzt auch weitere Städte und Gemeinden anerkannte Flüchtlinge aufnehmen. „Bislang sind 81 Wohnungen im Kreisgebiet außerhalb von Freiberg zur Unterbringung von anerkannten Flüchtlingen angeboten worden“, sagte Behördensprecher André Kaiser. Dabei handele es sich um Burgstädt, Döbeln, Flöha, Mittweida, Hainichen, Hartha, Waldheim, Penig und Rochlitz. Weitere Städte hätten Meldungen in Aussicht gestellt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.06.2018

Niedersteinbacher Schützen bauen neue Halle
Der Verein will Bogenschießen künftig das ganze Jahr über anbieten. Dafür sind Bauarbeiten notwendig. Beim Bogencamp Ende Juni können Jugendliche die Sportart ausprobieren.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.06.2018

Friedwald-Projekt nicht unumstritten
Die alternative Begräbnisstätte, die Alfred Prinz von Schönburg-Hartenstein im Chursdorfer Forst umsetzen möchte, ist zwar vom Peniger Stadtrat 2016 mit knapper Mehrheit genehmigt worden. Umstritten ist das Vorhaben trotzdem. Als die Pläne aufkamen, gab es Kritik von der evangelischen Landeskirche. Sie meinte, auch auf Friedhöfen gebe es Bäume, unter denen man sich bestatten lassen könne. Zudem werde es für die Friedhofsbetreiber immer schwerer, die Pflege der Friedhöfe zu finanzieren. Laut Landrat Matthias Damm (CDU) könne noch nicht genau gesagt werden, wann im Landratsamt die Entscheidung fällt. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 06.06.2018

Zu wenige Pumpen für den Flutschutz
Der Wasserzweckverband ZWA benötigt dringend Hochleistungspumpen, die bei Flut das Wasser aus dem Hinterland über die Schutzmauern wieder zurück in die Flüsse befördern. Bei einer Flutschutz-Übung in Penig wurde deutlich, dass der Zweckverband aktuell über zu wenige dieser Pumpen verfügt. Das Umweltministerium lehnt eine 90-prozentige Förderung ab, wie es gestern auf Nachfrage der „Freien Presse“ mitteilte. Begründung: Es gelten zentrale Regelungen. Diese Anschaffung sei somit in dieser Höhe nicht förderfähig. (ule)

Bestattung im Wald: Antrag in Arbeit
Penig - In einem Waldstück bei Chursdorf will Alfred Prinz von Schönburg-Hartenstein einen Friedwald für Bestattungen errichten. „Wir prüfen derzeit die Unterlagen. Es ist aber noch offen, wann eine Entscheidung fällt“, sagte gestern Landrat Matthias Damm (CDU).


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.06.2018

Stadt soll künftig sauberer werden
Die Peniger Stadträtin Annett Tomoscheit (Freie Wähler) will sich für eine saubere Stadt stark machen und hat zur jüngsten Ratssitzung die Bürger und Vereine aufgerufen, dabei mitzuhelfen. Sie selbst hat bereits die Pflege einer Grünfläche in ihrem Wohnumfeld übernommen. Laut Rathaussprecherin Manuela Tschök-Engelhardt hat der Bauhof derzeit große Probleme, alles zu bewältigen, da ein Mitarbeiter schon längere Zeit krank sei. „Wir sind deshalb offen, wenn Leute auf uns zukommen und sich bereit erklären, für mehr Sauberkeit mitzuhelfen“, sagt sie. Interessenten können sich in der Stadtverwaltung melden. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 02.06.2018

Penig bereitet Stadionübergabe vor
Penig - Nach mehreren gescheiterten Versuchen, das Peniger Stadion von der Stadt an den TSV zu übergeben, bahnt sich nun offenbar eine Lösung an.

Ein Fest im Zeichen von Erich Kästner
Seit zehn Jahren trägt die Peniger Grundschule den Name des Autors. Zur Feier entstand eine Graffitiwand mit einer Buchszene und seinem Namenszug.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 31.05.2018

Bei Flut droht Penigern auch vom Hinterland Gefahr

Bei einer Übung haben gestern Retter und Einsatzkräfte geprobt, wie das Zusammenspiel im Ernstfall funktioniert. In der Auswertung gab es Lob und Kritik.

Das Altenheim in Penig besteht seit 25 Jahren. Eingerichtet wurde es im leerstehenden früheren Krankenhaus – dem angeblich kleinsten Deutschlands.
Von Babette Philipp
Penig - In einem kleinen Klinkerbau an der Chemnitzer Straße in Penig fing alles an: Vor 25 Jahren eröffnete dort – im nach der Wende geschlossenen und vormals angeblich kleinstem Krankenhaus Deutschlands – ein Pflegeheim. „Es bot Platz für 40 Senioren und wurde zunächst nach den Standards der 1990er-Jahre saniert und bis heute immer wieder modernisiert“, sagt Christian Pudack. Er ist Pressesprecher der Diakonie-Sozialdienst GmbH mit Sitz in Geringswalde, die die Einrichtung betreibt. Mit einem Hoffest wird am 16. Juni das Jubiläum von den Bewohnern und deren Angehörigen zusammen mit dem Personal und Wegbegleitern gefeiert.

Die Ortsdurchfahrt wird saniert. Die Arbeiten sollen bis Jahresende dauern. Für Fahrzeuge ist die Trasse in dieser Zeit dicht.
Von Uwe Lemke
Obergräfenhain - Mit schwerer Technik sind Bauleute der Firma Strabag seit wenigen Tagen auf der Kreisstraße im Peniger Ortsteil Obergräfenhain zu Gange. Bis Jahresende wird der 1,4 Kilometer lange Abschnitt von der Kreuzung bis zum Ortsausgang – in vier Abschnitten zu je 350 Metern – gebaut.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.05.2018

„Freie Presse“ mit Bild zum Ausmalen
Wer von den Kindern bislang noch nicht die Möglichkeit hatte, sich im neuen Malbuch des Landkreises mit Buntstiften zu betätigen, der kann dies heute vorab schon mal in der „Freien Presse“ tun. Im Lokalteil wird eines der im Buch enthaltenen Bilder, das einen Ritter und die Rochsburg zeigt, sowie Illustratorin Bianka Behrami selbst, die dieses Buch gestaltete, heute vorgestellt. 24 für den Landkreis Mittelsachsen typische Motive sind in diesem Buch mit dem Titel „Mittelsachsen ist … mein Platz zum Wachsen“ zu sehen. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.05.2018

Eselfohlen hat nun einen Namen
Der Naturpark Köbe hat gestern das 20. Köbefest gefeiert. Die Organisatoren freuten sich über hunderte Gäste und neue Tierpatenschaften.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.05.2018

Feuerwehrdepot bald fertiggestellt
Penig - Der Ausbau am Feuerwehrgerätehaus in Niedersteinbach geht planmäßig voran, erklärt Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU). Die feierliche Einweihung sei für Mitte August vorgesehen.

Ehrwürdige Gebäude sollen Schild bekommen
Förderverein Penig will mit Partnern Projekt zur Heimatgeschichte starten
Von Uwe Lemke
Penig - Der Förderverein Penig „Für eine attraktivere Stadt“ will sich dafür stark machen, dass an geschichtsträchtigen Gebäuden in Penig und den elf Ortsteilen künftig kleine Tafeln mit wichtigen Informationen zur Historie angebracht werden. Laut Vereinschef Hans-Hermann Strobel sei dies bereits beschlossene Sache. Am kommenden Dienstag soll das konkrete Vorgehen abgestimmt werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.05.2018

Eltern fordern sicheren Schulweg
Penig/Mittweida - Die Mitglieder des Verwaltungs- und Finanzausschusses des Kreistages beraten am Montag erneut über eine Petition von Eltern aus Langenleuba-Oberhain. Die beklagen, dass nachmittags ein Bus fehlt, der die Kinder vom Rochlitzer Gymnasium bis ins Dorf fährt. Daher müssten die Mädchen und Jungen aus dem Ortsteil, die dort lernen, an einer Haltestelle an der viel befahrenen früheren B 175 aussteigen. Wer nach Hause laufe, sei den Gefahren des Straßenverkehrs ausgesetzt. Mit der Petition fordern sie, die Fahrzeiten der Busse anzupassen, sodass die Kinder ihn nutzen können. (ps/tür)

Zusammenarbeit mit Hochschule geplant
Chursdorf - Der im März gegründete Heimatverein Chursdorf will zur Wiederbelebung der Heimatstube im Bürgerhaus auch mit der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur zusammenarbeiten.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 23.05.2018

Hohe Ehre für Thomas Eulenberger
Penig/Berlin - Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) hat gestern in Schloss Bellevue von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Bundesverdienstorden erhalten. Die Ehrung erhielt er laut Bundespräsidialamt für sein kommunalpolitisches Engagement in den vergangenen Jahrzehnten.

Ortsdurchfahrt gesperrt
Chursdorf - Seit gestern ist die Chursdorfer Ortsdurchfahrt gesperrt. Betroffen ist der Straßenabschnitt vom Haus mit der Nummer 2 bis zum Haus mit der Nummer 26. Grund ist die Sanierung der Straße.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 22.05.2018

Auch Nachbarn fordern Erdkabel
Die vom Stromnetzbetreiber Mitnetz geplante neue Hochspannungsstromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf ist auch in Nachbarorten von Penig umstritten. Mühlau und Hartmannsdorf fordern, dass die Leitung in den Orten als Erdkabel und nicht als Freileitung gezogen wird. (bj)

Ehrung für Peniger Bürgermeister
Penig - Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) bekommt heute in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Bundesverdienstorden verliehen. Ihm sei es in besonderer Weise zu verdanken, dass die Kleinstadt Penig seit der Deutschen Einheit einen beispielhaften Aufschwung erlebt habe, heißt es zur Begründung aus dem Bundespräsidialamt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.05.2018

Badeverbot in Sandgruben
Die Sandgruben rund um Penig werden immer wieder zum Baden genutzt. Doch das ist verboten, teilte Penigs Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt mit. „Es kann zu Abbrüchen und unterirdischen Abgängen kommen, welche ebenfalls zu Strömungen führen, die auch erfahrene und kräftige Schwimmer nicht bewältigen können“, so Tschök-Engelhardt. Das bestätigt auch Ulrich Schnarre, Geschäftsführer von der Sandwerke Biesern GmbH. „Die Gruben sind hochgefährlich.“ Nicht verboten ist es, in der Zwickauer Mulde und der Talsperre Kriebstein zu baden. Doch der Sprung ins kühle Nass erfolgt auf eigene Gefahr. Denn die Gewässer sind keine Badegewässer. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.05.2018

Kreisstraße voll gesperrt
Obergräfenhain - Ab 22. Mai wird die Fahrbahn der Kreisstraße in Obergräfenhain erneuert. Es handelt sich dabei um eine Gemeinschaftsmaßnahme des Landkreises und der Stadt Penig.

Flink wie die Feuerwehr
Ölsperre über die Zwickauer Mulde legen, eine Pumpe bauen: Frankenberger Soldaten machen neue Erfahrungen.
Von Mario Hösel

Penig - Eine doch ungewöhnliche Ausbildung hat gestern bei der Freiwilligen Feuerwehr Penig auf dem Plan gestanden. Innerhalb der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) bekamen 17 Soldatinnen und Soldaten vom Stab der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ in Frankenberg einen Einblick in die Arbeit und Technik der Feuerwehr.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 15.05.2018

Azubis finden Einsparpotenzial
Mit einem Ultraschallprüfgerät und einer Wärmebildkamera sind die beiden Auszubildenden Franz Weber und Martin Becher oft in der Papierfabrik Schoeller Technocell in Penig unterwegs. Denn die jungen Männer haben sich neben ihrer Lehre zu Energiescouts ausbilden lassen. Bei ihrem Projekt „Kondensatableiter als wichtiger Baustein der Energieeffizienz“ suchen sie nach Einsparpotenzialen im Betrieb. Durch Mess- und Prüfmethoden fanden sie heraus, welche Bauteile in Kondensatableitern defekt sind. Von der Methode profitiert langfristig der gesamte Betrieb. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 12.05.2018

Neuer Verein will Heimatstube beleben
Exponate der Chursdorfer Heimatgeschichte lagern in einem Zimmer des Bürgerhauses. Diese sollen aber wieder zu einer Dauerausstellung aufgebaut werden.
Von Uwe Lemke
Chursdorf - Neue Chance für die Chursdorfer Heimatstube: Der am 23. März im Peniger Ortsteil gegründete Heimatverein will sich dafür stark machen, dass die Heimatstube ihr Schattendasein beendet und aus dem jetzigen Lagerraum des Bürgerhauses wieder in den daneben befindlichen größeren Raum umzieht und als Dauerausstellung aufgebaut wird. „Diese Dinge sind zu wertvoll, um sie in Kisten verrotten zu lassen“, sagt Vereinsvorsitzender Maik Otto und will nun mit den weiteren sechs Gründungsmitgliedern die Ärmel hochkrempeln.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.05.2018

Ob Prüfungsangst oder Ärger – sie hat das Ohr an der Jugend
Carolin Fischer ist die neue Schulsozialarbeiterin an der Peniger Bilz-Oberschule. So mancher vertraut sich ihr an und kann wiederum auf ihre Schweigepflicht vertrauen.
Von Uwe Lemke
Penig - Liebeskummer, Ärger mit bestimmten Schülern, Prüfungsangst oder Stress mit den Eltern – in so mancher Unterrichtspause klopft es an der Tür von Zimmer 19 der Peniger Friedrich-Eduard-Bilz-Oberschule. Seit Jahresbeginn ist dort Carolin Fischer vom Diakonischen Werk Rochlitz als neue Schulsozialarbeiterin die Ansprechpartnerin für die Probleme der Schüler.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.05.2018

Stadtführung, Brauereirundgang und Flohmarkt ziehen Gäste nach Penig
Ein frisches Bier kosten konnten die Gäste bei einer Brauereiführung im Rahmen des Tages der Städtebauförderung am Samstag in Penig. Zwar wird in der Stadt kein Gerstensaft mehr gebraut, aber ein Brauverein will dafür sorgen, dass das in Zukunft wieder geschieht. Ebenfalls zahlreiche Bürger nahmen das Angebot wahr, mit Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger einen Stadtrundgang zu machen. Gut besucht war auch der Altstadtflohmarkt, auf dem die Gäste Schnäppchen aller Art erstehen konnten


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.05.2018

Stadt präsentiert Sanierungsprojekte
Anlässlich des bundesweiten Tages der Städtebauförderung stellt die Stadt Penig morgen verschiedene Sanierungsvorhaben in der Innenstadt vor. In den zurückliegenden 26 Jahren sind in Penig insgesamt 30,2 Millionen Euro Fördermittel von Bund und Freistaat in die Stadtsanierung geflossen. Aktueller Schwerpunkt sei die Belebung des Bereiches Markt und Schloßplatz, erklärte die Chefin der Finanz- und Bauverwaltung, Manuela Tschök-Engelhardt, im Vorfeld dieses Aktionstages. Um 10 Uhr beginnt dazu morgen ein Stadtrundgang mit dem Bürgermeister. Zudem gibt Brauereiführungen und einen Flohmarkt. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 01.05.2018

Hunderte Radler im Muldental
Zum gestrigen Radlerfrühling im Muldental waren hunderte Radfahrer unterwegs. Viele davon mit dem sportlichen Ehrgeiz, jede der insgesamt 19 Stempelstellen zwischen Lunzenau und Glauchau anzufahren und so einen Preis gewinnen zu können; andere um einen gemütlichen Radausflug mit der ganzen Familie zu unternehmen. Während sie in Penig auch dem Maibaumsetzen zuschauen konnten, wurden in Lunzenau Führungen durchs Heimathaus angeboten. (bp)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.04.2018

Mit dem Hochrad zum WM-Titel
Helmut Arnold hat vor wenigen Tagen einen seiner größten Erfolge errungen. Mit seinem Hochrad holte der 70-jährige Peniger auf der indonesischen Insel Bali den Weltmeistertitel. Gemeinsam mit seiner Frau Ruth, die ihn zu allen Rennen begleitet, hat er sich im Vorfeld auf Strecken zwischen 50 und 70 Kilometern auf den Wettkampf vorbereitet. Arnold konnte seine Kontrahenten auf der rund 1,6 Kilometer langen Strecke hinter sich lassen. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.04.2018

Gärten weg – Regionalverband will in Widerspruch gehen
Von Uwe Lemke
Penig - Seit 1928 gibt es die Peniger Gartenanlage „Frohsinn“. Bei einigen Hobbygärtnern herrscht jedoch Trübsinn, als bekannt wurde, dass die Anlage einem Eigenheimgebiet Platz machen soll. Nun keimte dieser Tage bei manchem neue Hoffnung auf, als das Gerücht die Runde machte, die Investoren der neuen Wohnanlage seien abgesprungen. „Das stimmt so nicht. Wir sind mittendrin in der Entwicklung“, sagt Alexander Sehm, der gemeinsam mit Andy Fröhlich – beide sind Geschäftsführer der in Chemnitz ansässigen Firma F+S Baukonzept – das künftige Wohngebiet entwickelt. Mit beiden hatte die Stadt Ende vorigen Jahres einen Vertrag abgeschlossen. Auch Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt dementiert das Gerücht: „Ich war gemeinsam mit den Bauherren Ende Februar beim Landratsamt, um die bauplanungsrechtlichen Randbedingungen abzustimmen.“ Derzeit werde der Entwurf für den Bebauungsplan erarbeitet und dann dem Stadtrat vorgelegt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.04.2018

Büffelfarm-Verkauf gescheitert
Landwirt Martin Grob wollte das in die Insolvenz geratene Landgut Chursdorf übernehmen. Doch nun zieht er sich zurück. „Mein Konzept war kein schlechtes. Doch ich kann nicht verstehen, warum man mir die Zeit nicht einräumt, die Finanzierung mit den Banken zu klären“, sagte er. Laut Insolvenzverwalter Reinhard Klose hätte die Überleitung zum 1. Mai 2018 erfolgen müssen, weil die Ergebnisse aus dem ersten Quartal eine weitere Fortführung im bisherigen Betriebsumfang innerhalb des gerichtlichen Insolvenzverfahrens nicht zugelassen hätten. Die Büffelherde wird reduziert, Käserei und Hofladen fortgeführt. (ule)

Mitte des Jahres soll Baustart für Radweg sein
Von Uwe Lemke
Penig - Voraussichtlich Mitte dieses Jahres soll Baubeginn für den neuen Radweg Penig-Chursdorf sein. Der neue Radweg soll einmal entlang der Staatsstraße 57 zwischen der Peniger Shell-Tankstelle und dem Abzweig Chursdorf verlaufen. Seit Januar besteht Baurecht für den geplanten Fahrradweg, der 1,4 Kilometer lang werden und auf 2,50 Meter Breite straßenbegleitend ausgebaut werden soll. Erhalten werde die Trasse einen Bitumenbelag.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.04.2018

Stadt favorisiert Erdkabeltrasse
Der Peniger Stadtrat und die Stadtverwaltung haben im Zuge des geplanten Baus einer 110-Kilovolt-Starkstromleitung zwischen Limbach-Oberfrohna und Oberelsdorf einer Erdverkabelung den Vorrang gegeben. Wie es in den Einwendungen heißt, soll die Trasse mindestens im Teilabschnitt bei Tauscha als Erdkabel errichtet werden. In seiner Stellungnahme, die der Landesdirektion übergeben wird, spricht sich Penig dafür aus, vor allem die Ortslage Tauscha nicht noch mehr zu belasten. Denn dort verlaufe bereits teils in geringer Entfernung die Bundesautobahn 72. Zudem dürfe das Landschaftsbild durch eine Freileitung nicht zusätzlich negativ belastet werden. (ule)

Neue Bäume rund ums Denkmal
Chursdorf - Im Herbst soll der Bereich am Denkmal in Chursdorf neu gestaltet werden. Das hat Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) bei einer Einwohnerversammlung in Chursdorf angekündigt. „Es werden Ausgleichspflanzungen getätigt, der Denkmalschutz will ebenfalls mitreden“, so der Bürgermeister.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 23.04.2018

Markt bringt Geld für die Klassenkasse
Allerlei zum kleinen Preis ist am Samstag auf dem von Händlern aus der Innenstadt und der Entwicklungsgesellschaft Penig organisierten Flohmarkt im Stadtzentrum geboten worden. Insgesamt fanden sich auf dem Markt 17 Stände. Manuela Tschök-Engelhardt, Chefin der Entwicklungsgesellschaft, zeigte sich sehr zufrieden: „Das Wetter hat gut mitgespielt, es sind viele Leute in die Innenstadt gekommen“. (hö)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.04.2018

Tierpaten machen sich für Köbe stark
Über Tierpatenschaften werden im Peniger Naturpark Köbe das Futter der Tiere und die Instandhaltung der Gehege mitfinanziert. Über 30 bis 40 engagierte Tierfreunde kann sich der Förderverein aktuell freuen. Jeder, der möchte, kann ab fünf Euro ein Jahr lang eine Patenschaft übernehmen. Die Stadt wendet jährlich 76.000 Euro für den Betrieb und die Unterhaltung der Köbe auf. „Durch den freien Eintritt ist diese Einrichtung mit dem Spielplatz sowohl für unsere Einwohner und Kindertagesstätten als auch für Familien aus anderen Orten ein beliebtes Ausflugsziel“, sagt Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. (ule)

Penig nimmt Stellung zu Starkstromtrasse
Penig - Zur Ratssitzung am kommenden Montag will die Stadt Penig ihre Positionen zum Planfeststellungsverfahren für die geplante 110-kV-Freileitung, Abzweig Oberelsdorf, verabschieden. Wie Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) vorab sagte, wolle er vorschlagen, an diesem Abend der Bürgerinitiative „Erdverkabelung“ Tauscha ein 20-minütiges Rederecht einzuräumen. „Wir stimmen mit der Bürgerinitiative überein, was die Teilortsverkabelung anbelangt“, so Eulenberger. Die Stadtverwaltung wolle sich aber auch zu Schwachstellen äußern, die sie in den Mitnetz-Planungen ausgemacht hat. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.04.2018

EU fördert Bilz-Projekte noch bis Februar 2019
Aktivregion bereitet zahlreiche Höhepunkte vor – Penig, Burgstädt und Lunzenau arbeiten dabei eng zusammen
Penig/Burgstädt/Lunzenau - Die Europäische Union wird noch bis Februar nächsten Jahres das Bilz-Projektmanagement und somit zahlreiche Vorhaben in der Bilz-Region fördern. Das hat die Peniger Stadtverwaltung gestern mitgeteilt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 19.04.2018

Erdarbeiten für Kläranlage
Im Gewerbegebiet Tauscha, unweit der Kohrener Landmolkerei, haben die Erdarbeiten zur Errichtung einer neuen Kläranlage begonnen. Diese sogenannte Flotationsanlage, durch die künftig die Abwässer durch ein spezielles chemisch-physikalisches Verfahren vorgereinigt werden, ist Voraussetzung, damit die dringend notwendige Erweiterung der Kläranlage im Peniger Ortsteil Amerika folgen kann.

LEUTE HEUTE
Gerald Krönert wurde zur Ortschaftsratssitzung am Dienstagabend im Dorfklub zum neuen Ortsvorsteher von Tauscha gewählt und von Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) für das neue Amt verpflichtet. Die Neuwahl war notwendig geworden, weil der bisherige Ortsvorsteher Michael Lauermann am 7. März verstorben war. Zum Stellvertreter wurde Stefan Liebschner gewählt, als neues Mitglied rückte Wolfgang Lipski in den Ortschaftsrat nach.

14 Paar Söckchen für Peniger Babys
Penig - Peniger Babys werden in diesen Tagen auf ganz besondere Weise begrüßt. Lesen Sie HIER bitte weiter.

Kita-Umzug für September geplant

Die 36 Mädchen und Jungen der Tauschaer Kita „Die kleinen Zwerge“ sollen im September in den neuen Anbau der Peniger Kita „Weltentdecker“ umziehen. In dem 2,7 Millionen Euro teuren Neubau läuft zurzeit der Innenausbau. Fußbodenheizung und Estrich sind eingebracht. Als nächstes sollen die Fliesen verlegt und die Akustik-Decken angebracht werden. Zu den bestehenden 48 Krippenplätzen kommen mit dem Neubau 62 Kindergartenplätze an diesem Standort hinzu. Davon sind fünf Plätze für Krippenkinder bestimmt. Nach dem Leerzug will die Stadt dann die Immobilie in Tauscha veräußern. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.04.2018

Tankstelle mit Selbstbedienung
Eine für die Region bislang einmalige Automatentankstelle entsteht zurzeit im Peniger Gewerbegebiet Wernsdorf. Gerhard Roscher aus dem erzgebirgischen Drebach investiert einen sechsstelligen Betrag in diese Tankstelle, bei der man künftig mittels EC-Karte gleich an der Tanksäule bezahlen kann. Noch in diesem Jahr soll sie in Betrieb gehen. „Es ist schön, dass die Stadt Penig bei dieser Art zu tanken Vorreiter ist“, sagt Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Zudem habe diese Tankstelle auch überregionale Bedeutung durch ihre Nähe zur Autobahn.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.04.2018

Nach Pfingsten startet Straßenbau
Penig - Der Ausbau der Chursdorfer Straße in Penig soll nach den Pfingstfeiertagen und damit nach dem 22. Mai beginnen. Darüber hat Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) zur jüngsten Stadtratssitzung informiert. Der erste Bauabschnitt beginnt am Hausgrundstück Nummer 20 und endet bei Grundstück Nummer 2, heißt es aus der Stadtverwaltung. Daran soll sich im kommenden Jahr der Bauabschnitt von dort bis zur Einmündung auf die ehemalige B 95, jetzt Staatsstra- ße 57, anschließen. Mindestens fünf Bauabschnitte sind laut Eulenberger vorgesehen. Geplant ist, die Straße auf zwei Kilometern Länge auszubauen. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.04.2018

Feuerwehrdepot: Bauende im Juli
Das neue Feuerwehrgerätehaus im Peniger Ortsteil Niedersteinbach soll im Juli fertig sein. Die feierliche Einweihung ist für August geplant. Darüber wurde zur Stadtratssitzung informiert. Die Stadträte haben am Donnerstagabend Mehrkosten in Höhe von 89.000 Euro zugestimmt, die durch den Ausbau des Dachgeschosses zu einem Sportraum und eine dadurch geforderte Überarbeitung des Brandschutzkonzeptes sowie durch andere Anpassungen entstehen. Das alte Gerätehaus will die Stadt an einen Interessenten verkaufen. (ule)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 12.04.2018

Auf altem Schlachthof-Areal entsteht neuer Markt
Die Handelskette Netto lässt gegenüber ihrem jetzigen Einkaufsmarkt in Penig eine Verkaufseinrichtung bauen. Jahresende soll Eröffnung sein.



Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.04.2018

Erste Stufe für Kläranlage-Großprojekt
Heute soll der Bau der neuen Flotationsanlage im Gewerbegebiet Tauscha starten. Steht die neue Technik, kann die dringend notwendige Erweiterung in Amerika folgen.
Von Uwe Lemke
Penig - Mit dem Aushub der Baugrube für die neue Flotationsanlage in Nähe der Kohrener Landmolkerei im Gewerbegebiet Tauscha beginnt heute ein neues Kapitel in Sachen Abwasserentsorgung im Großraum Penig. Rund 1,8 Millionen Euro – davon sind 85 Prozent Fördermittel – wird allein diese Vor-Klärstufe kosten. Danach soll sich laut Ulrich Pötzsch, Technikchef des Wasserzweckverbandes ZWA, der seit langem geplante Erweiterungsbau am Standort der Kläranlage im Ortsteil Amerika anschließen. Die Millioneninvestition, wodurch die Kapazität der jetzigen Kläranlage in etwa verfünffacht wird, sei notwendig, um das erhöhte Aufkommen an Abwässern künftig zu beherrschen. Die neue Flotationsanlage ermöglicht es, durch ein besonderes chemisch-physikalisches Verfahren bereits Partikel und Stoffe aus dem Abwasser herauszufiltern, um den Eintrag von schädlichen Stoffen in die Kläranlage Amerika zu reduzieren und somit für weniger Rückstände im Peniger Abwasser zu sorgen.

Altes Pflaster kommt raus
Mitarbeiter einer Baufirma aus Claußnitz haben mit den Tiefbauarbeiten an der Peniger Poststraße begonnen. Die Stadt lässt dort das Pflaster entfernen, die Straße bekommt eine neue Asphaltdecke. Damit soll Lärm, den der Straßenverkehr verursacht, gemindert werden. Der Bau kostet rund 150.000 Euro. Die Sperrung der Straße dauert laut Stadtverwaltung voraussichtlich bis 22. Juni. Eine Umleitung erfolgt über die Bahnhofstraße, Kohlestraße und Leipziger Straße. Foto: Mario Hösel


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.04.2018

Straßenbau

Das Land stellt dieses Jahr 2,5 Millionen Euro für mittelsächsische Kreisstraßen bereit. Der Kreistag beschloss eine Liste mit zehn Straßen und Brücken. Doch das Geld reicht nicht für alle Vorhaben.
Im Mai beginnt die Fahrbahnerneuerung im Peniger Ortsteil Obergräfenhain. Bis zum Jahresende soll ein 1,4 Kilometer langer Abschnitt geglättet werden. Nach Angaben der zuständigen Referatsleiterin im Landratsamt, Claudia Richter, ist die Straße sehr marode. Deshalb erfolge an einigen Stellen ein grundhafter Ausbau. Parallel laufen die Planungen für die Instandsetzung der Oberhainer Straße in Langenleuba-Oberhain.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.04.2018

Straßenbau startet im Landkreis
Nächsten Monat beginnt die Fahrbahnerneuerung der Kreisstraße im Peniger Ortsteil Obergräfenhain. Bis zum Jahresende soll ein 1,4 Kilometer langer Abschnitt geglättet werden. Insgesamt neun Straßen und eine Brücke in Mittelsachsen, die erneuert oder repariert werden sollen, stehen auf einer Liste, die der Kreistag auf seiner jüngsten Sitzung in Freiberg beschlossen hat. Der Freistaat stellt in diesem Jahr knapp 2,5 Millionen Euro für die mittelsächsischen Kreisstraßen bereit. Weiteres Geld schießt die Kreisbehörde zu. (hh)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.04.2018

Für Krippen in ganz Sachsen ein Vorbild
Viele Eltern und Großeltern nutzten den Tag der offenen Tür in der Peniger Kinderkrippe „Weltentdecker“ am Samstag, um sich über die Einrichtung zu informieren.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 06.04.2018

Seit 25 Jahren Chef im Rathaus
Ein besonderer Gast im Peniger Rathaus war gestern Christian Eidner. Er gratulierte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) zum 25. Dienstjubiläum. Dass der 65-Jährige überhaupt im Chefsessel des Peniger Rathauses Platz nahm, geht auf die Initiative Eidners zurück. Er war 1993 amtierender Bürgermeister in Penig, Vorsitzender der CDU-Fraktion und Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung. Aus gesundheitlichen Gründen wollte er sich aber nicht zum Bürgermeister wählen lassen. Da keiner der Abgeordneten das Amt übernehmen wollte, rief er Thomas Eulenberger an, damals Bürgermeister in Wechselburg. Schnell war klar, dass der gut in seine Heimatstadt passen würde. So wurde er mit großer Zustimmung zum Bürgermeister gewählt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 31.03.2018

„Die geplante Freileitung überprägt unsere Landschaft“
Die Bürgerinitiative Tauscha kündigt an, Einwände gegen den geplanten Bau einer Starkstromtrasse einzureichen – Auch eine Klage behalten die Tauschaer sich vor


Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.03.2018

Strategische Entscheidungen revidieren – das geht nicht“
Warum Penigs SPD-Fraktionschef Ronny Wiehl aus der Partei austritt – Sein Stadtratsmandat will er behalten


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.03.2018

Peniger Tänzerinnen holen Sieg in Thüringen

Showfunkengruppe trittbei Wettkampf gegensieben andere Teams an
Von Franziska Pester
Penig/Wurzbach - Die Tänzerinnen der Showfunkengruppe des Faschingsclubs Penig haben es am Wochenende beim Showtanzwettbewerb „Goldener Kasper“ im thüringisches Wurzbach auf das Siegerpodest geschafft. Wie Mike Tauchmann vom FCP-Vorstand berichtete, haben die Peniger Showfunken zum ersten Mal an dem Wettkampf teilgenommen, der in der südthüringischen Stadt seit 2011 veranstaltet wird.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.03.2018

Chursdorfer Straße wird ausgebaut
Voraussichtlich im Mai oder Juni soll der Startschuss für den Ausbau der Chursdorfer Straße in Penig gegeben werden. „Der erste Bauabschnitt beginnt vom Hausgrundstück Nummer 20 und endet bei Grundstück Nummer 2. Daran soll sich nächstes Jahr der Bauabschnitt von dort bis zur Einmündung auf die ehemalige B 95, jetzt Staatsstraße 57, anschließen“, erklärt Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Mindestens fünf Bauabschnitte könnte es geben. Das stehe aber noch nicht genau fest. Vorgesehen ist, die Straße auf zwei Kilometern Länge grundhaft auszubauen. (ule)


 


Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.03.2018

Kollergang soll 2018 saniert werden
Ursprünglich hätte die Sanierung des Peniger Kollergangs schon 2017 beginnen sollen. Doch nun hat sich die Peniger Wohnungsgenossenschaft das Projekt für dieses Jahr vorgenommen. „Dies ist für uns immer noch ein Thema“, räumte Vorstandschef Andreas Günther gestern ein. Angesichts des maroden Zustands dieses Peniger Industriedenkmals müssten nun erst einmal die genauen Kosten ermittelt und Absprachen mit dem Denkmalschutz getroffen werden. Aufgestellt werden soll es an anderer Stelle. Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) hat ebenfalls Unterstützung in Form von Leistungen durch den Bauhof zugesagt. (ule)

Raum für Partys im Bahnhof Amerika
2012 hat Uwe Neumann die Immobilie in dem kleinen Peniger Ortsteil ersteigert. 2016 starb der Eisenbahnfan im Alter von 51 Jahren. Seine Witwe lässt seinen Traum weiterleben und baut das Gebäude aus.


 


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.03.2018

Bau der Peniger Straße soll nächstes Jahr starten

Thierbach - Zurzeit laufen die vorbereitenden Arbeiten für den Ausbau der Peniger Straße im Ortsteil Thierbach. Vorgesehen ist, die etwa zwei Kilometer lange Peniger Straße in mehreren Etappen grundhaft auszubauen. Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt geht davon aus, dass im nächsten Jahr mit dem ersten Bauabschnitt begonnen werden kann.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.03.2018

Büffelfarm bekommt neuen Eigentümer
Penig/Allmannshof - Ein Landwirt aus dem bayerischen Allmannshofen will die Büffelfarm im Peniger Ortsteil Chursdorf übernehmen. Das Landgut war in den vergangenen Jahren in finanzielle Schwierigkeiten geraten und hatte Mitte 2016 Insolvenz angemeldet. Der potenzielle Investor betreibt in Bayern bereits einen Betrieb, in dem er zwei Dutzend Wasserbüffel hält. In der 180 Tiere zählenden Farm in Chursdorf will er den Schwerpunkt künftig auf die Milchproduktion legen, in Bayern auf die Fleischproduktion, sagte er der „Freien Presse“. Der Hofladen soll als eigenständiges Unternehmen betrieben werden. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 13.03.2018

Unterlagen liegen zur Einsicht bereit
Penig - Seit gestern können Peniger Einsicht in die Planungsunterlagen nehmen, die der Stromnetzbetreiber Mitnetz für den beabsichtigten Bau einer Starkstromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf erstellt hat. Wie Mitnetz-Sprecher Stefan Buscher mitteilte, liegen die Papiere bis 11. April im Rathaus aus. Vom Vorhaben Betroffene haben die Möglichkeit, Stellungnahmen bei der sächsischen Landesdirektion einzureichen. Die Behörde werde die Kritikpunkte prüfen. Laut Penigs Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt mitteilte, hat gestern bereits ein Interessierter Einsicht genommen. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 12.03.2018

Schule erhält neue Heizung
Langenleuba-Oberhain - Ein Unternehmen aus Chemnitz soll die Erneuerung der Heizungsanlage an der Grundschule mit Hort in Langenleuba-Oberhain planen, die Ausschreibung vorbereiten sowie das Bauvorhaben betreuen. Die Peniger Stadträte haben beschlossen, den Auftrag für knapp 37.000 Euro an die Gesellschaft Bau-Plan Beratende Ingenieure zu vergeben.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 10.03.2018

Wo Penig 2018 investieren will
Knapp 4 Millionen Euro will die Stadt in diesem Jahr in Projekte stecken. Im Fokus stehen die Kita „Weltentdecker“, das Feuerwehrgerätehaus in Niedersteinbach und der Straßenbau in Chursdorf.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.03.2018

Der Bau der Schutzwand an Peniger Papierfabrik kommt voran
Die Arbeiten an der Hochwasserschutzwand im Bereich der Peniger Papierfabrik gehen aufs Ende zu. Derzeit setzen Mitarbeiter der Firma Krause & Co. Bohrpfähle.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.03.2018

Lösung für Bus für Schüler gesucht
Das Landratsamt soll zusammen mit dem Nahverkehrsunternehmen Regiobus und dem Verkehrsverbund Mittelsachsen eine Möglichkeit suchen, dass an Nachmittagen regelmäßig ein Bus durch Langenleuba-Oberhain fährt. Diesen Auftrag haben die Mitglieder des Verwaltungs- und Finanzausschusses des Kreistages erteilt. Sie stellen sich hinter eine Petition, die Eltern eingereicht hatten. Sie beklagen, dass Kinder nach der Schule an einer viel befahrenen Straße nach Hause laufen müssen, weil kein Bus fährt. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 02.03.2018

Vermutlich Wolf auf A 72 überfahren
Fotos eines wolfsähnlichen Tieres sorgten in der Region für Aufregung. Nun bestätigen Experten: Zwischen Chursdorf und Mühlau streifte ein Wolf umher. Gestern wurde dann ein Tier auf der Autobahn tödlich verletzt.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 01.03.2018

Ein Wolf oder nur ein Hund?
Möglicherweise streift ein Wolf durch die Region rund um Penig. Zwei Fotos eines wolfähnlichen Tieres, die auf der Straße zwischen Chursdorf und Mühlau aufgenommen worden sein sollen, sorgen im sozialen Internetnetzwerk Facebook für Debatten.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.02.2018

Adventskalender: Bilanz durchwachsen
Resonanz auf Aktionen der Peniger Händler im Dezember fällt gemischt aus – Veranstaltungsreihe soll dennoch fortgesetzt werden
Penig - Die Resonanz auf den lebendigen Adventskalender in Penig ist im vergangenen Dezember durchwachsen gewesen. Das sagte die Inhaberin des Peniger WMF-Geschäfts, Katrin Görsch, bei einem Treffen von Händlern der Innenstadt mit Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU). Auch bei der dritten Folge der Adventskalender-Veranstaltung war für Kunden aus ihrer Sicht immer noch eine Hemmschwelle da, die Angebote zu besuchen.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.02.2018

Nächster Schritt zu Stromtrassen-Bau
Die Planungsunterlagen für den Bau einer neuen Starkstromtrasse zwischen Limbach-Oberfrohna und Oberelsdorf können Bürger voraussichtlich ab 12. März im Peniger Rathaus anschauen. Das teilte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) mit. Der Stromnetzbetreiber Mitnetz will mit dem Bau der Leitung zwei Hochspannungsnetze in Mittelsachsen verbinden. Eine Bürgerinitiative fordert, dass die Leitung in Taura als Erdkabel und nicht als Freileitung verlegt wird. (fpe)

Eltern reichen Petition ein
Penig/Freiberg - Die Mitglieder des Verwaltungs- und Finanzausschusses des mittelsächsischen Kreistages beraten am 5. März über eine Petition von Eltern aus Langenleuba-Oberhain. Die Familien beklagen, dass nachmittags ein Bus fehlt, der die Kinder vom Rochlitzer Gymnasium bis ins Dorf fährt. Daher müssten die Mädchen und Jungen aus dem Ortsteil, die dort lernen, an einer Haltestelle an der viel befahrenen früheren B 175 aussteigen. Wer nach Hause laufe, sei den Gefahren des Straßenverkehrs ausgesetzt. Mit der Petition fordern sie, die Fahrzeiten der Busse anzupassen, sodass die Kinder ihn nutzen können. (fpe/tür)



Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.02.2018

Hochradfahrer feiert Geburtstag

Der bekannte Peniger Hochradfahrer Helmut Arnold hat gestern seinen 70. Geburtstag gefeiert. Wie er in einem Interview sagte, fühle er sich aber eher wie 60, der Sport erhalte ihn jung. So fährt er einmal pro Woche um die 100 Kilometer mit dem Rennrad. Zu seinen größten Erfolgen zählt zweimal der dritte Platz bei der Weltmeisterschaft im Hochradfahren 2011 in Frankreich und 2016 in Russland. Der nächste Wettstreit steht schon an: Arnold, der 1999 das erste Mal auf ein Hochrad stieg, fliegt nach Bali, wo die Internationalen Meisterschaften stattfinden. (bp)



Pressemitteilung der Freien Presse vom 08.02.2018

Peniger punkten mit Vielfalt und Lernzeit
Das Freie Gymnasium hat es im Wettbewerb um den Deutschen Schulpreis unter die Top 50 geschafft. Das gelang in ganz Sachsen nur noch einer Chemnitzer Schule.
Von Babette Philipp
Penig - Dass man letztlich nicht zu den Preisträgern gehörte, sei nicht entscheidend. „Vielmehr ist es die Teilnahme überhaupt, und dass unsere Schule es unter die besten 50 deutschlandweit geschafft hat. Das ist für uns eine Bestätigung unserer bislang geleisteten Arbeit und zugleich Motivation, noch besser zu werden“, sagt Armin Frei vom Leitungsteam des Peniger Freien Gymnasiums.

Ärger um drei gefällte Bäume
Die Stadt Penig hat rum um das Kriegerdenkmal im Ortsteil Chursdorf zwei Eichen und eine Linde fällen lassen. Die Bäume seien zum Teil morsch gewesen und  über die Jahre schief gewachsen, so Bürgermeister Thomas Eulenberger. Man habe befürchtet, dass sie bei starkem Wind umfallen und auf eine Straße und benachbarte Wohnhäuser stürzen. Einige Chursdorfer sind mit dem Fällen der Bäume aber nicht einverstanden und üben Kritik. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 06.02.2018

Wie mehr Leben in Penigs Innenstadt einziehen soll
Flohmarkt, Bauernmarkt, Pyramideanschieben: Neue Konzepte sollen für mehr Trubel sorgen. Doch manches ist problematisch.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 06.02.2018

Fahrradweg vor letzter Hürde
Seit Januar besteht Baurecht für den Fahrradweg zwischen Penig und Chursdorf entlang der Staatsstraße 57. Laut Landesamt für Straßenbau und Verkehr müssen nur noch Ministerien und Landratsamt grünes Licht geben. Die 1,4 Kilometer lange Trasse soll 2,50 Meter breit und mit Bitumenbelag ausgebaut werden. Das wird rund 636.000 Euro kosten. Bei den Befürwortern herrscht neben Freude auch Skepsis, denn sie fürchten, dass sich das Vorhaben durch eine weitere Abstufung der früheren Bundesstraße erneut verzögern könnte. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.02.2018

Ehemaliger Schlachthof verschwindet
Stein für Stein stürzen die gemauerten Wände in sich zusammen: Das Gebäude des einstigen Schlachthofs in Penig wird derzeit abgerissen. Auf der frei werdenden Fläche soll ein neues Gebäude errichtet werden. Ein Investor will dort für den Lebensmitteldiscounter Netto eine neue Filiale – nur wenige Meter neben dem bestehenden Netto-Markt – errichten. Ende 2018 soll das Gebäude, ein Ziegelbau, fertig sein, kündigte der Investor vor wenigen Wochen im Gespräch mit der „Freien Presse“ an.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 02.02.2018

Genossenschaft lässt Haus abreißen
In Penig soll in diesem Jahr ein Genossenschaftshaus mit 18 Wohnungen abgerissen werden. Wie der Vorsitzende Andreas Günther sagt, soll ein Block an der Bach- und Mozartstraße verschwinden. Der Abriss ist eine Reaktion auf den Leerstand. Von den mehr als 1000 Wohnungen der Genossenschaft sind 15 Prozent unvermietet. Zuwachs erhofft sich die Wohnungsgenossenschaft durch Angebote im Internet und Umbauarbeiten nach den Wünschen der Mieter. (tür)


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 31.01.2018

Aus dem Südosten Brasiliens nach Penig
Das Betreiber-Ehepaar und der Kaffee kommen aus dem südamerikanischen Land. Der Name „Vila Hermes“ verweist auf regionale Wurzeln.
Von Rita Türpe
Penig - Penig bekommt ein neues Café. Es rührt sich zudem etwas unweit des Peniger Stadtzentrums. In das Haus Leipziger Straße 3 zieht die neue Postfiliale ein. Das Café „Vila Hermes“ soll am 1. März im Eckhaus Leipziger Straße 1 eröffnet werden. Die künftigen Betreiber, João Eduardo und Michele Hermisdorff, richten derzeit die Räume für den Gastronomiebetrieb und die Kaffeerösterei ein. Aus ihrer Heimat Brasilien sind bereits die ersten Säcke mit grünen Kaffeebohnen eingetroffen. „Mit dem Café und der handwerklichen Rösterei wollen wir uns ein Leben in Penig aufbauen, das ist unser Traum“, erzählt das Ehepaar. Dafür sind sie mit ihren ein und drei Jahre alten Söhnen aus der brasilianischen Großstadt Belo Horizonte nach Deutschland gekommen. Ein gemütliches Café mit Süßigkeiten- und Imbissangebot solle etabliert werden, sagt Hermisdorff. Etwa 40 Plätze biete der Raum im Erdgeschoss des Eckhauses gegenüber der Muldebrücke.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 30.01.2018

Kein Kommentar zu Flender-Verkauf
Penig/Bocholt - Der Siemens-Konzern denkt laut einem Bericht der US-amerikanischen Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider offenbar über einen Verkauf seines Tochterunternehmens Flender nach. Der Hersteller mechanischer Getriebe hat auch ein Werk im mittelsächsischen Penig. „Marktgerüchte kommentieren wir grundsätzlich nicht“, sagte gestern Siemens-Sprecherin Elke Fuchs der „Freien Presse“ dazu. Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser hatte dagegen am Rande des jüngsten Weltwirtschaftsforums in Davos (Schweiz) erklärt: „Niemand im Unternehmen hat gesagt, wir werden Flender verkaufen.“ (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.01.2018

Neue Heizung für Grundschule
Die Heizungsanlage in der Grundschule im Peniger Ortsteil Langenleuba-Oberhain soll in diesem Jahr erneuert werden. Das teilte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) mit. Im kommenden Jahr gehe es dann darum, die Sanierung oder den Neubau der Oberhainer Turnhalle zu planen. Dabei habe man auch einen Teil der Außenanlagen im Blick. Der Bau selbst solle in den Jahren 2020/21 erfolgen. (fp)

Penig übt für den Ernstfall
Penig - Um bei einem neuen Hochwasser optimal reagieren zu können, findet in Penig am 30. Mai eine Hochwasserschutzübung statt. Dabei proben Gemeindefeuerwehr, Stadtverwaltung und Bauhof gemeinsam mit dem Wasserzweckverband ZWA und der Landestalsperrenverwaltung den Hochwasseralarmplan.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.01.2018

Lehm für 50 Jahre Dachziegelproduktion
Von Rita Türpe
Obergräfenhain - Die Werksstraße vom Dachziegelwerk der Braas GmbH in Obergräfenhain bis zur Lehmlagerstätte an der Rathendorfer Straße ist bereits gebaut. Damit sei alles startklar für den Abbau des Rohstoffes, der für die Dachziegelproduktion unerlässlich ist, sagt Werksleiter Heino Kleine. Rund 200 Hektar umfasst die neue Abbaufläche. „Das Vorkommen reicht für die nächsten 50 Jahre“, so Kleine.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.01.2018

Noch immer kein Termin für Baustart in Chursdorf
Penig wartet aufFördergeld zum Ausbau der Ortsdurchfahrt
Von Rita Türpe
Voraussichtlich im Frühsommer soll der Ausbau der maroden Dorfstraße in Chursdorf beginnen. Sobald das Landesamt für Straßenbau und Verkehr die beantragten 533.000 Euro Zuschuss für den ersten Bauabschnitt bewilligt, erfolge die Ausschreibung der Arbeiten. Losgehen soll es mit einem rund 375 Meter langen Abschnitt vom Ortseingang bis in Höhe des Hauses 20.  Der Ausbau der gesamten Straße wird mindestens fünf Jahre dauern. Der zweite Abschnitt, der sich außerhalb der Ortslage anschließen soll, ist allerdings schon geplant. Hierfür geht die Stadt von rund 400.000 Euro Baukosten aus.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 23.01.2018

Erneute Debatte über Stromtrasse
Freileitungsgegner aus Tauscha nutzten die Einwohnerversammlung am Freitag, um Bürgermeister Thomas Eulenberg nach seinem Standpunkt zu fragen und Unterstützung zu fordern. Darauf ließ sich der Stadtchef jedoch nicht festlegen. Er werde keine Interessengruppe vertreten, von ihm und der Verwaltung gebe es eine fundierte Stellungnahme, so Eulenberger. (tür)

STADTFEST
Ross Antony kommt nach Penig
Penig - Der Musiker und Entertainer Ross Antony kommt in diesem Jahr nach Penig.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.01.2018

Trotz Winter: Depot-Neubau geht voran
In Niedersteinbach wird am neuen Feuerwehrgerätehaus auch in den Wintermonaten gebaut. Im Dezember wurden die Dachdeckerarbeiten abgeschlossen. Jetzt geht es mit dem Innenausbau weiter.

In Obergräfenhain wird Straße saniert
Penig - Die Stadt Penig forciert in diesem Jahr den Ausbau der Obergräfenhainer Ortsdurchfahrt. Eigentlich wollte die Kommune zunächst die Straße durch Langenleuba-Oberhain sanieren – dies soll, so Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt, nun doch erst ab dem kommenden Jahr geschehen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.01.2018

Waldhaus: Kein Termin für Wiedereröffnung
Mit der Diakonie Rochlitz führt Penig Gespräche über die offene Kinder- und Jugendarbeit. Doch bislang fehlt ein Sozialpädagoge.
Von Franziska Pester
Penig - Wann der Freizeittreff für Jugendliche im Peniger „Waldhaus“ wieder eröffnet wird, ist nach wie vor fraglich. Die Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit soll es künftig wieder geben – möglicherweise unter Regie der Diakonie Rochlitz. Doch bislang fehlt es an Personal.


Gegner von Freileitungen bündeln Kräfte
Aktivist aus Tauscha bei Penig ist Initiator desZusammenschlusses
Von Lutz Hergert
Tauscha/Grünbach - Drei sächsische Bürgerinitiativen (BI), die sich gegen den Bau von Stromfreileitungen richten, machen beim Freistaat Druck. „Wir erwarten uns vom gemeinsamen Vorgehen eine größere Wirkung“, sagt Helmar Biering. Der Mann von der Initiative Erdverkabelung Tauscha/Penig ist Initiator des Bündnisses. Mit dabei sind die Vogtländer von der BI „Erdverkabelung“ Grünbach und der BI „Zukunft für Neumark“. Die Initiativen fordern, dass beim Ausbau des Netzes Erdkabel Vorrang erhalten.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.01.2018

Rettungswache: Putz für graue Betonwände
Der Innenausbau schreitet voran: Beim Bau der neuen Rettungswache im Wernsdorfer Gewerbegebiet in Penig sind Handwerker momentan mit dem Innenausbau des Gebäudes beschäftigt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.01.2018

Peniger wollen Brautradition als Hobby am Leben halten
Zum Tag des Bieres vor knapp einem Jahr entstand der Verein. Jetzt wurde erstmals selbst gebraut, allerdings nicht in Penig.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 10.01.2018

Diakonie Rochlitz in Penig aktiv

Penig - Das Diakonische Werk in Rochlitz leistet seit Beginn dieses Jahres die Schulsozialarbeit in der Peniger Bilz-Oberschule.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.01.2018

Kunden sind sauer auf die Post
Kunden sind verärgert: Seit Freitag fehlen in Penig viele Postdienstleistungen. Der Vertrag mit der bisherigen Filiale wurde nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Post DHL Group auf Wunsch der bisherigen Betreiberin vorzeitig beendet. Diese nennt als Grund Personalnot. Davon habe die Post gewusst, sich aber nicht um eine Ersatzlösung gekümmert. Eine neue Filiale ist erst ab Februar geplant. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.01.2018

Neuer Termin für Einkaufsnacht
Die Peniger Einkaufsnacht findet in diesem Jahr nicht wie bisher am Vorabend des Stadt- und Brauereifestes, sondern eine Woche eher statt. Wie Penigs Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt bestätigte, können die Peniger am Freitag, dem 31. August bis spätabends einkaufen. Für die Veranstaltung wurde ein neuer Termin gesucht, weil es in den Vorjahren mitunter Probleme mit dem Aufbau des Stadtfestes gab, der während der Einkaufsnacht noch andauerte. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 03.01.2018

POSTFILIALE
Ab 1. Februar am neuen Standort
Penig - Am 1. Februar soll in der Leipziger Straße 3 in Penig eine neue Postfiliale eröffnen.  In das Nachbarhaus an der Leipziger Straße will ihren Angaben zufolge eine Kaffeerösterei einziehen. Postdienstleistungen sollen am neuen Standort montags bis freitags von 9.30 bis 17.30 Uhr sowie samstags von 9 bis 11 Uhr angeboten werden. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.12..2017

Automatentankstelle im Gewerbegebiet
Penig - Für die Automatentankstelle im Gewerbegebiet Penig/Wernsdorf sind nach Informationen aus der Stadtverwaltung letzte noch benötigte Genehmigungen vom Landratsamt eingegangen. „Wir werden wahrscheinlich in Kürze die bargeldlose Form des Tankens nutzen können“, sagte Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 22.12..2017

Neue Ärztin im MVZ
Die 38 Jahre alte Medizinerin Denise Krenz wird ab 1. Januar im medizinischen Versorgungszentrum im Peniger Ortsteil Langenleuba-Oberhain arbeiten. Sie ersetzt den Arzt Thoralf Schneider, der künftig im Mittweidaer Krankenhaus LMK als Oberarzt tätig sein wird. Das teilte die Sprecherin der kreiseigenen Krankenhausgesellschaft, die das MVZ betreibt, mit. Das Angebot an medizinischen Leistungen im MVZ soll sich durch den Ärztewechsel nicht ändern. Aber es gibt veränderte Sprechzeiten. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.12..2017

Schlachthof weicht Discounter-Neubau
Das Gebäude an der Leipziger Straße in Penig wird derzeit abgerissen. Ab Anfang 2018 soll auf dem Areal ein Ziegelbau errichtet werden, in den perspektivisch Netto einzieht. Der Handelsriese setzt damit eine Strategie um, die er auch andernorts verfolgt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.12..2017

SCHNELLES INTERNET
Penig - Für den Ausbau des Breitband-Internetnetzes bekommt Penig 5,85 Millionen Euro Fördergeld vom Bund.  Penig plant, schnelles Internet über das sogenannte Betreibermodell für 1300 Anschlüsse in unterversorgten Gebieten der Ortsteile zur Verfügung zu stellen. Nach derzeitigen Berechnungen muss Penig 960.000 Euro selbst aufbringen, um den Ausbau durchzuführen.

Langenleuba-Oberhain soll Sportstätte behalten – Neue Heizung geplant
Von Rita Türpe
Langenleuba-Oberhain - Die Heizungsanlage in der Turnhalle an der Grundschule in Langenleuba-Oberhain soll im kommenden Jahr erneuert werden. Es werden För­der­mög­lich­kei­ten ge­prüft. Ei­ne Turn­hal­le im Be­stand kön­ne et­wa mit ei­nem Zu­schuss aus ei­nem För­der­pro­gramm für vor­han­de­ne Turn­hal­len rech­nen, bei ei­nem Neu­bau könn­te die Stadt um Geld aus der Sport­stät­ten­för­de­rung wer­ben.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.12..2017

Weitere Verzögerung bei Planungen
Tauscha - Bei der Planung des Baus einer neuen Starkstromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf gibt es erneut Verzögerungen.Sämtliche Unterlagen über die Planungen sollen nicht, wie zuletzt angekündigt, noch in diesem Monat, sondern voraussichtlich erst im Januar bei der sächsischen Landesdirektion eingereicht werden. (fpe)

Geld für Kitas und Bürgerinitiative
Penig - Die fünf Linken-Räte im Peniger Stadtrat spenden dieses Jahr wieder ein Fünftel ihrer Aufwandsentschädigung. Jeweils 100 Euro gehen an die Kinderkrippe Weltentdecker in Penig, die Kita Zwergenland in Langenleuba-Oberhain und die Bürgerinitiative Gesicht zeigen – Netzwerk für demokratisches Handeln.

Straßenbau frühestens Mitte 2018
Für das Vorhaben in Langenleuba-Oberhain laufen die Planungen. Bei Investitionen für neue Busswartehäuschen hält sich die Stadt Penig vorerst noch zurück.



Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.12..2017

Stadt lässt Pflaster entfernen
Penig - Das Kopfsteinpflaster auf der Poststraße in Penig wird nächstes Jahr entfernt und durch eine Asphaltschicht ersetzt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.12..2017

Peniger Kleingartenanlage soll bebaut werden – Räte befürworten Vorhaben
Von Franziska Pester
Penig - Rückschlag für die Kleingärtner der Peniger Gartenanlage „Frohsinn“: Die Stadträte haben bei ihrer Sitzung am Donnerstag mehrheitlich beschlossen, dass es für das künftige Wohngebiet „Lindengarten“ einen Bebauungsplan geben wird. Ein Investor plant, auf dem Areal an der Jahnstraße/Chemnitzer Straße Platz bis zu neun Wohnhäuser zu schaffen. Dafür müssten 32 Gärten der Anlage weichen. Die Gärtner hatten dagegen protestiert.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.12..2017

Baubeginn Mitte 2018 möglich
Langenleuba-Oberhain - Der Ausbau der Ortsdurchfahrt in Langenleuba-Oberhain könnte in der Jahresmitte 2018 starten. Das Vorhaben ist laut Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) im Haushaltsplan des Landkreises für das kommende Jahr enthalten.

Sirene an Mast montiert
Penig - Die Sirene, die bislang auf der Turnhalle Chemnitzer Straße in Penig aufgebaut war, ist umgesetzt worden. Die Alarmierungsanlage ist jetzt an einem Mast montiert, der bei der Kleingartenanlage unterhalb der Turnhalle steht. Der Mast wird voraussichtlich ein halbes Jahr genutzt werden, bevor eine neue elektronische Sirene an einem anderen Standort errichtet wird.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.12..2017

Stromtrasse: Bürgermeister lädt BI ein
Von Franziska Pester
Tauscha - Die Diskussion um die geplante Stromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf schwelt weiter. Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) sucht deshalb erneut das Gespräch mit Vertretern der Tauschaer Bürgerinitiative „Erdverkabelung“ (BI). Am Dienstag vor Weihnachten will das Stadtoberhaupt BI-Vertreter bei einem Treffen informieren, wie die Stadt auf die Ankündigung des Stromnetzbetreibers Mitnetz, die Planungsunterlagen für den Bau der Starkstromtrasse diesen Monat zur Genehmigung einzureichen, reagieren wird. Das kündigte Eulenberger am Dienstagabend bei der Sitzung des Tauschaer Ortschaftsrates an.

Verein holt Imker mit ins Boot
Penig - Mit der Forderung, die Peniger Stadträte sollen sich vor der Entscheidung zum Bebauungsplan des Wohngebietes „Lindengarten“ in der Sitzung am 14. Dezember bei einem Termin vor Ort mit den Belangen der Pächter befassen, hat sich der Vorstand des Kleingartenvereins erneut an die Mitglieder des Gremiums gewandt. Der Gartenverein bekommt laut Vorstandsmitglied Silke Hartig zudem Unterstützung vom Landesverband Sächsischer Imker (LVSI) und vom Naturschutzbund (Nabu).


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.12..2017

Stromtrasse: Verfahren startet
Der Stromnetzbetreiber Mitnetz will die Planungsunterlagen für den Bau einer neuen Starkstromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf in diesem Monat zur Genehmigung einreichen. Der Konzern rechnet damit, dass das Planfeststellungsverfahren, das notwendig ist, um die Baugenehmigung für die Stromleitung zu erhalten, etwa ein Jahr dauern wird. Ob die Leitung als Freileitung oder Erdkabel verlegt wird, soll dabei erst noch entschieden werden. Voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres sollen die Planungsunterlagen vier Wochen lang öffentlich zur Einsicht ausgelegt werden. Dann können Betroffene Einwände vorbringen. (fpe)

Kita-Bauleute warten auf farbige Fenster
„Weltentdecker“ können erst zwei Monate später ins neue Haus einziehen
Von Rita Türpe
Penig - Der Innenausbau im neuen Haus der Peniger Kindertagesstätte „Weltentdecker“ geht nicht so zügig voran wie erhofft. Ein Problem seien die Fenster, erklärte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) am Freitagabend zur Einwohnerversammlung im Peniger Ortsteil Markersdorf.
Da es schon bei den Rohbauarbeiten Verzögerungen gab, summiert sich der Verzug bei dem 2,6 Millionen Euro-Projekt damit auf insgesamt etwa zwei Monate. Der ursprünglich für Ende Mai geplante Übergabetermin muss weiter verschoben werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 02.12..2017

Forderung: Alle Kleingärten sollen erhalten bleiben
Der Plan, einen Teil der Anlage „Frohsinn“ zu bebauen stößt auf Widerstand. Ob eine Unterschriftenaktion die Peniger Stadträte gegen das Vorhaben stimmen kann, ist noch nicht entschieden.
Von Rita Türpe
Penig - Im Kampf mehrerer Peniger Kleingärtner um ihre Parzellen in der Gartenanlage „Frohsinn“ soll eine Unterschriftensammlung die Stadträte davon abhalten, einen Teil des Areals als Bauland zu deklarieren. Mit rund 300 Unterzeichnern rechnet die Schatzmeisterin des Kleingartenvereins, Andrea Löffler. Die Liste soll den Räten vor der nächsten Sitzung vorgelegt werden.

Stadt treibt Bau der Peniger Straße voran
Penig - Die gut zwei Kilometer lange Peniger Straße in Thierbach soll in Etappen ausgebaut werden. Die Höhe der Kosten ist zurzeit aber unklar. Fest steht nur: Für erste Planungen und für Vermessungsarbeiten sind 25.000 Euro in den Haushalt eingestellt. Offen ist zudem, wann der Bau beginnt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 01.12..2017

Pächter der Peniger Gartenanlage „Frohsinn“ fordern vollständigen Erhalt der Gärten
Penig - Bei der Unterschriftensammlung der Peniger Kleingartenanlage „Frohsinn“ sind bislang rund 250 Unterschriften zusammengekommen. Das teilte die Schatzmeisterin des Vereins, Andrea Löffler, gestern auf Nachfrage der „Freien Presse“ mit. Es seien allerdings noch nicht wieder alle Unterschriftenlisten bei den Organisatoren der Sammlung eingegangen. „Am Ende kommen wir sicher auf rund 300 Unterzeichner“, so Löffler.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 30.11.2017

Wirbel um Post-Standort
Erneut schließt ein Laden in der Peniger Innenstadt. Das und vor allem der Umstand, dass die Inhaberin deshalb auch ihren Vertrag mit der Post gekündigt hat, lässt bei Einwohnern und Stadträten die Alarmglocken schrillen. Zum Konzept der Stadt gehöre, die Infrastruktur im Zentrum zusammenzuhalten, sagte CDU-Stadtrat Mike Tauchmann. Eine Stadtsprecherin gab an, die Kommune habe das Unternehmen aufgefordert, bei der Auswahl des künftigen Betreibers der Postfiliale auf einen zentrumsnahen Standort und den zeitnahen Weiterbetrieb zu achten. (tür)

Vogtland-Philharmonie spielt am 9. Januar imKultur- und Schützenhaus
Penig - Auch 2018 will die Vogtland-Philharmonie das neue Jahr in Penig wieder schwungvoll und heiter auf musikalische Weise begrüßen. Das kündigte das Orchester mit Sitz in Greiz und Reichenbach in einer Pressemitteilung an. Unter dem bereits in der Vergangenheit verwendeten Motto „Beliebte Melodien zum Jahreswechsel“ laden die Musiker am 9. Januar, 19.30 Uhr ins Kultur- und Schützenhaus der Stadt ein.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.11.2017

Kopfzerbrechen über Stadion
Die Fußballer des TSV Penig möchten sich künftig um das Stadion kümmern, damit die Sportstätte für das Vereinsleben und nicht nur den reinen Spielbetrieb genutzt werden kann. Dafür soll eine Arbeitsgruppe gebildet werden, die die Übernahme des Stadions vorbereitet, erklärte Andreas Brach, Mitglied des Vorstandes des Abteilung Fußball. Die Stadtverwaltung steht dem Vorhaben offen gegenüber. Die Leiterin der Peniger Finanz- und Bauverwaltung, Manuela Tschök-Engelhardt, betont aber, dass die Stadtkasse dadurch nicht stärker belastet werden dürfe als bisher. 2016 habe die Stadt rund 80.000 Euro in den Betrieb der Sportstätte gesteckt. (tür)


Peniger Bürger haben zur Geschichte eines Lagers für Zwangsarbeiterinnen geforscht. Das Ergebnis ist nun öffentlich.
Von Rita Türpe
Langenleuba-Oberhain - Mehr als 72 Jahre sind vergangen, seit amerikanische Truppen am 15. April 1945 die Zwangsarbeitrinnen im „Außenkommando Penig“ befreiten. In dem 1944 von den Nationalsozialisten errichteten Teil des Konzentrationslagers Buchenwald seien bis kurz vor Kriegsende mehr als 700 ungarische Jüdinnen gezwungen worden, Flugzeugteile für die Wehrmacht herzustellen, sagte Ringo Gründel. In der Bürgerinitiative „Gesicht zeigen – Netzwerk für demokratisches Handeln“ (BI) wirkte der Linken-Stadtrat an der Aufarbeitung diese Kapitels der Stadtgeschichte mit. Am Freitagabend hat die BI auf dem heutigen Reitsportplatz in Langenleuba-Oberhain neben einem Gedenkstein eine Informations-und Erinnerungstafel eingeweiht.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.11.2017

Kleingärtner geben nicht auf
Mitglieder der Sparte „Frohsinn“ kämpfen für den Erhalt ihrer Parzellen. Die Stadt Penig will dort ein Baugebiet einrichten.
Von Babette Philipp
Penig - „So lange der Stadtrat noch nicht entschieden hat, geben wir nicht auf“, sagt Silke Hartig. Sie ist eine der betroffenen Kleingärtner der Peniger Anlage „Frohsinn“, die ihre Parzelle aufgeben müsste, weil die Stadt dort ein Areal für Eigenheimbauer schaffen will. Dagegen sammelt sie zusammen mit anderem aus dem Gartenverein Unterschriften.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.11.2017

Bürgerinitiative fürchtet um Weihnachtsfrieden

In Tauscha wollen Einwohner verhindern, dass sensible Bereiche mit einer Freileitung überspannt werden. Eine Befragung im Auftrag des Netzbetreibers schürt neue Ängste.
Von Rita Türpe
Tauscha - Eine Befragung von Einwohnern im Ort und der Umgebung hat bei Mitgliedern der Tauschaer Bürgerinitiave „Erdverkabelung“ (BI) die Alarmglocken schrillen lassen. „Uns wurde zugetragen, dass Mitnetz Strom ein Büro beauftragt hat, Fragen zur geplanten Hochspannungstrasse zu stellen“, sagte Helmar Biering, Sprecher der BI.

Straßenbau in Endphase
An der Chemnitzer Straße in Penig haben Mitarbeiter der Firma ATS Chemnitz gestern die Fahrbahndecke aus Asphalt eingebaut. Des Weiteren wird an den Fußwegen gearbeitet.



Pressemitteilung der Freien Presse vom 15.11.2017

LEUTE HEUTE
Karsta Hönicke wird den 13. November diesen Jahres wohl nie vergessen: Denn am Montag hatte sie nicht nur das Glück, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf seiner Stippvisite in Penig in ihrem 2007 gegründeten Kino vorbeischaute und sie ihm die Erfolgsgeschichte der Einrichtung skizzieren konnte. Sie stieß sogar gemeinsam mit dem früheren SPD-Spitzenpolitiker, dessen Frau Elke Büdenbender, Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) sowie CDU-Landrat Matthias Damm und Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) mit einem Quittenlikör auf aller Wohl an. Abends sah Karsta Hönicke das Staatsoberhaupt bereits zum zweiten Mal: Als Gast im Kulturschloss Großenhain, wo ein Empfang zu Ehren von engagierten Persönlichkeiten gegeben wurde.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.11.2017

Auf seiner Tour durch den Freistaat hält Staatschef Frank-Walter Steinmeier auch in Penig Einzug. Eine Momentaufnahme.
Von Alexander Christoph
Penig - Montag in Penig. Zehn Minuten vor 15 Uhr. Dutzende Menschen stehen rings um den Marktplatz. Sie alle eint: Das Warten auf den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der heute der gut 9000 Einwohner zählenden Stadt eine Stippvisite abstatten wird. Die Folge: Nicht nur neugierige und interessierte Bürger, sondern ein Sicherheitsaufgebot, wie es Penig bisher wohl nie erlebt hat. In jeder Ecke Uniformierte. Ein VW-Bus der Polizei parkt vor dem Café Winkler, einer vor der Volksbank. Zu diesem Zeitpunkt ahnt keiner der Zaungäste, dass bald Dutzend Sicherheitskräfte folgen, um den früheren Außenminister und SPD-Spitzenpolitiker mit seiner Frau Elke Büdenbender und den mitgereisten Landeschef Stanislaw Tillich (CDU) im Auge zu behalten. Und nicht nur das: Zuvor wird eine Gruppe aus vielleicht fünf Leuten von Polizisten gebeten, Fahnen der AfD und Transparente einzurollen und wegzuschaffen. „Warum soll ich das tun?“, fragt ein Rentner. Nach einem Wortgefecht und der Androhung eines Platzverweises zieht er letztlich ab.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 13.11.2017

Kritik an neuem Schutzgebiet
Penig - Der Stadtrat Penig hat sich kritisch zum Entwurf über eine Erweiterung des Naturschutzgebietes „Um die Rochsburg“ geäußert. Wie schon vom Stadtrat Lunzenau wurde moniert, dass sich die Fläche des bereits bestehenden Schutzgebietes fast verdoppeln würde. Zudem äußerte die Stadt Bedenken, da der dann betroffene Bereich auf Peniger Flur hauptsächlich der forstwirtschaftlichen Nutzung unterliegt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.11.2017

Stadt will Häuslebauer halten
Der Tenor der Beratung um das geplante neue Wohngebiet „Lindengarten“ im Peniger Stadtrat war eindeutig: Es herrscht Verständnis für die Kleingärtner der Anlage „Frohsinn“, die ihre Parzellen dafür aufgeben müssten, doch dem Eigenheimstandort wird der Vorzug gegeben. So will die Stadt mit einem Investor einen Bebauungsplan erarbeiten und dann eine städtische Fläche von knapp 6000 Quadratmetern an den Chemnitzer Bauträger verkaufen. Das Grundstück des Investors würde auf gut 14.000 Quadratmeter anwachsen. Auf dem Gelände könnten neun bis zwölf Einfamilienhäuser entstehen. (bp)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.11.2017

Bundespräsident kommt zu Besuch
Penig stellt sich auf eine Stippvisite von Staatsoberhaupt Frank-Walter Steinmeier (SPD) am kommenden Montag ein. Innerhalb seines Antrittsbesuchs im Freistaat ist ein Rundgang durch die Peniger Innenstadt geplant. Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein amtierender Bundespräsident Penig besucht. Die Stadt will sich dem Staatschef ungeschönt zeigen, wie Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt mitteilte. Geplant ist auch, dass Steinmeier mit Ehrenamtlichen ins Gespräch kommt. (rict)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.11.2017

Genehmigung für Friedwald steht aus
Seit 2015 wird darum gestritten, im Peniger Ortsteil einen Friedwald anzulegen. Die Schönburgsche Forstverwaltung als künftige Trägerin ist um eine Genehmigung durch das Landratsamt bemüht, bekommt aber keine Vorgaben für ein von der Umweltbehörde gefordertes geologisch-hydrologisches Gutachten. Während in der Stadtverwaltung Penig dem Vorhaben eine positive Prognose gestellt wurde, kam von Seiten der evangelischen Gemeinde Kritik. (jwen)

Baupläne: Gärtner wehren sich
Unterschriftensollen Lauben retten
Von Ricarda Terjung
Penig - Die Mitglieder des Peniger Kleingartenvereins „Frohsinn“ kämpfen weiter gegen die Baupläne der Stadt. 32 der insgesamt rund 300 Parzellen sollen weichen. An ihrer Stelle – auf dem Stück von der Jahnstraße bis zum Zwischenweg zur Gaststätte „Frohsinn“ – soll ein Wohngebiet entstehen. Auch nach einem Gespräch mit Vertretern der Kommune am vergangenen Donnerstag kämpft der Verein weiter um die Parzellen: Nach Angaben von Vereinsmitglied Silke Hartig haben Kleingärtner ebenfalls am Donnerstag eine Unterschriftenaktion in Penig gestartet. Bei RHG Bau und Garten Penig hätten sie Zettel ausgelegt. Ebenso im Milchladen Kohrener Landmolkerei, beim Friseur Müller und in der Mozart-Apotheke.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.11.2017

Kleingärtner kämpfen weiter um ihre Parzellen
Peniger Pächter wenden sich gegen Pläne, Areal zum Bauland zu machen
Von Franziska Muth
Penig - Peniger Kleingärtner des Vereins „Frohsinn“ und Vertreter der Stadt sind am Donnerstagabend im Rathaus ins Gespräch gekommen. Ergebnis: Beide halten an ihren gegenteiligen Zielen fest. Demnach plant die Stadt nach wie vor, mit einem Chemnitzer Investor einen Bebauungsplan für einen Teil des Spartenareals zu erarbeiten. Auf dem Grundstück von der Jahnstraße bis zum Zwischenweg zur Gaststätte „Frohsinn“, das der Investor teilweise noch von der Kommune erwerben müsste, könnten bis zu neun Einfamilienhäuser entstehen. Dafür müssten 32 Gärten weichen. Das möchten die Gärtner aber nicht.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 02.11.2017

Kleingärtner gegen Pläne der Stadt
Die Peniger Stadtverwaltung plant, einen Teil der Sparte „Frohsinn“ als Baugrundstück an einen Investor zu verkaufen. Von den rund 300 Gärten müssten 32 weichen. Doch die betroffenen Kleingärtner protestieren jetzt gegen das Vorhaben. Sie lehnen auch einen Umzug auf frei stehende Parzellen ab. (fmu)

Gemischter Chor bittet um Hilfe
Penig - Der gemischte Chor Penig hat sich bei der Aktion einer Bank angemeldet, um so mit Unterstützung der Bürger 1000 Euro zu gewinnen. Die ING-DiBa fördert über „Du und dein Verein“ deutschlandweit 1000 Vereine, für die genügend Stimmen abgegeben werden.  Um unter den Vereinen mit den meisten Stimmen zu landen, brauchen wir bis zum 7. November, 12 Uhr, Unterstützung. Gehen Sie auf unsere Homepage www.gemischter-chor-penig.de und folgen Sie unter „Aktuelles“ dem Link zum Voting.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 30.10.2017

Weg frei für Solarpark
Der Peniger Stadtrat hat die Voraussetzungen für eine Freiflächen-Photovoltaikanlage im Ortsteil Dittmannsdorf geschaffen. Der Solarpark soll auf dem Gelände der ehemaligen Deponie östlich der Dittmannsdorfer Straße errichtet werden. Die Räte votierten für einen Vertrag mit der Chemnitzer Projektentwicklungsgesellschaft HDS Schillig. Die Firma plant, auf einer fast neun Hektar großen Fläche Solarmodule aufzubauen. Sie sollen bis zu 3,3 Megawatt elektrische Leistung abgeben können. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.10.2017

Gedenktafel soll an Opfer erinnern
Mit einem Projekt widmet sich die Peniger Initiative „Gesicht zeigen – Netzwerk für demokratisches Handeln“ der Geschichte ihres Heimatortes. Wie Sprecher Ringo Gründel im Interview mit der „Freien Presse“ erklärt, soll auf einer Gedenktafel am heutigen Reitsportplatz in Langenleuba-Oberhain den Opfern des früheren KZ-Außenlager gedacht und die Forschungergebnisse der Gruppe der Öffentlichkeit präsentiert werden. Dazu ist am 17. November eine feierliche Einweihung geplant. (jwen)

Penig plant neues Baugebiet
Penig - Der Bauboom lässt bundesweit Wohngebiete wie Pilze aus dem Boden sprießen. Auch in Penig soll ein neues Baugebiet entstehen – und zwar auf einem Teil der Gartenanlage „Frohsinn“ zwischen der dortigen Gaststätte und der Jahnstraße.

Wehrdepot: Penig feiert Richtfest
Niedersteinbach - Die Arbeiten am Rohbau des Feuerwehrdepots in Niedersteinbach sind laut Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) abgeschlossen. Am 03. 11 soll Richtfest für das insgesamt circa 850.000 Euro teure Vorhaben gefeiert werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.10.2017

Elternrat hat nun Chefin

Halsbrückerin als neue Vorsitzende im Kreis gewählt
Freiberg - Henriette Rode aus Halsbrücke ist vom Kreiselternrat in Mittelsachsen zur neuen Vorsitzenden gewählt worden. Die 31-Jährige folgt auf Peter Lorenz aus Penig.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.10.2017

Plan: Straße bis zum Winter fertig

In den letzten Wochen des Jahres haben Bauarbeiter auf den Kreisstraßen in Mittelsachsen noch alle Hände voll zu tun. Denn bis Dezember sollen die Arbeiten auf mehreren Baustellen abgeschlossen werden. Die Chemnitzer Straße in Penig soll bis zum Winter wieder befahrbar sein und auch der Kreisstraßen-Abschnitt Brauchhausstraße in Geringswalde soll fertig gebaut werden. Im nächsten Jahr werden die Arbeiten dort dann auf der Langenauer Straße fortgesetzt. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.10.2017

Kreiselternrat wählt Vorstand
Der Peniger Peter Lorenz muss seinen Posten als Vorsitzender des mittelsächsischen Kreiselternrates morgen Abend abgeben. Denn weil seine jüngste Tochter inzwischen 18 Jahre alt geworden ist, darf er das Ehrenamt nicht weiter ausüben. Der 56-Jährige sieht den Landkreis im Bereich Bildung trotz Problemen wie Lehrermangel, Schulschließungen und teils schlechte Busverbindungen gut aufgestellt. „Wir haben fantastische Schulen und gute Lehrer“, sagt er. Nachholbedarf sieht er bei der Ausstattung der Schulen mit Computertechnik, um Kinder für die fortschreitende Digitalisierung fit zu machen. (fpe)

LEUTE HEUTE
Thomas Eulenberger, Bürgermeister von Penig, hat gestern seinen 65. Geburtstag gefeiert. Ein besonderes Geburtstagsgeschenk bekam der Rathauschef schon vor der offiziellen Feier von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt. Etliche ihrer Fahrzeuge präsentierten die Feuerwehrleute auf dem Markt vor dem Rathaus, darunter das große Drehleiterfahrzeug. Um einen Rundumblick über seine Stadt zu bekommen, durfte Thomas Eulenberger in den Korb der Drehleiter einsteigen, wurde in luftige Höhe gefahren und konnte die Aussicht genießen. Danach empfing der CDU-Politiker im Ratssaal des Rathauses die Gratulanten, darunter Vertreter des Landkreises, Bürgermeisterkollegen, Stadträte und Vertreter unter anderem des Energieversorgers Envia M, des Abwasserzweckverbandes und der Kreissparkasse Mittelsachsen. Eulenberger kündigte an, die Geschicke von Penig noch einige Zeit lenken zu wollen. „Mit spätestens 68 werde ich dann aufhören. Bis dahin möchte ich noch ein bisschen was auf den Weg bringen“, so Eulenberger. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.10.2017

Peniger Christen warten auf neuen Pfarrer
Die Kirchgemeinde will Pfarrer und Kantor im Ort haben. Nach dem Weggang der bisherigen Stelleninhaber ringt sie um die Neubesetzung. Dabei ist auch der Superintendent mit im Boot.
Von Rita Türpe
Penig - Nach dem Wechsel von Pfarrerin Bettina Klose im August auf eine Stelle in Dresden, hat Penig auch den Kantor verloren. Der Südkoreaner Yohan Chung hatte die Stelle im September 2016 angetreten. Ein Jahr später wechselte der 31-Jährige zur Kirchgemeinde im Chemnitzer Stadtteil Gablenz. Derzeit sind in Penig beide Stellen unbesetzt. Das soll sich nach dem Willen der Kirchengemeinde aber schnellstmöglich ändern.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 12.10.2017

Margot Käßmann in Penig zu Gast

Die Theologin Margot Käßmann hat am 15. Peniger Gespräch teilgenommen. Zum 500. Jubiläum der Reformation sei es eine zentrale Herausforderung für die Kirche, sich in einer zunehmend säkularen Welt zu behaupten, sagte sie. „Zentrale Fragen sind, wie wir Gottesdienste so gestalten können, dass die Menschen hingehen, und wie wir den Glauben an junge Leute weitergeben können“, so Käßmann. Die Stärke der Kirche sei es, in einer Gesellschaft, in der die Anonymität durch steigende Online-Kommunikation zunimmt, Menschlichkeit und Miteinander zu bieten. (fpe)



Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.10.2017

Penig hat eine Lutherlinde

Sie ist neun Jahre alt und etwa 5,5 Meter hoch: Die Winterlinde, die seit gestern als Luther-Linde auf der Insel am Peniger Mühlgraben steht. Gepflanzt wurde der Laubbaum von Theologin Margot Käßmann (r.), Bürgermeister Eulenberger (CDU, links im Foto) und Hans-Hermann Strobel vom Förderverein Penig. Die Pflanzung der Linde erfolgte innerhalb der MDR-Aktion „Lutherbäume 2017“ auf Initiative von Bürgermeister Eulenberger.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 10.10.2017

Kein Kraut gegen invasive Pflanzen

Behörden und Naturschützer kommen kaum an gegen eine Reihe sogenannter invasiver Pflanzen. Menschen haben sie irgendwann eingetragen, nun bedrängen sie die heimische Flora oder lassen die Erosionsgefahr wachsen. Auch Biotope sind gefährdet. Beachtung finden vor allem Drüsiges Springkraut, Japanischer Staudenknöterich sowie der toxische Reaktionen hervorrufende Riesenbärenklau. Den Kommunen fehlen vielfach Geld und Personal für die Mäharbeiten. (mick)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.09.2017

Tanzfestival: Peniger räumen ab
Gruppen in Mittweida dreimal erfolgreich
Mittweida/Penig - Große Freude bei den Mitgliedern des Peniger Faschingsclub (FCP). Beim sechsten Tanzfestival am Samstag in Mittweida kehrten alle drei Gruppen mit Erfolgen zurück.

Hunde erobern Peniger Bad
Dort, wo normalerweise Erwachsene ihre Bahnen ziehen, tummelten sich am Samstag mehr als 60 Hunde. Denn der Förderverein des Peniger Freibads hatte in die Einrichtung an der Zinnberger Straße zum Hundeschwimmen geladen. Geschätzt so an die 120 Gäste verfolgten den Wettbewerb.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 23.09.2017

Ortschaftsrat Thierbach für Erdkabel bei Trassenbau
Forderung: Sensible Bereiche nicht mit Freileitung überspannen
Von Uwe Lemke
Thierbach - Im Zuge der Planung einer 110-kV-Starkstromleitung zwischen Oberelsdorf und Limbach, die meist oberirdisch verlaufen und auch über Peniger Gebiete führen soll, plädiert der Ortschaftsrat Thierbach für Teillösungen. „Für sensible Bereiche wie das Naturschutzgebiet im Lochmühlental sollten andere Varianten gefunden werden“, fordert Thierbachs Ortsvorsteher Hartmut Bauer. Das bedeutet: Im Bereich Tauscha sollten die Stromkabel ins Erdreich.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 22.09.2017

Turbo-Internet: Penig setzt auf Glasfaser
Besonders die Einwohner der Dörfer sollen von einer schnellen Datenleitung profitieren. Gut neun Millionen Euro will die Stadt investieren. Aber nur, wenn Fördergeld fließt.
Von Rita Türpe
Penig - Die Stadt Penig beantragt Fördergeld für den Breitbandausbau. Das haben die Räte beschlossen. Ziel sei es, eine moderne Breitbandinfrastruktur zu schaffen, sagte Bürgermeister Thomas Eulenberger.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 19.09.2017

Weitere Pfarrstelle bald unbesetzt

Lunzenau - Nach dem Wechsel der Peniger Pfarrerin Bettina Klose zum August auf eine Stelle in Dresden, steht eine weitere Veränderung im Altkirchenbezirk Rochlitz an. Gert Flessing, als Seelsorger ab 1988 in Hohenkirchen und ab 1997 zusätzlich in Lunzenau und Rochsburg tätig, verabschiedet sich Ende des Monats mit einem Festgottesdienst in den Ruhestand. Ob die Pfarrstelle des 65-Jährigen erneut besetzt wird, ist offen. „Wir sind im Gespräch“, so der Superintendent des Kirchenbezirks Glauchau-Rochlitz, Johannes Jenichen. Derweil können die Peniger hoffen. Die Pfarrstelle soll ausgeschrieben werden. Ein Antrag wurde bei der Landeskirche eingereicht. Aktuell leben im Altkirchenbezirk 16.800 evangelische Christen, für die rechnerisch 16,25 Pfarrstellen zur Verfügung stehen. In den Folgejahren wird sich wegen des Mitgliederschwunds einiges ändern. „Welche Pfarrstellen infolge von Ruhestand oder Weggang zur Disposition stehen, ist noch nicht entschieden“, so Jenichen.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.09.2017

Krippenanbau: Einrichtung öffnet nächsten Sommer
Von Alexander Christoph
Penig - Der Rohbau steht und das Dach ist fertig. Ein Gutteil der Arbeiten für den Anbau der Peniger Kita „Weltentdecker“ ist geschafft. Dennoch wird das 2,6 Millionen Euro umfassende Projekt der Stadt Penig erst kommenden Sommer fertiggestellt sein. Das sagte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) am Rande des gestrigen Richtfests, zu dem neben Vertretern der Kommune als Bauherr, Planer und Handwerker gekommen waren. Aber auch Erzieherinnen, die sich künftig in der Einrichtung um die knapp 60 Mädchen und Jungen kümmern werden, feierten mit.


 


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.09.2017

7000 Gäste bei Brauereifest
Das Stadt- und Brauereifest in Penig hat einen Besucherrekord erreicht. Wie Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt mitteilte, seien am Samstag 7000 Gäste in die Innenstadt gekommen. „Unser Konzept geht auf“, sagt Rathauschef Thomas Eulenberger (CDU). Neben Unterhaltung auf der Bühne seien auch die Angebote rund um den Markt für die Besucher von großer Bedeutung. Knapp 35.000 Euro hat die Stadt in das Fest gesteckt.

Denkmaltag: Sanierungsvorhaben bei den Besuchern besonders gefragt
Einen wahren Ansturm erlebte auch zum diesjährigen Denkmaltag das Alte Schloss in Penig. Dort informierten gestern Rathauschef Thomas Eulenberger (CDU) und der Leiter der Forstverwaltung Prinz von Schönburg-Hartenstein, Paul Jung, die etwa 200 Besucher über den Stand der Sanierung sowie die Geschichte und die künftige Nutzung. Fest steht bereits: Nach Bauende soll die Forstverwaltung einziehen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.09.2017

„Goldener Stern“ hat neuen Besitzer
Für das verfallene Gebäude am Markt 7 in Penig, an dem noch der Schriftzug des früheren Restaurants und Hotels „Goldener Stern“ zu erkennen ist, gibt es neue Hoffnung. Seit Donnerstag hat das Haus einen neuen Besitzer. Der Käufer will das Gebäude vor dem Winter gegen weiteren Verfall sichern. Laut Stadtsprecherin plane der Käufer, den Ausbau von zwei oder drei Wohnungen und von Gewerbeflächen im Erdgeschoss. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.09.2017

Flohmarkt kommt bei Gästen gut an
Das Konzept ist tatsächlich aufgegangen: Erstmals haben die Einwohner des Peniger Ortsteils Dittmannsdorf entlang der Dorfstraße am Wochenende Gebrauchtes verkauft. „Wir sind total überwältigt davon, dass so viel los war“, erläuterte Mitorganisatorin Sandy Géczi. Viele Gäste, die den lang gezogenen Ort entlang bummelten, seien sogar von Penig aus gelaufen. Für Autofahrer waren Parkplätze ausgewiesen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 31.08.2017

Flohmarkt in Dittmannsdorf
An fast 20 Stellen entlang der Ortsdurchfahrt von Dittmannsdorf kommen am Sonntag zwischen 14 und 18 Uhr Schnäppchenjäger auf ihre Kosten. Die gebrauchten Waren wie Bekleidung, Haushaltswaren, Möbel und Spielsachen werden dabei nicht zentral angeboten. Die Stände stehen vielmehr in den eigenen Grundstücken. Angebote wie etwa Kinderschminken bereichern den Flohmarkt. (acr)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.08.2017

Massiver Befall von Borkenkäfern
Die Forstbehörde im Landratsamt und viele Reviere des Staatsforstbetriebs sind ebenso wie Privatwaldbesitzer in Mittelsachsen im Alarmmodus. Die Ursache dafür ist örtlich starker Borkenkäferbefall. Die Larven der Tiere zerstören durch Fraß unter der Borke die Lebensadern der Bäume, die absterben. Dürreperioden, zuletzt diesen Mai und Juni, haben vor allem den dominierenden Fichten zu schaffen gemacht. Besonders stark haben die streichholzkopfgroßen Käfer Bäume in der Peniger Gemarkung Obergräfenhain befallen. (bp)


Pressefotos begeistern Ausstellerin
13 Fotografen, im Auftrag der „Freien Presse“ freischaffend tätig, haben sich am Fotowettbewerb in Mittelsachsen beteiligt. Die überzeugendsten Beiträge sind seit gestern in Penig zu sehen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 23.08.2017

Wohnungen für Familien gefragt
Während sachsenweit die Nachfrage nach kleineren Wohnungen anhält, trifft das für Mittelsachsen nur bedingt zu. Denn Vermieter auch zum Beispiel in Penig sehen sich mit einer deutlichen Nachfrage nach großen Wohnungen konfrontiert. „Hier spüren wir nach wie vor eine steigende Nachfrage“, sagt Rathauschef Thomas Eulenberger (CDU). Vor allem Familien mit zwei und mehr Kindern sind auf der Suche. Aufgrund der alternden Gesellschaft mahnen einige Großvermieter zudem unbürokratische Förderprogramme für den seniorengerechten Umbau an.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.08.2017

Die Erbsensuppe gehört zu jedem Sommerfest in Tauscha

Der Dorfklub hat am Wochenende mit einem an Traditionen reichen Programm schon zum Auftakt mehr Besucher als im Vorjahr anlocken können.
Von Andrea Funke
Tauscha - Bereits am Samstag kamen etwa 200 Besucher mehr als im vorigen Jahr, 2016 waren es 500. Mehrere hundert Gäste waren es auch gestern. Für die Organisatoren des 42. Sommerfestes in Tauscha eine Bestätigung, dass sie mit dem Programm richtig lagen. Bereits beim Auftritt des Faschingsclubs Penig war der Festplatz gut gefüllt und die Milkauer Schalmeien erwiesen sich ebenso erneut als Besuchermagnet.

Mit 79 noch fit im Wasser

Am Stundenschwimmen im Peniger Freibad beteiligten sich 60 Teilnehmer im Alter von 6 bis 80 Jahren. Sie legten insgesamt 14,6 Kilometer in einer Stunde zurück.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 19.08.2017

Kaninchen in der Köbe verendet
Gerade erst sind die Stallungen für die Kaninchen in der Köbe neu gestaltet worden. „Sie sind größer und besser angepasst an die Bedürfnisse der Tiere“, sagt eine Stadtsprecherin. Aber zur Zeit stehen sie leer. Denn ihre Bewohner – 20 Kaninchen – sind gestorben, offenbar an der Chinaseuche. Und das, obwohl sie geimpft waren. Laut der Stadtsprecherin sollen nun schnell neue Tiere einziehen, denn die Langohren seien besonders bei den kleinen Gästen beliebt. (bp)

Veränderungen gibt in der Peniger Stadtverwaltung
Die Peniger Stadtverwaltung plant eine Neustrukturierung ihrer Ämter. Wie die Kommune auf Nachfrage der „Freien Presse“ bestätigte, erscheint dort eine Zwei-Ämter-Struktur der derzeitigen Einwohnerzahl angemessen. Es werde künftig einen Bereich Ordnungs- und Hauptverwaltung geben, den Gert Benndorf weiterhin verantwortet und eine Finanz- und Bauverwaltung, die unter Leitung von Kämmerin Manuel Tschök-Engelhardt steht. Nach Angaben der Verwaltung habe es hier bereits in der Vergangenheit viele Überschneidungen und eine enge Zusammenarbeit gegeben, die so noch effektiver gestaltet werden könne.

Schönheitskur für Turnhallen-Fassade
Penig - Am Freien Gymnasium in Penig wird derzeit die Außenhülle der Turnhalle hergerichtet.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.08.2017

Brückenbau Ende Oktober beendet
Langenleuba-Oberhain - Die Arbeiten am Neubau der Brücke an der Zufahrt zu den Neuen Häusern in Langenleuba-Oberhain sollen bis Ende Oktober abgeschlossen werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.08.2017

Peniger Torhaus: Festakt nach Fertigstellung
Nachdem die denkmalgeschützte Zufahrt zum Peniger Friedhof in den vergangenen Jahren aufwendig saniert worden ist, ist das Torhaus jetzt während eines Festakts an die Stadt Penig übergeben worden. Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) würdigte das Engagement des Fördervereins „für eine attraktivere Stadt“, ohne deren Hilfe das Projekt so nicht umgesetzt hätte werden können. Annähernd 70.000 Euro flossen in den Bau, wobei gut 50.000 Euro die Mitstreiter des Vereins beigesteuert hatten.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 12.08.2017

Unwetter wütet heftig in der Region
Erneut wälzt sich nach einem Wolkenbruch eine Welle von Geröll und Schlamm die Peniger Innenstadt hinunter.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.08.2017

Kinder können endlich toben

Das Gelände der Peniger Kita „Regenbogen“ ist in den vergangenen Wochenneu gestaltet worden. Der Aufwand hat sich gelohnt
Von Mario Hösel
Penig - Rund 154.000 Euro standen am Ende unter dem Strich. Das Bauvorhaben lohnte dennoch. Schließlich ist das umgestaltete Gelände der Peniger Kita „Regenbogen“ zu einem Schmuckstück geworden. Neue Spielgeräte wurden genauso aufgestellt wie ein Klettergerüst. Zudem wurden eigene Bereiche für Kindergarten- und Krippenkinder geschaffen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 10.08.2017

Führungen durch Schloss und Gericht
Penig - Seit 2014 lässt Alfred Prinz zu Schönburg-Hartenstein das Alte Schloss in Penig für mehr als drei Millionen Euro sanieren. Ein Ende der Arbeiten ist absehbar. Spätestens im ersten Halbjahr 2018 soll die Modernisierung, wie der Adelige jüngst gegenüber der „Freien Presse“ erläuterte, abgeschlossen sein. Wer noch einmal einen Blick auf die Baustelle, die seit dem Baustart in der Stadt auf Neugierde stößt, werfen will, kann dies zum Tag des offenen Denkmals tun.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.08.2017

Brauerei: Verein strebt Renaissance an


Seit 2013 wird in Penig kein Bier mehr gebraut. Geht es nach Carolin Schneider-Delau und deren Mitstreitern soll sich das bald ändern. Anregungen dafür holte sich die Gruppe jetzt in Leipzig.
Von Alexander Christoph
Penig - Mehr als vier Jahre nach dem Produktionsstopp fließt in der Peniger Brauerei noch immer kein Bier aus dem Sudkessel. Diese Tatsache schmerzt viele in der Stadt, nicht zuletzt die Mitstreiter des Brauvereins, der sich im April gegründet und mittlerweile 23 Mitglieder zählt. „Uns alle eint ein Traum, dass in Penig wieder Bier gebraut wird“, sagt dessen Chefin Carolin Schneider-Delau.
Die Frage nach dem Wie treibt die Truppe seit Monaten um. Daher stand jetzt ein Besuch einer kleinen Privatbrauerei in Leipzig auf der Agenda. In Cliff’s Brauwerk setzt Cliff Schönemann seine Sude in einem 200 Liter Kessel an. Das fertige Bier reift danach in einem der vier jeweils 500 Liter fassenden Tanks heran.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.08.2017

Ortschaftsrat positioniert sich
Tauscha - Nachdem bereits der Peniger Stadtrat der Bürgerinitiative Tauscha (BI) den Rücken gestärkt hat, wird sich jetzt auch der Ortschaftsrat von Thierbach in der nächsten Sitzung zum geplanten Bau einer 110-Kilovolt-Leitung von Röhrsdorf nach Oberelsdorf äußern.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.08.2017

Penig treibt Straßenbau voran
Penig - Die Thierbacher Ortsdurchfahrt wird frühestens ab kommendem Jahr erneuert. Darüber informierte jetzt Penigs Stadtsprecherin. Der Termin für einen Baustart hänge, wie Manuela Tschök-Engelhardt weiter ausführte, an der Zusage von Fördermitteln.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 02.08.2017

Büffelherde grast trotz Insolvenz
Die Herde ist von rund 200 auf 160 Büffel geschrumpft, ansonsten ist von der Krise des Landgutes Chursdorf wenig zu spüren. Vor fast einem Jahr hatte das Landgut Insolvenz angemeldet, doch es geht bergauf. Verhandlungen über den Verkauf des Betriebs mit einem Landwirt aus Süddeutschland sind laut Insolvenzverwalter Reinhard Klose bereits weit fortgeschritten. Inzwischen hat sich ein weiterer Interessent aus dem Umfeld der bisherigen Inhaber gemeldet. (lkb)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.07.2017

Abkühlung der exotischen Art
Der Sommer war die vergangenen Tage recht durchwachsen: Das Wetter war zwar sonnig, aber auch richtig schwül. Die passende Abkühlung verspricht dennoch ein Besuch im Eiscafé. Und gerade der hält bisweilen so mache Überraschung parat: Denn auch in der Rochlitzer Region gibt es außergewöhnliche Eissorten, wie beispielsweise ein Besuch im Peniger Eiscafé Eismaik offenbart. Hier wird nicht nur ein Limetten-Orangen-Eis nach Art des Arnsdorfer Naturheilkundlers Friedrich Eduard Bilz hergestellt, sondern auch eines mit Basilikum-Thymian-Geschmack. Und in Wechselburg gibt es sogar ein veganes Eis aus Kokosmilch. (lkb/ule/ug/fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.07.2017

Peniger Kirchgemeinde bemüht sich um Nachfolger
Penig - Nach dem Weggang von Pfarrerin Bettina Klose nach Dresden, bemüht sich die Peniger Kirchgemeinde um Ersatz. Wie Ragnar Quaas, der den im Urlaub weilenden Superintendenten Johannes Jenichen bis Ende Juli vertritt, auf Nachfrage gestern mitteilte, sei mittlerweile ein Gesuch an das Landeskirchenamt geschickt worden, die vakante Pfarrstelle erneut zu besetzen. Eine Antwort steht allerdings noch aus.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 19.07.2017

Baustart für Feuerwehrdepot
Bisher sind die Bedingungen für die Feuerwehrleute aus Niedersteinbach alles andere als ideal. Das Einsatzfahrzeug steht nicht nur in einem baufälligen Gebäude, in dem sich weder Sanitär- noch Umkleideräume befinden. Die Einsatzkleidung und weitere Technik sind darüber hinaus in der früheren Kita untergebracht. „Das bisherige Gerätehaus ist nur eine bessere Garage“, sagt daher auch Gemeindewehrchef Thomas Cramer. Diese Missstände gehören bald der Vergangenheit an. Denn der Baustart für einen gut 860.000 Euro teuren Neubau ist jetzt gefallen. Fertiggestellt werden soll das Großprojekt im Laufe des nächsten Jahres. (acr)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.07.2017

Die „Freie Presse“ testet, was Touristen und Daheimgebliebene in der Region erleben können. Heute: Eine Stadtführung durch Penig.
Penig - Durch Penig spazieren, heißt auf den Spuren der hiesigen Papierfabrik zu wandeln. Vom Stadtwehr über den Mühlgraben bis zum „Lumpenschloss“ hat der Betrieb die Stadt geprägt. Das weiß auch Hans-Hermann Strobel, der früher Angestellter in der Stadtverwaltung war und nun Besuchergruppen durch die Stadt führt.
Die Führung durch Penig dauert etwa 1,5 Stunden. Grundpreis bis 20 Personen: 45 Euro. Jede weitere Person: 1,80 Euro. Information und Buchung über den Heimat- und Verkehrsverein „Rochlitzer Muldental“ in Rochlitz, Telefon: 03737 783222, E-Mail: info@rochlitzer-muldental.de.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.07.2017

Förderverein sucht schönste Fassade

Penig - Der Peniger Förderverein „Für eine attraktivere Stadt“ hat erneut Preise für die schönsten Fassaden in der Stadt und den Ortsteilen ausgelobt. Für die drei ersten Plätze winken Gutscheine in Höhe von 100, 75 und 50 Euro.Bewerbungen können zwischen 15. Juni und 30. August abgegeben werden. Die Prämierung erfolgt zum Tag des offenen Denkmals


Pressemitteilung der Freien Presse vom 15.07.2017

Brückenbau beginnt im August
Niedersteinbach - Über den Steinbach im Peniger Ortsteil Niedersteinbach soll bis Ende des Jahres eine neue Brücke gebaut werden. Den entsprechenden Auftrag für die Bauarbeiten haben die Stadträte in einer Sondersitzung am Donnerstagabend an eine Firma aus Claußnitz vergeben.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.07.2017

Badespaß trotz wechselhaften Wetters
Das Peniger Freibad haben laut der Betreibergesellschaft ABS aus Burgstädt bislang 6500 Badelustige besucht, 2000 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Unterlagen für Stromtrasse komplett
Tauscha - Für den geplanten Bau einer Starkstromtrasse von Limbach-Oberfrohna nach Oberelsdorf will der Energieversorger Mitnetz die Planungsunterlagen Ende diesen Monats bei der sächsischen Landesdirektion abgeben. Das teilte der Konzern gestern mit.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 08.07.2017

Penig ringt um Zukunft des Waldhauses
Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands zieht sich aus Penig zurück. Deshalb sucht die Stadt nach einem neuen Betreiber für den Freizeittreff. Der Stadtchef sieht gute Chancen, eine Entscheidung gibt es allerdings noch nicht.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 08.07.2017

Fußgänger kommen durch
Penig - Während den derzeit erfolgenden Bauarbeiten auf der Chemnitzer Straße in Penig wird gewährleistet, dass Fußgänger den Bereich passieren können.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.07.2017

Bauarbeiten in Penigs Innenstadt im Zeitplan
Das Ziel ist klar: Im Oktober sollen die Bauarbeiten auf der Chemnitzer Straße in Penig abgeschlossen sein. Wie das für das Projekt zuständige Landratsamt Mittelsachsen erklärte, liegen die Arbeiten im Zeitplan.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.07.2017

Penig denkt über Stadtbuslinie nach
Penig - Rund zwei Drittel der Peniger sind über 47 Jahre alt. Diese Angabe machte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) zur jüngsten Einwohnerversammlung. Die Stadt nehme den Wunsch einer großen Zahl überwiegend älterer Menschen nach einer Stadtbuslinie deshalb ernst, sagte er. Den größten Anklang finde ein Modell, bei dem die Linie in Form einer Acht alle Ortsteile anschließt. Schnittpunkt der Strecken soll in Penig am Markt sein. Erste Recherchen hätten ergeben, dass es Möglichkeiten geben könnte, die Pläne zu realisieren, erklärte der Stadtchef. So gebe es beispielsweise Lücken in den Dienstplänen der Schulbusfahrer von Regiobus Mittelsachsen, die Penig für das Vorhaben nutzen könnte. Dann wäre vermutlich der Preis für die Leistung günstiger als zu anderen Tageszeiten. Mit rund 300 Euro pro Einsatzstunde des Stadtbusses müsse allerdings gerechnet werden, so Eulenberger.

Heimatstube soll wieder ins Bürgerhaus
Von Rita Türpe
Chursdorf - Die Chursdorfer Heimatstube soll nun doch in drei bisher ungenutzten Räumen im Erdgeschoss der ehemaligen Schule, dem heutigen Bürgerhaus, in dem Peniger Ortsteil eingerichtet und wiedereröffnet werden. Der Ortschaftsrat habe sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, das Vorhaben in die Hände des Peniger Heimat- und Geschichtsvereins zu geben, sagte der Chursdorfer Ortsvorsteher Manfred Thiele. Die Neugestaltung der insgesamt etwa 70 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche bleibe allerdings eine Initiative der Chursdorfer.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 01.07.2017

Chursdorfer Straße: Ausbau beginnt im kommenden Jahr
Von Rita Türpe
Penig - Noch einen Winter müssen die Chursdorfer auf den Ausbau ihrer Ortsdurchfahrt warten. Im kommenden Jahr wird es laut Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) dann ernst. Ein Abschnitt der Chursdorfer Straße solle bis zum Herbst 2018 fertig saniert sein, sagte er zur jüngsten Ratssitzung.
Gebaut werden soll allerdings nicht wie ursprünglich geplant zuerst außerorts, sondern vom Ortseingang bis in Höhe des Hauses mit der Nummer 20. Die Baukosten für den rund 375 Meter langen Straßenabschnitt werden nach Angaben von Bauamtsleiterin Cornelia Quaas auf etwa 800.000 Euro geschätzt. Mit gebaut werden solle auch ein Fußweg, sagte sie. Die Planung dafür laufe. Baubeginn und Fertigstellung der Arbeiten seien abhängig davon, wann die Kommune für diese Maßnahme die Zusage über das für den Bau benötigte Fördergeld erhält. Der Antrag solle noch in diesem Jahr gestellt werden, so Quaas.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.06.2017

Überflutung nach Unwetter
Ein heftiger Regenschauer hat gestern Mittag zu Überflutungen in der Peniger Innenstadt geführt. Wie Gemeindewehrleiter Thomas Cramer mitteilte, spülte abfließendes Wasser Steine und Sand von der Baustelle auf der Chemnitzer Straße bis auf den Markt. Dadurch seien Gullydeckel verstopft worden, sodass das Regenwasser nicht mehr abfließen konnte. Die Feuerwehr war bis zum Nachmittag im Einsatz. Auch in Lunzenau richtete das Unwetter Schäden an. (fpe)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.06.2017

Mitnetz setzt Planungen für Stromtrasse fort undnutzt ältere Daten
Von Franziska Pester
Tauscha - Der Energieversorger Mitnetz hat geplante Probebohrungen für den Bau einer neuen Hochspannungsstromtrasse verschoben. Das teilte Mitnetz-Sprecher Stefan Buscher auf Anfrage der „Freien Presse“ mit. Denn die jeweiligen Grundstückseigentümer hätten den Bohrungen bislang nicht zugestimmt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.06.2017

Grundschule bekommt neue Heizung
Turnhalle und Schule im Peniger Ortsteil Langenleuba-Oberhain sollen saniert werden. Geplant sind bis zum Jahr 2021 der Neuaufbau von Dach, Fenstern, Fußböden und Sanitäranlagen sowie die Gestaltung von Fassade und Außenanlagen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.06.2017

Ortsdurchfahrt soll saniert werden
Penig - Die Ortsdurchfahrt in Langenleuba-Oberhain soll saniert werden. Das teilte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) zur jüngsten Einwohnerversammlung in Penig mit. Los gehen soll es voraussichtlich mit einem Abschnitt der Oberhainer Straße, vom Kreuzungsbereich mit der Straße Am Gasthof aus in Richtung Niederhain.

Bibliothek setzt auf Digitales
Die Peniger Stadtbibliothek will es ihren Nutzern ermöglichen, von zu Hause aus auf der Internetseite der Bücherei im Bestandskatalog zu stöbern und dabei auch die aktuelle Verfügbarkeit der Medien prüfen zu können. Außerdem sollen Ausleihen und Rückgaben digital verbucht werden. Die Bibliothek will zudem Möglichkeiten schaffen, dass ihre Kunden elektronische Bücher, Zeitungen oder Videos im Internet herunterladen und auf dem eigenen Rechner für eine Zeit nutzen können. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 23.06.2017

Bier brauen im Heimatmuseum?
Zwei Wünsche und eine Idee: In Penig ist die Diskussion um eine Heimatstube neu entfacht. Auch die alte Brauerei soll mit Leben erfüllt werden. Beides gemeinsam könnte funktionieren, findet der Bürgermeister.
Von Rita Türpe
Penig - Mit neuen Ideen haben Geschichtsfreunde und Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) zur jüngsten Einwohnerversammlung erneut über eine Peniger Heimatstube diskutiert. Er könne sich ein Projekt unter dem Titel „Kultur- brauerei“ vorstellen, erklärte der Stadtchef nach der Veranstaltung. Die Ziele eines Vereines, der die brachliegende Brauerei wieder beleben will, und das Anliegen der Befürworter einer Heimatstube könnten sich seiner Ansicht nach ergänzen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 22.06.2017

Brückenbau geht voran
Die Bauarbeiten an den beiden Brücken in den Peniger Ortsteilen Langenleuba-Oberhain und Wernsdorf liegen im Zeitplan. In Langenleuba-Oberhain an der Zufahrt zur Straße Neue Häuser haben Autofahrer voraussichtlich ab Oktober wieder freie Fahrt. Bis dahin müssen Anwohner noch eine Behelfszufahrt nutzen, um zu ihren Grundstücken zu gelangen. Die alte Brücke war marode und musste abgerissen werden. Schon Ende kommenden Monats sollen die Bauarbeiten in Wernsdorf abgeschlossen werden. Dort wird ein Durchlass erneuert. (jwa)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.06.2017

Sorge um Denkmale
Mehrere Peniger fordern, dass der große Topf von Penig und der Kollergang – beides Denkmale im Stadtgebiet – restauriert werden. Denn die Wahrzeichen sind in keinem guten Zustand. Am großen Topf blättert die Farbe ab und am Henkel haben sich bereits Risse gebildet. Der Kollergang ist rostig. Wie Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt mitteilte, wisse die Stadt um den Zustand der Denkmale. Die Restaurierung des Topfes habe auch bereits begonnen. (fpe)



Pressemitteilungen der Freien Presse vom 12.06.2017

Mehrere hundert Gäste bei Dorfparty
Landverein, Jugendklub und Helfer sind mit der Resonanz auf die Feier zum 666-jährigen Bestehen des Peniger Ortsteils Markersdorf mehr als zufrieden. Laut Organisatoren haben mehrere hundert Gäste das Jubiläumsfest besucht. Auch wurden mehrere Exemplare der neuen Ortschronik unter die Leute gebracht. (jwa)


Schützenfest
Mit einem abwechslungsreichen Programm für Groß und Klein hat die Schützengilde Niedersteinbach am Wochenende ihr Schützenfest gefeiert.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 10.06.2017

Kreisstraße
Penig – Chemnitzer Straße: Die Sanierung der Chemnitzer Straße in Penig geht voran. Laut Kreissprecher Kaiser liegen die Arbeiten im Zeitplan. Aller Voraussicht nach sollen sie Ende Oktober abgeschlossen werden. Seit Herbst vorigen Jahres wird ein 230 Meter langer Abschnitt der Kreisstraße 8255 ausgebaut und parallel dazu ein Gehweg angelegt.

Graffitis für Trafo-Station
Luftballons, lustige Figuren und viel bunte Farbe: In der nächsten Woche sollen bei einem Graffiti-Projekt des Freizeitzentrums Waldhaus zwei Trafostationen in Penig verschönert werden. Eine der beiden Stationen steht an der Brauhausgasse, die andere an der Kinderkrippe „Weltentdecker“. E


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.06.2017

Neue Anlage zur Abwasserreinigung
Penig - Eine eine neue Anlage soll in Penig künftig für weniger Schmutzrückstände im Abwasser sorgen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, baut der Wasserzweckverband „Mittleres Erzgebirgsvorland“ aus Hainichen neben dem Grundstück der Kohrener Landmolkerei eine Flotationsanlage zur Schmutzwasserbehandlung.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 02.06.2017

Wernsdorf: Gute Adresse für Firmen
Im Gewerbegebiet im Peniger Norden sind mittlerweile 90 Prozent der Flächen belegt. Neue Hallen gibt es auf dem Gelände eines Baustoff- und eines Landmaschinenbetriebes. Auch am geplanten Standort einer Automatentankstelle geht es voran.

Markersdorf feiert 666 Jahre mit viel Musik
Die dreitägige Fete wird seit einem Jahr vorbereitet. Viele Helfer aus dem Peniger Ortsteil und Sponsoren unterstützen den Landverein.
Von Babette Philipp
Markersdorf - Mit dem Aufbau der Technik und dem Schmücken der Festhalle geht es für den Landverein „Zum grünen Hof“ Markersdorf in die heiße Phase der Vorbereitung des Dorffestes anlässlich des 666-jährigen Bestehens des heutigen Peniger Ortsteils vom 9. bis 11. Juni.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 01.06.2017

Bürgerinitiative holt Stadtrat mit ins Boot
Penig - Im Kampf um eine zumindest teilweise Erdverkabelung der vom Netzbetreiber Mitnetz Strom geplanten 110-Kilovolt-Leitung stärkt der Stadtrat der Tauschaer Bürgerinitiative (BI) den Rücken. Das Gremium stimmte in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich für einen Antrag der Linken-Fraktion, mit einer Willenserklärung der BI Unterstützung zuzusichern und den Tenor für die Meinung des Stadtrates im Planfeststellungsbeschluss festzulegen.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 31.05.2017

Ehemalige Turnhalle soll Eigenheimen weichen
Das nächste Peniger Wohngebiet wird geplant. Der Bauplatz entspricht dem Kernstadt-Konzept. Es wird aber auch Neues probiert.
Von Rita Türpe
Penig - Auf dem Gelände der ehemaligen Turnhalle an der Chemnitzer Straße in Penig sollen Wohnhäuser errichtet werden. Der Stadtrat hat dem Verkauf der Grundstücke in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt und einen Zeitplan vorgegeben. Käuferin des rund 5000 Quadratmeter großen Areals ist eine Lunzenauerin. Sie will das Wohnbauprojekt laut Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) in Zusammenarbeit mit der Firma SLK Bauunternehmen aus dem Peniger Ortsteil Wernsdorf realisieren.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 30.05.2017

Weideniglu und Balanciergerät wecken Neugier auf Spielewelt
In der Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Penig hat die Gestaltung der Außenanlagen begonnen. 132.500 Euro kostet das, der Freistaat schießt 73.000 Euro zu. Die Umgestaltung soll die Kreativität der Kinder fördern, ihre Sinneswahrnehmungen stärken und sie durch Neugier spielend zum Lernen bewegen.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.05.2017

Köbefest: Wettergott meinte es mit den Machern zu gut
Von Jochen Walther
Penig - Für Daniel Just und seine Mitstreiter meinte es offenbar der Wettergott gestern zu gut: Obwohl zum Köbefest laut dem Chef des Fördervereins mehrere hundert Gäste vorbeischauten, „waren es weniger als im vergangenen Jahr“. Der 40-Jährige begründete das vor allem mit der Hitze. „Das ist aber trotzdem besser als Regen, insofern sind wir mit der Resonanz insgesamt zufrieden“, stellte Just klar. Neben Clown Fips sorgten das Akkordeonorchester Penig und Blasorchester Wiederau für die passende Unterhaltung.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.05.2017

Aus Kiesgrube soll Autohof werden
Die Pläne, wie aus einem Kiessandtagebau nahe der A 72 im Norden von Penig eine Fläche werden soll, auf der ein Autohof entstehen kann, nehmen Form an. Wie das Vorhaben umgesetzt werden soll, war Thema zur jüngsten Stadtratssitzung. Im Januar hatte das Gremium dem Unternehmer Uwe Vieweg, der auf dem Areal zwischen Leipziger und Dittmannsdorfer Straße derzeit noch Rohstoffe abbaut, bereits grünes Licht gegeben – jetzt erneut. Vieweg habe plausible Ausführungen vorgelegt, wie er die Grube vorschriftsmäßig verfüllen, entwässern sowie abdichten oder begrünen wolle, urteilten die Stadträte. (bp)


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.05.2017

Vorerst keine Skateranlage
Eine Anlage für Skater in Penig ist vorerst in die Ferne gerückt. In der jüngsten Sitzung des Stadtrates ist der Vorschlag, ein solches Freizeitareal für Jugendliche zu schaffen, gescheitert. Das Abstimmungsergebnis fiel knapp aus: Sechs Stadträte stimmten für die Anlage, sieben dagegen und drei enthielten sich der Stimme. (bp)

Chursdorfer Straße wird 2018 Baustelle
Penig - Die Chursdorfer Straße in Penig soll grundhaft ausgebaut werden. Mit dem Baubeginn wird im kommenden Jahr gerechnet. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 22.05.2017

153 Vierbeiner kämpfen um Titel
Der Club für Britische Hütehunde fühlt sich mit seiner jährlichen Schau in Penig gut aufgehoben. Kein Wunder, dass bereits der Termin für 2018 steht.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 20.05.2017

Preisänderungen sorgen für Debatte
Bis zum Sommer 2018 soll der Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Weltentdecker“ bezugsfertig sein. Der Stadtrat hat die Arbeiten zur Erstellung der Fassade und die Dacharbeiten vergeben. Dass das eine nun deutlich mehr und das andere weniger kosten soll, sorgte für eine Debatte. Für Dacharbeiten waren 265.000 Euro vorgesehen. Vergeben wurden sie für rund 185.000 Euro. Das sei zwar jetzt günstiger, könne aber beim Innenausbau zu Buche schlagen, wurde befürchtet. Die Kosten für die Fassade liegen 63.000 Euro höher als geplant. (bp)

Recherchen zur Chronik für die 666-Jahr-Feier bringen eine kleine Sensation ans Licht: Es gibt Hinweise, dass der Ort älter ist als gedacht. Das Fest findet trotzdem statt.
Von Rita Türpe
Markersdorf - Ein reichliches Jahr lang hat Tom Gaudek aus Markersdorf Fakten, Geschichten und Bilder zur Geschichte seines Heimatortes gesammelt und eine Chronik verfasst. Jetzt hält der Gymnasiast das gedruckte Ergebnis in der Hand. Der Markersdorfer Landverein „Zum grünen Hof“ habe 75 Exemplare der Chronik drucken lassen, berichtet Gaudek. Diese sollen zur 666-Jahr-Feier angeboten werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 19.05.207

Freistaat reicht Fördergeld an Kommunen aus
Penig/Dresden - Mittelsachsen profitiert von einer Sonderauszahlung des Freistaates für Straßenbauarbeiten: Insgesamt 32 Straßen- und Brückenabschnitte im Kreis können mit Fördermitteln gebaut werden, die Sachsens Finanzministerium aus den Steuermehreinnahmen an die Kommunen weitergeben will. In der hiesigen Region betrifft das unter anderem den Ersatzneubau der Brücke über den Steinbach (Flemmingener Weg) im Peniger Ortsteil Niedersteinbach.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.05.2017

Schloßplatz erhält neues Gesicht
Die Sanierung der unter Denkmalschutz stehenden Häuser 1, 3 und 5 am Schlossplatz in Penig soll im Spätsommer beginnen. Die Stadt hat die baufälligen Gebäude für 15.000 Euro an Investoren verkauft. Mit einer eigens für das Vorhaben gegründeten Gesellschaft wollen diese moderne Wohnungen und Gewerbeflächen in den Häusern ausbauen. Die Planung sei nach Abstimmung mit Ämtern, Denkmalbehörde und Feuerwehr fast so weit, dass sie der Bauaufsicht vorgelegt werden könne, erklärte deren Geschäftsführer. (tür)


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 15.05.2017

Das sind Penigs Großbaustellen
Von Alexander Christoph
Penig - Das Interesse ist groß gewesen: Rund 100 Teilnehmer zählte die erste Führung zum bundesweiten „Tag der Städtebauförderung“ am Samstag in Penig, die nachfolgende knapp 50. Da stand das vor 300 Jahren nach dem Stadtbrand von 1711 wiederaufgebaute und 1999 sanierte Rathaus aber nicht mehr auf dem Programm. Dennoch konstatierte nach der Besichtigung des Hauses am Markt 5 und des alten Schlosses der Staatssekretär im Bundesbauministerium, Gunther Adler: „Bemerkenswert, wie viele Menschen gekommen sind.“


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 12.05.2017

Tag der Städtebauförderung
Zum Tag der Städtebauförderung am morgigen Samstag sind in Penig mehrere Führungen geplant. 10.30 Uhr kann das Rathaus besichtigt werden, danach schließen sich Führungen auf den Baustellen am Markt 5 und im alten Schloss an. 12 Uhr ist eine zweite Führung vorgesehen, aber nur am Markt 5 und im Alten Schloss.

Penig treibt Abrisspläne voran
Stadt ermittelt Kosten für Arbeiten an der früheren Entenfarm in Chursdorf
Penig - Die Stadt Penig möchte im kommenden Jahr die ehemalige Entenfarm in Chursdorf abreißen lassen. Zurzeit ermittelt die Verwaltung die Höhe der Kosten.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 10.05.2017

Neubau lässt Wasser der Leuba besser ablaufen
Langenleuba-Oberhain - Die Zufahrt zur Straße Neue Häuser in Langenleuba-Oberhain bekommt eine neue Brücke. Die alte Brücke ist  abgerissen. Nach den Baugrunduntersuchungen werde als nächstes die Baugrube für das Fundament des Ersatzneubaus ausgehoben. Die Erneuerung des Bauwerks beinhaltet überdies auch eine Aufweitung des Brückenquerschnittes, um einen höheren Durchfluss zu ermöglichen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.05.2017

Bagger schaufelt in Penig für Bau der neuen Rettungswache
Der Startschuss für den Bau der Peniger Rettungswache im Wernsdorfer Gewerbegebiet ist gefallen. Bis Ende nächsten Jahres wird auf dem gut 2200 Quadratmeter großen Areal in Regie des Landkreises der zweigeschossige Flachbau hochgezogen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.05.2017

Stadt Penig mit neuem Onlineauftritt
Der aktualisierte Onlineauftritt der Stadt Penig ist am Mittwoch freigeschaltet worden. In erster Linie wurde der Auftritt für mobile Geräte wie Tablets und Smartphones optimiert. Der Internetauftritt ist nun schöner, moderner und übersichtlicher ist. (acr)  » www.penig.de


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.05.2017

Hier präsentiert sich der Nachwuchs der Peniger Köbe
Das freut sicher nicht nur die jüngsten Besucher der Peniger Köbe: Ein acht Tage altes Kamerunschaf ist die neue Attraktion des Naturparks.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 03.05.2017

Verein will ins alte Feuerwehrhaus
Niedersteinbach - Der Sportverein Niedersteinbach möchte das alte Feuerwehrhaus in dem Peniger Ortsteil übernehmen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.04.2017

Regenwasser könnte ab 2019 extra Geld kosten
Im Wasserzweckverband ZWA soll im August die Entscheidung fallen, ob Grundstückseigentümer für die Entsorgung von Niederschlagswasser zahlen müssen. Schon jetzt ist abzusehen, dass es Proteste geben wird.


 Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.04.2017

Zwei Millionen Euro für Projekte
Der Koordinierungskreis der Förderregion „Land des Roten Porphyr“ hat am Mittwoch in Burgstädt 21 Projekte ausgewählt, die Fördermittel erhalten sollen. Vereinshäuser in Dörfern sollen mit den Finanzmitteln genauso unterstützt werden wie die Stadt Penig, die die Fassade der Oberschule herrichten lässt.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 26.04.2017

Chursdorf: Das Konzept vom Büffeldorf geht vorerst nicht auf
Die Tiere sollten bei der Entwicklung der touristischen Infrastruktur helfen. Doch weder die Aktivitäten eines Vereins noch eine 11.000 Euro teure Analyse brachten den Durchbruch. Trotzdem sehen die Beteiligten Erfolge.


Pressemittteilung der Freien Presse vom 25.04.2017

Verein will alter Brauerei neues Leben einhauchen
Eine Renaissance der früheren Braustätte im Peniger Zentrum zeichnet sich ab. Doch bis der erste Gerstensaft fließt, dürfte es noch Monate dauern.
Von Alexander Christoph
Penig - Eine Gruppe von 15 Männern und Frauen möchte die Peniger Brautradition wiederbeleben. Daher haben sie am Sonntag, dem Tag des deutschen Bieres, den Peniger Brauverein gegründet.

STÄDTEBAU - Rundgang durch die Innenstadt
Penig - Die Stadt Penig wird sich am 13. Mai am bundesweiten „Tag der Städtebauförderung“ beteiligen. Anlässlich dessen führt Bürgermeister Thomas Eulenberger nicht nur durch das vor 300 Jahren errichtete und 1999 sanierte Rathaus. Der CDU-Politiker wird mit dem Staatssekretär im Bundesbauministerium, Gunther Adler (Foto), auch zwei aktuelle Großbaustellen im Zentrum besichtigen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.04.2017

Feilschen auf dem Markt
Von Mario Hösel
Penig - Mehrere Hundert Gäste haben die zweite Auflage des Frühlingsflohmarktes am Samstagnachmittag auf den Peniger Markt besucht, eingekauft und dabei, wie erlaubt, auch kräftig gefeilscht. Mehr als 20 Händler und Vereine hatten ihre Waren präsentiert.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.04.2017

Peniger Freibad erhält neues Planschbecken
Eine Edelstahlkonstruktion in Form eines Vielecks soll in der kommenden Badesaison das marode alte Planschbecken für Babys und Kleinkinder ersetzen. Mitarbeiter der Firma HSB Hinke Schwimmbad GmbH aus Vöcklamarkt in Österreich bauen derzeit die Umrandung des Planschbeckens und den Überlauf.


Pressemittteilungen der Freien Presse vom 20.04.2017

WORLDBEATS-REIHE - Open Air am Peniger Kulturhaus
Penig - Die Macher der Veranstaltungsreihe „Worldbeats“ organisieren im September erneut ein Open Air in der Peniger Region – diesmal auf dem Parkplatz des Kulturhauses. Das Festival findet am Samstag, dem 2. September, von 18 Uhr bis 0 Uhr am Peniger Kultur- und Schützenhaus an der Zinnberger Straße statt. Der Eintritt ist frei.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 19.04.2017

Schulweg soll inOberhain sicherer werden
Oberhain - Bisher sind die Haltestellen für den Schülerbus in Oberhain nicht überdacht. „Die Kinder stehen am unbefestigten Straßenrand“, sagt Ortsvorsteher Olaf Tröger. Daher plädiert er im Vorfeld der heutigen Sitzung des Ortschaftsrats Langensteinbach, der sich ebenfalls mit dieser Thematik befassen wird, für einen raschen Bau von Buswartehäuschen im Dorf.

Straßenbau
Penig – Ende im Oktober: Der Ausbau der Chemnitzer Straße (K 8255) in Penig soll nach aktuellen Angaben des Landratsamtes im Oktober abgeschlossen werden. Für den dritten Abschnitt werden 440.000 Euro ausgegeben. Parallel dazu werden in Regie der Stadt unter anderem Gehwege, Bushaltestellen und Laternen errichtet. Die Kommune investiert gut 500.000 Euro.

Hitzige Debatte über Stadion
TSV Penig und Stadt im Dissens bei Übernahme

Penig - Der größte Sportverein der Stadt, der TSV Penig, trotzt der demografischen Entwicklung. In neun Abteilungen engagieren sich zurzeit 512 Männer und Frauen.
Die Stadt möchte das Sportgelände an der Zinnberger Straße nach rund zehn Jahren an den TSV zurückgeben. Doch über die Modalitäten der Übernahme bestehen unterschiedliche Auffassungen. (acr)


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 18.04.2017

Abriss schafft Platz für neues Depot
In Niedersteinbachentsteht auch Turnraum

Niedersteinbach - Das Gebäude an der Karl-von-Hase-Straße in Niedersteinbach, auf dem ein neues Feuerwehrdepot errichtet werden soll, wird abgerissen. Die Arbeiten sollen nach Angaben von Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) am Donnerstag beginnen. Der Neubau, der nach einer Kalkulation der Stadt rund 860.000 Euro kostet, wird dringend benötigt.

Osterfest lockt an die Köbe
Von Mario Hösel
Penig - Der Auftakt fiel zwar nicht ins Wasser. Aber die nasskalte Witterung dürften die Macher des Ostergrillens im Peniger Naturpark Köbe gestern dennoch ein wenig an der Anzahl der Besucher gemerkt haben. Geschätzt mehr als 300 Gäste zählte der Förderverein. „Schade ist, dass das Wetter nicht gut war. Zum Glück setzte der Regen aber erst gegen Mittag ein“, bemerkte Vereinsvorsitzender Daniel Just.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 13.04.2017

Papierherstellung hat Tradition
In Penig wird seit 480 Jahren Papier hergestellt. Damit befindet sich laut Heiner Unger, der das Historische Kabinett von Schoeller Technocell betreut, in Penig die älteste Papierfabrik Deutschlands, welche bis heute am Gründungsstandort produziert. Aktuell arbeiten in der Fabrik 111 Mitarbeiter. (fmu)


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 12.04.2017

Grüner: Waschbär kein Feind
Grüne-Liga-Chef Tobias Mehnert bricht in der Debatte um den Sinn von Krötenschutzzäunen eine Lanze für Waschbären. Jäger und Naturschützer bräuchten die Tiere nicht zum Feind erklären. „Auch Füchse, Marder, Dachse und Graureiher fressen Kröten aus den Fangeimern. Der Waschbär taugt nicht als Buh-Mann“, sagte Mehnert. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Krötenfangzäune unter anderem in Chursdorf für die Amphibien zur Todesfalle werden. Denn nachdem die Tiere in die Eimer gefallen sind, bedienen sich diverse Räuber am Frosch-Büffet. (scf)

Peniger Anlagenbauer unter neuer Ägide
Firmengründer Ullrich Leuteritz hat sich zwar aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und das Zepter an den 28-jährigen Paul Schuschan üb


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.04.2017

Auf der Fitnesswelle mit Protein-Pudding
Penig - Die Kohrener Landmolkerei setzt auf den Trend mit neuartigen Nahrungsmitteln. Zur Agrarschau Agra stellt die Firma zwei Sorten eines Protein-Puddings vor. Das Produkt mit hohem Eiweiß- und geringem Kohlehydratgehalt entspreche den Wünschen vieler Konsumenten, sagt Verwaltungsleiterin Marleen Westert.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 10.04.2017

Dreharbeiten in den Kellerbergen
Die Peniger Kellerberge verzeichneten 2016 mehr als 2300 Besucher. In diesem Jahr kamen bereits 300 Gäste. Betreut werden diese von neun Bergführern aus dem Heimat- und Geschichtsverein. Ein Team des MDR drehte am Sonnabend vor Ort. Der Beitrag wird am Gründonnerstag tagsüber im MDR 1 Radio und ab 19 Uhr im „Sachsenspiegel“ ausgestrahlt. (hö)


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 08.04.2017

Schutzzaun ist für Kröten Todesfalle
Die zum Schutz von Kröten und Fröschen aufgebauten Fangzäune entlang von Straßen entpuppen sich als Bumerang. Denn es kommt immer öfter vor, dass Waschbären, Störche und Füchse die Hindernisse ablaufen und Frösche aus den Fangeimern zerren. So auch im Peniger Ortsteil Chursdorf. Vor allem Waschbären treiben dort ihr Unwesen. „Wenn wir nicht schnell etwas unternehmen, haben wir bald ein großes Problem“, sagt Matthias Petzold, Chef des Rochlitzer Jagdverbandes im Gespräch mit „Freie Presse“. Die Population der als clever und anpassungsfähig geltenden Allesfresser wächst stetig. (scf)


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 07.04.2017

Peniger Rettungswache: Baubeginn im Mai
Freiberg/Penig - Der Landkreis hat den Weg für einen Neubau der Rettungswache Penig freigemacht. Der Ausschuss für Technik und Umwelt vergab gestern Abend mit einstimmigem Votum die Bauhauptleistungen für das Projekt an eine Firma aus Lossatal. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf etwas mehr als 330.000 Euro. Insgesamt wird der Neubau des Gebäudes 1,7 Millionen Euro kosten. Der Baubeginn ist in wenigen Wochen geplant. Die Arbeiten sollen am 2. Mai starten.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 06.04.2017

Lebensgefahr – Waldweg dicht
Vor dem Start in die Wandersaison entpuppt sich der sogenannte „Wasserweg“ im Chursdorfer Forst als lebensgefährlich. Durch einen Sturm vor einigen Wochen umgestürzte Bäume blockieren den oberen Pfad zwischen dem Lokal „Höllmühle“ und Penig. Er ist gesperrt. Dennoch nutzen Wanderer den Abschnitt und setzen sich Gefahren aus. Der zuständige Förster kündigte gestern an, dass der Weg noch vor Ostern geräumt und wieder freigegeben werden soll. Bis dahin haben andere Arbeiten Priorität. So bereitet der Borkenkäfer Waldbesitzern Sorge. (scf)

Neue Behausung für gefiederte Bewohner
Im Naturpark Köbe in Penig wird derzeit eine Voliere umgestaltet. Die Arbeiten führen Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Penig aus.

Die Ortschaftsräte sind dafür, dass eine geplante Starkstromleitung unter die Erde kommt. Die BI will den Kompromiss.
Von Andy Scharf
Tauscha/Chursdorf - Die Tauschaer Bürgerinitiative erhält im Kampf für eine Erdverkabelung der geplanten Starkstromtrasse Rückendeckung aus dem Nachbardorf. Der Chursdorfer Ortschaftsrat unterstützt die Forderungen, die Leitung entlang von Tauscha im Boden zu versenken. Ein entsprechendes Votum fällten die Räte während ihrer jüngsten Sitzung. Der Lunzenauer Europapolitiker Peter Jahr und die Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz (beide CDU) sowie Jörn Wunderlich (Die Linke) haben sich ebenfalls für die Teilverkabelung stark gemacht.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 05.04.2017

Feuerwehren in Penig fusionieren
Thierbach/Markersdorf - Ein Engpass beim Personal forciert nun die Fusion von Peniger Ortswehren. Die bislang noch eigenständigen Zinnberg-Thierbacher und Markersdorfer Brandschützer sollen sich zusammenschließen. Der Peniger Stadtrat muss noch zustimmen.

Kampf um Schüler mit Mathe, Englisch und einem Berater
Peniger Gymnasium sucht nach Ursachen für zurückgehende Schülerzahlen – Gesamtes Konzept auf den Prüfstand.
Da das aber keine spürbaren Auswirkungen auf die Anmeldezahlen hatte, soll ein Mitarbeiter eines Zwickauer Instituts für Schulentwicklung im Auftrag des Trägervereins weitere Möglichkeiten zur Optimierung herausfinden. Die Zusammenarbeit wird sich voraussichtlich bis in das neue Schuljahr hinein erstrecken. Dabei stehen Konzeption, Personal, Kosten und Fördermaßnahmen auf dem Prüfstand. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.04.2017

Fischtreppe für das Wehr am Höllteich
Fast vier Jahre nach der Flut haben am Johannesbach im Peniger Ortsteil Chursdorf die Arbeiten zur Beseitigung der Schäden begonnen, die durch das Hochwasser 2013 verursacht wurden. Mitarbeiter der Claußnitzer Firma Delling Bau setzen die Wehranlage, über die auch der Wasserstand im Höllteich reguliert wird, instand.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 03.04.2017

Weltentdecker werden Erklärer
Die Kinderkrippe „Weltentdecker“ ist seit 1. April Konsultationseinrichtung für praxisorientierten Fachaustausch. Das heißt: Die Peniger erklären Kollegen anderer Kitas auf Nachfrage das offene Konzept.

Umweltschützer pflanzen 1000 Bäume
Eichenwald erhält zu Ostern Zuwachs
Arnsdorf - Der kleine Wald aus gut 1300 Eichen, der am Samstag auf einer Wiese westlich von Arnsdorf gepflanzt worden war, wird in den nächsten Tagen durch Bergahorne, Bergulmen, Vogelkirschen und Winterlinden – in der Summe circa 1200 Stück – ergänzt. Wie Projektleiter Olaf Kroggel von der Stiftung „Wald für Sachsen“ erklärt, soll die Pflanzaktion um die Osterzeit beendet sein. Während am Wochenende knapp 50 Freiwillige und Spender selbst zum Spaten griffen, sind nun Mitarbeiter eines Forstunternehmens am Zug. In der Zwischenzeit ist laut Michael Winkler vom Verein „Klimaschutz Sachsen“ auch der Spendenstand auf 2500 Euro angewachsen. Mit Mitteln des Vereins wird ein Großteil der Aufforstung bezahlt. (acr)


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 01.04.2017

Büffel-Bauern setzen neue Reize
Chursdorf/Penig - Der Büffel ist noch nicht vom Eis: Die Verkaufsverhandlungen für das insolvente Landgut Chursdorf dauern an. Laut Geschäftsführer Christian Thiele gibt es weiterhin zahlreiche Interessenten, ein Durchbruch stehe allerdings weiter aus. „Momentan ist nicht absehbar, bis wann die endgültige Rettung vollzogen ist“, sagte Thiele gestern auf Anfrage.
Die Chursdorfer setzen auf neue Produkte, um das Geschäft zu stabilisieren. Laut Thiele sind nun diverse Mozzarella-Variationen aus Büffelmilch im Angebot.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 31.03.2017

Ehemaliger Stadtchef von Penig verstorben
Gerhard Sommer warvon 1977 bis zur Wende Bürgermeister
Penig - Von 1977 bis 1989 prägte Gerhard Sommer die Stadt Penig – in seinem Amt als Bürgermeister. Vor wenigen Tagen ist Sommer im Alter von 92 Jahren gestorben.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 30.03.2017

Waldhaus-Betrieb scheitert am Geld
Das Christliche Jugenddorfwerk (CJD) Chemnitz gibt den Betrieb von Jugend- und Freizeittreffs auf. Sachsenweit sind 26 Angebote der offenen Jugendarbeit in Einrichtungen und Schulen betroffen – darunter ab 2018 auch das Peniger Waldhaus. Mehr als 25 Jobs stehen damit auf der Kippe – an einer Übernahme durch andere Träger werde gearbeitet, sagte CJD-Geschäftsführer Stoyan Dimitrov. Er nennt für diesen Schritt finanzielle, organisatorische und personelle Gründe. Ab 2018 braucht das städtische Waldhaus einen neuen Betreiber. (scf)

Büffelkongress ist global im Fokus
Chursdorf - Internationale Referenten aus Brasilien, Indien, Rumänien, Ungarn und Russland haben sich zum 15. Deutschen Büffelkongress im Peniger Kultur- und Schützenhaus angemeldet. Dies teilte Manfred Thiele, Chef des Bundes- und Landesbüffelzuchtverbandes mit. Der Kongress findet am 12. und 13. Oktober statt. Deutschlandweit zählt der Verband 50 Mitglieder. (scf)

Standortsuche wird konkreter
Penig - Die Rufe nach einer Skaterbahn in Penig werden lauter. In einer Umfrage unter Oberschülern hat sich jüngst eine klare Mehrheit für den Bau einer Anlage ausgesprochen. Die Stadtverwaltung intensiviert nun die Suche nach einem Standort. Laut Bauamtschefin Cornelia Quaas sind zehn potenzielle Flächen bewertet worden. Im Zuge der Standortsuche soll ein Lärmgutachten erstellt werden. (scf)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 29.03.2017

Illegale Müllhalde erneut entdeckt
Wiederholt ist in Penig eine illegale Müllhalde entdeckt worden – diesmal an der B 175 im Gewerbegebiet Wernsdorf nahe der Rennstrecke. Ausrangierte Autoreifen, alte Eimer, ein 20 Liter großer Benzinkanister, Bauschutt und Hausmüll liegen dort herum. „Das ist ein großes Ärgernis“, so der Bürgermeister. Die Problematik ist nicht nur auf Penig beschränkt. Fast alle Kommunen haben damit zu kämpfen. Auch für den Landkreis ist das Thema ein Dauerbrenner. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.03.2017

Großreinemachen im Vereinsdomizil
Es ist längst gute Tradition: Zum Frühjahrsputz greifen die Mitstreiter des Landvereins „Zum grünen Hof“ im Peniger Ortsteil Markersdorf zu Putzlappen und Besen. Der Verein, der seit 20 Jahren besteht, bereitet außerdem das 666-jährige Bestehen des gut 140 Einwohner zählenden Dorfes vor. (jwa)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.03.2017

Händler ärgern sich über Baustelle
Die Chemnitzer Straße in Penig, eine Hauptverkehrsader der Stadt, ist wegen Bauarbeiten bis zum Herbst dicht. Händler fürchten um ihre Existenz und im Gewerbeverein hagelte es Vorwürfe gegen die Verwaltung. Die Kritik blieb nicht ohne Folgen. Für Kraftfahrer gibt es laut Bürgermeister Thomas Eulenberger ein neues Hinweisschild: Ein Banner verkündet, dass die Innenstadt weiterhin erreichbar ist. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.03.2017

Brückenbau startet Anfang April
Langenleuba-Oberhain - Der Startschuss für den Bau der Zufahrt zur Siedlung Neue Häuser in Langenleuba-Oberhain fällt in der ersten Aprilwoche.

Gewerbeverein will mit Aktionen Penig bereichern
Gut 50 Firmen sind Partner bei Veranstaltungen und Festen – Gymnasium soll bei Abenteuercamp unterstützt werden


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 23.03.2017

CHURSDORF - Rastplätze für Zwergschnepfe
Mehr Rastplätze für die Zwergschnepfe sollen in Mittelsachsen entstehen. Dieses Ziel verfolgt ein Artenschutzprogramm, das 2015 angeschoben wurde. Zunächst müssen die Naturschützer herausfinden, wo der Watvogel auf seinem Flug in den Süden Station macht. Dann sollen Maßnahmen folgen, damit sich die Zwergschnepfe hier wohlfühlt. Laut einer Kreissprecherin sind bisher 2600 Euro in das Projekt geflossen. (hh)

Im Mai Spatenstich für Rettungswache
Penig - Die ersten Arbeiten für den Bau der Rettungswache im Wernsdorfer Gewerbegebiet sind beendet. Das rund 2200 Quadratmeter große Gelände wurde von Gestrüpp befreit und planiert sowie eine Zufahrt angelegt. Der Spatenstich für das gut 1,7 Millionen Euro teure Vorhaben des Landkreises ist, wie Sprecherin Lisa-Marie Schöne erklärt, aber erst für den 2. Mai geplant.

Sorge um eine Mauer
Der Zustand einer Wand an der Dittmannsdorfer Straße in Penig ist schlecht. Ein Stadtrat fordert schnelles Handeln – im Namen der Bürger. Es gab Anfang Dezember eine Begehung, bei der keine akute Einsturzgefahr festgestellt wurde. Daran hatten Mitarbeiter des Landratsamt und eines Ingenieurbüros teilgenommen. Eine weitere Vermessung und Untersuchung soll nach Angaben der Sprecherin in den kommenden vier Wochen folgen.


Pressemitteilungen der Freien Presse vom 22.03.2017

Ölsperre: Eine Premiere für die Wehr
Für Aufsehen hat gestern eine Feuerwehrübung an der Zwickauer Mulde in Penig gesorgt. Das Szenario der nicht angekündigten Übung war außergewöhnlich: Angenommen wurde, dass ein Leck an der Mipro-Pipeline (Mitteldeutsche Produktpipeline), die von der Total Raffinerie Mitteldeutschland in Leuna zum Großtanklager nach Hartmannsdorf verläuft und in der Nähe von Penig die Mulde quert, Benzin oder Diesel ausläuft.

Bachdurchlass wird erneuert
Penig - An der Wernsdorfer Straße in Penig sollen in der Woche vor Ostern in Höhe des Hauses 25 Bauarbeiten beginnen.

Ausbaupläne für Straße in Thierbach
Thierbach - Die Peniger Straße in Thierbach soll ab 2018 ausgebaut werden. Dafür wird derzeit ein Entwurfsplan erarbeitet.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.03.2017

Gymnasium holt sich Berater ins Haus
Von Alexander Christoph
Penig/Zwickau - Mit einem weiterentwickelten Schulkonzept möchte das Peniger Gymnasium auf die stagnierenden Schülerzahlen der vergangenen Jahre reagieren. Aus diesem Grund holten sich die freie Bildungseinrichtung und deren Trägerverein mit dem Institut für Schulentwicklung aus Zwickau jetzt einen Berater ins Haus.

20 Kilometer auf Gleisen bis Penig
Der Förderverein Muldentalbahn will in der kommenden Saison erstmals Fahrten mit dem Schienentrabi bis Penig anbieten. Damit sollen ein Lückenschluss zwischen den bisher befahrenen Abschnitten geschaffen und mehr Touristen angelockt werden. Eine Prüfung der 20 Kilometer langen Strecke auf Herz und Nieren steht allerdings noch aus. Planungssicherheit soll überdies ein langfristiger Pachtvertrag bringen, den die Eisenbahnfreunde mit dem Eigentümer der früheren Bahnstrecke abschließen wollen. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.03.2017

Olaf Berger
Etwa 150 Frauen und einige wenige Männer hat Schlagersänger Olaf Berger (Foto links) gestern zum Frühlingsfest im Peniger Kultur- und Schützenhaus trefflich unterhalten.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.03.2017

Neue Sperrung in Penig ab Juni
Penig - Kraftfahrer müssen voraussichtlich ab 26. Juni den Baustellenbereich an der Chemnitzer Straße in Penig über die ehemalige Bundesstraße 95 und damit weiträumiger als jetzt umfahren.

Wehr am Höllteich wird saniert
Chursdorf - Die Schäden am Johannesbach, die durch das Hochwasser 2013 verursacht wurden, sollen ab Ende März umfassend repariert werden. Dabei wird eine Wehranlage, über die auch der Wasserstand im Höllteich reguliert wird, instand gesetzt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 16.03.2017

Räte unterstützen Stromrebellen
Der Kampf gegen eine geplante Starkstromleitung über Tauscha geht in die finale Phase. Voraussichtlich im zweiten Quartal will das Energieunternehmen Mitnetz Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion Sachsen einreichen. Nun fordert die Bürgerinitiative Rückendeckung der Peniger Stadträte – und die kommt. Fraktionschefs betonten unisono, dass sie sich für Erdverkabelung im Raum Tauscha einsetzen wollen. Die Stadtverwaltung will sich juristischen Beistand holen, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen. (scf)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 15.03.2017

Noch nicht zu viel Personal im Rathaus
Penig - Die Peniger Verwaltung erfüllt mit 22 Mitarbeitern den gesetzlich vorgegebenen Personalschlüssel. Mit sinkender Einwohneranzahl steigt aber der Druck, Stellen abzubauen. Die Stadt lässt seit Herbst die Verwaltungsarbeit analysieren. Nun muss noch bewertet werden, ob jeder Mitarbeiter korrekt vergütet wird.

Neubau des Depots startet mit Abriss
Niedersteinbach - Die Stadt Penig treibt den Bau des Gerätehauses der Niedersteinbacher Wehr voran. Im Laufe des Aprils soll laut Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) das Wohnhaus auf dem Grundstück abgerissen werden, auf dem für rund 860.000 Euro das neue Depot errichtet werden soll.

Wie ein Weltkonzern um Nachwuchs buhlt
Im Siemens Getriebewerk in Penig schauten sich gestern mehrere Schüler um. Ein interessanter Ausflug in die Berufswelt, wie sie fanden.

Olaf Berger singt im Kulturhaus
Penig - Zum Frühlingskonzert am Sonntag in Penig ist ein bekannter Sänger zu Gast. Olaf Berger hat sich wieder angesagt. Er wird im großen Saal des Peniger Kulturhauses seine beliebten Hits präsentieren. Außerdem zeigen ein junges Tanzpaar sowie sechs Damen des Showballetts „Happy Legs“ ihr Können.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.03.2017

Stadt ringt um Waldhausrettung
Das Peniger „Waldhaus“ braucht einen neuer Träger. In den kommenden Monaten will die Stadt eine Lösung finden, damit das Licht der Jugend- und Freizeiteinrichtung 2018 an bleibt. „Das Waldhaus soll erhalten bleiben und weitergeführt werden“, betonte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) gestern. Das Christliche Jugenddorfwerk mit Sitz in Chemnitz zieht sich mit Jahresende aus dem Betrieb von externen Jugendeinrichtungen zurück. Das CJD hatte das Peniger „Waldhaus“ 2011 übernommen und damit vor dem Aus gerettet. Im Vorfeld hatte ein Verein den Betrieb aus finanziellen Gründen aufgegeben. (scf)

Die alte Sporthalle an der Chemnitzer Straße soll Platz für bis zu fünf neue Häuser machen. Die Stadt rechnet jedoch mit einem steinigen Weg.
Von Andy Scharf
Penig - Die seit Sommer 2012 geschlossene Sporthalle an der Chemnitzer Straße in Penig wird abgerissen. Das Gebäude ist marode. Die Stadt will das Areal verkaufen und von einem Investor Bauparzellen ausweisen lassen. Die Stadträte stimmten während der jüngsten Ratssitzung mehrheitlich zu.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 13.03.2017

Im neuen Anbau steckt viel Schweiß
Zum großen Teil durch die Arbeit der Sportler ist das Vereinsheim in Langenleuba-Oberhain entstanden. Es wurde am Samstag eingeweiht.
Von Babette Philipp
Langenleuba-Oberhain - Der Kraftakt hat sich gelohnt: Mit einem Festtag ist am Samstag nach mehr als anderthalbjähriger Bauzeit der Anbau des neuen Sozialgebäudes des BSV Wacker Langenleuba-Oberhain eingeweiht worden. „Was ihr geleistet und mit euren Händen geschaffen habt, ist aller Ehren wert“, zollte der zweite Beigeordnete des Landrates, Jörg Höllmüller, seinen Respekt für die viele Arbeit, die die Sportler in den Bau gesteckt haben.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.03.2017

Peniger Stadtrat vergibt Arbeiten für Großprojekt
Penig - Das umfangreichste Vorhaben der Stadt Penig in diesem Jahr kann starten: Die Stadträte haben am Donnerstagabend erste Arbeiten für den knapp 2,3 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Weltentdecker“ ausgelöst. Das ortsansässige Unternehmen Hans Kluge zieht den Rohbau hoch. Kostenpunkt: etwas mehr als 550.000 Euro. Als Baubeginn wird wie Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) erläuterte, der 3. April ins Auge gefasst.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 08.03.2017

Kleine Firma behauptet sich am Markt
Das Peniger Metall- und Stahlbauunternehmen Schlötzer produzierte am Standort Scheunenplan in Penig unter anderem schon Fahrstuhlschächte und Trocknertrommeln. Der Betrieb muss immer wieder den Sprung in solche Nischen wagen, um Aufträge zu sichern.

Kinderkrippe öffnet ihre Türen
Penig - Wer einen Blick in die 2014 eingeweihte Kinderkrippe „Weltentdecker“ in Penig werfen will, kann das am 1. April tun. Die kommunale Einrichtung an der Jahn-straße 1 öffnet an diesem Tag von 9.30 bis 14.00 Uhr die Türen. Die Besucher können sich Videos vom Alltag in der Krippe anschauen, die Räume besichtigen und sich mit ihren Fragen an die Mitarbeiter wenden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.03.2017

Planschbecken geht es in Penig an den Kragen
Der Abriss des maroden Planschbeckens im Peniger Freibad hat begonnen. Die Mitarbeiter der Firma Umtech machen damit Platz für eine moderne und robuste Edelstahlkonstruktion.

Nach jahrelangem Kampf von Stadt und Bürgern bahnt sich ein Durchbruch an. Läuft alles nach Plan, wird die Trasse entlang der alten B 95 noch in diesem Jahr gebaut.
Von Andy Scharf
Penig/Chursdorf - Die neuen Signale aus Dresden lassen Anwohner von Chursdorf und Tauscha aufhorchen: Der geplante Radweg entlang der Staatsstraße 57 (ehemalige B 95) könnte noch in diesem Jahr beginnen. Die Pläne befinden sich aktuell in der finalen Genehmigungsphase. Im Herbst könnte allerdings Baustart sein.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 06.03.2017

Auf den Spuren einer Autorin
Karola Drack hat am Samstag rund 80 Gäste im Peniger Rathaus über das Leben ihrer Mutter, der 1913 in der Muldestadt geborenen und 1988 im österreichischen Scharnstein verstorbenen Schriftstellerin Hanna Maria Drack, informiert.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 01.03.2017

Penigs Kita-Anbau kann früher starten
Penig - Die Erweiterung der Peniger Kita „Weltentdecker“ am Tauschauer Weg könnte einen Monat früher starten. Laut einer Stadtsprecherin ist der Spatenstich für das rund 2,3-Millionen-Euro-Projekt im April denkbar – sofern das Wetter es zulässt.

Esther Sarah Wolf aus Freiberg stellt unter dem Motto „einfach Leben“ aus
Penig - Die Fotoausstellung „einfach Leben“ der Freibergerin Esther Sarah Wolf in Karstas kleinem Kino in Penig ist verlängert worden. Die Schau ist nun noch bis 16. März zu sehen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 25.02.2017

Als Betrüger und Dieb war der spätere Erfolgsautor eine Zeit lang berüchtigt. Auch zwischen Penig und Freiberg hat er seine Spuren hinterlassen.
Von Kai Kollenberg
Penig - Karl May, der Schöpfer von Figuren wie Winnetou, Old Shatterhand und Hadschi Halef Omar, wäre an diesem Samstag 175 Jahre alt geworden. Vor seinem Erfolg als Autor war er vor allem als Kleinkrimineller bekannt. Seine Verbrechen und Schwindeleien führten ihn auch ins heutige Mittelsachsen. Die „Freie Presse“ dokumentiert mit Hilfe der „Karl-May-Chronik“ die Stationen.
Penig: Karl May wird am 9. Juli 1864 in Penig als Trickbetrüger aktiv. Als Augenarzt „Dr. med. Heilig aus Rochlitz“ nimmt er sich erst ein Zimmer in der Stadt und wird dann bei einem Schneidermeister vorstellig. Dieser soll ihm fünf Kleidungsstücke anfertigen: einen Überzieher, einen Rock, zwei Paar Hosen und eine Weste. Eine Woche später nimmt der spätere Schriftsteller die Kleidungsstücke in Empfang und verschwindet unter einem Vorwand – ohne zu bezahlen. Zuvor hat er aber auf Bitten des Schneiders noch einen jungen Mann mit einem Augenleiden untersucht. Ihm stellt Karl May ein lateinisches Rezept aus.

Ein Arbeitsleben lang dem Papier treu
20 Jahre hatte Reinhard Geißler die Werkleitung der Schoeller Technocell in Penig inne. Für sein Engagement ist er mit der Ehrenplakette der Stadt ausgezeichnet worden.


Presssemitteilung der Freien Presse vom 24.02.2017

Schinkelstraße für Härtetest fit gemacht
Mit heißem Bitumen machen Straßenbauer momentan die Peniger Schinkelstraße wieder glatt. Die Piste avanciert nämlich voraussichtlich ab 6. März wieder zur Umleitungsstrecke für die Chemnitzer Straße, die dann zwischen Reitzenhainer und Schinkelstraße weitergebaut wird.

Jecken und Polit-Asse treten an
Aschermittwoch in Penig naht wieder. In fünf Tagen treffen sich Sprücheklopfer und Wortakrobaten aus Mittelsachsen zum verbalen Schlagabtausch im Peniger Kultur- und Schützenhaus. „Die Hütte ist wieder voll – jawoll“, reimte Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Ungefähr 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem Volke erwartet ein Programm gespickt mit Wortwitz sowie kulturellen und kulinarischen Leckerbissen. (scf)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 21.02.2017

Kita bekommt neue Außenanlage
Das Gebäude der Kindertagesstätte „Regenbogen“ bekommt nach seiner Generalsanierung 2005 jetzt auch eine neu gestaltete Außenanlage. Das Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ ebnet dafür finanziell den Weg. Die Neugestaltung zu Gesamtkosten von rund 132.500 Euro hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Der Zuwendungsbescheid über die Fördersumme von rund 73.000 Euro liegt bereits vor, derzeit wird die Ausschreibung vorbereitet. Im Herbst sollen die Kinder das neue Gelände bereits in Besitz nehmen können. (bp)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 20.02.2017

Wenn Amerika feiert
Von Mario Hösel
Amerika - Trubel auf dem ehemaligen Werksanschluss der Spinnerei: Denn während des gestrigen Winterfestes in Amerika haben die Besucher – über den Tag verteilt mehrere hundert an der Zahl – auch mit der Handhebeldraisine des Eisenbahnfreundeskreises Westsachsen fahren dürfen. Dabei erlebten sie eine Premiere. Erstmals fanden die Fahrten nicht auf dem Anschluss-, sondern auf dem Streckengleis statt.

Ihn zeichnet die Leidenschaft zur Musik genauso aus wie die Faszination für die Orgel. Da lag es für Yohan Chung irgendwie auf der Hand, seiner südkoreanischen Heimat den Rücken zu kehren. Denn hierzulande blickt man auf eine jahrhundertealte Tradition im Orgelbau zurück.
Von Rita Türpe
Penig - Die Stelle in Penig ist für ihn eine völlig neue Erfahrung. So viel wie in den vergangenen Monaten habe er nirgends zuvor über deutsche Kultur gelernt, sagt Yohan Chung . Seit September ist der gebürtige Südkoreaner in der Muldestadt als Kantor tätig. Er musiziert seither für die Peniger Kirchgemeinde genauso wie für die Schwesterkirchgemeinde Wolkenburg-Kaufungen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.02.2017

Arnsdorf feiert Bilz-Jubiläum
Arnsdorf - Das rund 250 Einwohner zählende Arnsdorf feiert dieses Jahr seinen größten Sohn: Friedrich Eduard Bilz, der 1842 geboren wurde und 1922 verstarb. Anlässlich der Geburt des Naturheilkundlers vor 175 Jahren ist für den 2. April ein Aktionstag im Ort geplant.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.02.2017

Siemens gründet Tochterunternehmen
München/Penig - Siemens gliedert Teile seiner Antriebstechnik in eine eigenständige Tochter aus. Das Geschäft mit mechanischen Antrieben (MD) werde abgespalten, um „Wachstumspläne im Wettbewerbsumfeld besser und flexibler umsetzen“ zu können, teilte der Konzern gestern mit. Betroffen davon sind 6000 Mitarbeiter. Einen Stellenabbau soll es einem Firmensprecher zufolge nicht geben. Von der Umstrukturierung ist auch das Werk in Penig betroffen. Von den hier beschäftigten 680 Mitarbeitern werden etwa 560 in der neuen Tochtergesellschaft beschäftigt sein, der Rest der Belegschaft bleibt beim Siemens-Stammwerk. MD liefert seine Produkte vorwiegend in die Windenergiebranche, die Zementindustrie, Förderindustrie und Schiff- bau. (rtr)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 15.02.2017

Neue Fassade für Peniger Oberschule
Von Babette Philipp
Penig - An der Fassade der Bilz-Oberschule in Penig hat nicht nur der Zahn der Zeit genagt. Auch Spechte und andere Vögel verursachen regelmäßig Löcher, die ausgebessert werden müssen. Um diese und weitere Schäden an der Substanz künftig zu vermeiden und die Fassade wieder ansehnlich zu gestalten, ist eine umfassende Sanierung vorgesehen. Zu Kosten von insgesamt 195.000 Euro soll Putz auf einen speziell verstärkten Untergrund aufgebracht werden. Die Maßnahme wird mit rund 96.000 Euro durch Zuwendungen der Leader-Region „Land des Roten Porphyrs“ bezuschusst.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.02.2017

B 95: Pro Tag 1000 Autos weniger
Verkehrszählung: Kein Überweg bei Penig nötig
Niedersteinbach/Penig - Das Verkehrsaufkommen auf der ehemaligen Bundesstraße 95 zwischen der thüringischen Landesgrenze und dem Gewerbegebiet Wernsdorf/ B 175 ist weiter zurückgegangen. Binnen 24 Stunden passieren in beide Richtungen insgesamt nur noch rund 2000 Fahrzeuge die Straße. Der Anteil von Schwerlastverkehr über 3,5 Tonnen liegt bei 15 Prozent. Dies geht aus einer nun veröffentlichten Verkehrszählung im Auftrag des Bundes 2015 hervor.

 

Altpeniger Kirche: Arbeiten fördern mehr Schäden zutage
Von Alexander Christoph
Penig - Am 11. März sollte eigentlich nach monatelanger Pause wieder ein Gottesdienst in der Altpeniger Kirche gefeiert werden. Doch ob das Datum gehalten werden kann, ist zurzeit mehr als fraglich. Schließlich sind am Dach mehr Schäden aufgetreten, als ursprünglich angenommen. „Die Dielung ist hochgenommen worden und die querliegenden Balken liegen frei. Dadurch wurde festgestellt, dass teilweise auch in der Mitte der Balken und nicht nur an deren Ende Schäden vorhanden sind“, sagt Pater Ansgar Orgaß.
Die Folge: Die Handwerker müssen mehr morsches Gebälk ersetzen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.02.2017

Babys planschen weiter kostenlos

Der Peniger Stadtrat hat eine Gebühr für Kinder unter drei Jahren ab- gelehnt. Zugestimmt indes wurde der Abschaffung der Jahreskarte fürs Bad.
Von Babette Philipp
Penig - Babys und Kleinkinder haben im Peniger Freibad weiter freien Eintritt. Auf Antrag von Ronny Wiehl (SPD) wurde damit eine Beschlussvorlage der Verwaltung, die für Kinder von null bis drei Jahren eine Gebühr von 50 Cent vorsah, am Donnerstagabend von den Stadträten gekippt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 10.02.2017

STARKSTROMTRASSE
Politische Hilfe für Tauschaer wächst
Tauscha - Im Kampf gegen eine Starkstrom-Freileitung über dem Peniger Ortsteil Tauscha schaltet sich ein weiterer Bundespolitiker ein. Jörn Wunderlich (Die Linke) spricht von einem Unding, wenn unternehmerische Interessen über die von Anwohnern gestellt würden

Kleingärtner sind sich nicht mehr grün
Von Rita Türpe
Penig - Die Entscheidung ist bereits gefallen: Die Kleingärtner der Abteilung „Lindengarten“ wollen nicht mehr zum Verein „Frohsinn“ gehören. Die kleine Gruppe hat den Austritt aus dem mitgliederstarken Zusammenschluss ehemals Gleichgesinnter bekannt gegeben. Dazu, woran sich das Zerwürfnis entzündet hat, das zur Trennung der Interessengruppen führte, halten sich sowohl die Vorsitzende des Vereins „Frohsinn“, Brigitte Steinborn, als auch der neue „Lindengarten“-Chef Frank Grube bedeckt.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 09.02.2017

Dank Förderverein: Flügel wieder in Top-Zustand
Von Jochen Walther
Penig - Der Förster-Flügel im Peniger Ratssaal ließ sich bis vor Kurzem nur äußerst schwer spielen. Daher mussten Experten das Instrument unter ihre Fittiche nehmen, wieder auf Vordermann bringen. Zudem fehlte noch eine höhenverstellbare Sitzbank. Beides konnte dank des Fördervereins Penig vor wenigen Tagen erledigt werden.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.02.2017

Penig sucht Schmetterlings-Puppenstube
Von Anne Schwesinger
Penig - Einige Peniger haben sie vielleicht noch gar nicht bemerkt: Seit dem Sommer hat die Stadt eine Schmetterlingswiese. Umgewandelt wurde in Penig die etwa 5000 Quadratmeter große Fläche des ehemaligen Sportplatzes am Tauschaer Weg hinter der Kinderkrippe „Weltentdecker“, wie es im jüngsten Stadtrat hieß. Der NABU hatte das Projekt Schmetterlingswiese vor zwei Jahren bei der Verwaltung präsentiert. Diese war laut Sprecherin Manuela Tschök-Engelhardt angetan: „Wir müssen nicht überall englischen Rasen haben.“

Oberhainer Sportler beziehen bald Anbau
Langenleuba-Oberhain - Die Fußballer des 1. BSV Wacker Langenleuba-Oberhain werden bald den Anbau an das Vereinsheim beziehen können.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 03.02.2017

Bürgerstiftung in der Diskussion
Gut ein Jahr, nachdem der Peniger Stadtrat sich für die Gründung einer Bürgerstiftung ausgesprochen hatte, liegt nun ein modifizierter Satzungsentwurf vor. Dieser sieht vor, dass jeder, der mindestens 500 Euro spendet beziehungsweise stiftet, für drei Jahre ein Mitspracherecht in der Stiftungsversammlung hätte. Über den neuen Entwurf soll in der Stadtratssitzung kommenden Donnerstag debattiert werden. (acr)

Ex-Technocell-Chef erhält Ehrenplakette
Penig - Seltene Ehrung in Penig: Der langjährige Werkleiter des Peniger Traditionsunternehmens Technocell erhält die Ehrenplakette der Stadt. „Reinhard Geißler hat maßgeblich Anteil daran, dass es die Papierfabrik in Penig in der heutigen Form noch gibt“, betont Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU).

Peniger Fußballer präsentieren sich
Penig - Zum dritten Mal präsentiert sich am Wochenende die Fußball-Abteilung des TSV Penig der Öffentlichkeit. Von heute bis Sonntagabend sind in der Sporthalle der Bilz-Oberschule acht Hallenturniere angesetzt, sechs davon bestreiten die Nachwuchsmannschaften.

Vortrag in Penig über Schriftstellerin
Penig - Im Peniger Rathaus wird am 4. März ein Rückblick auf Leben und Werk von Hanna Maria Drack geworfen. In Penig werden Auszüge aus ihren Erzählungen und Prosatexten gelesen. Zudem werden Gedichte vorgetragen. Eine Deutsch-Österreichische Nachmittagsmelange wird am 4. März ab 15.30 Uhr im Peniger Rathaus geboten. Eintritt: 10 Euro.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 28.01.2017

Tauschaer Landeigner drohen Stromkonzern
Die geplante Stromleitung soll über Privatland führen. Besitzer drängen nun darauf, dass Kabel dort unter die Erde kommen. Sonst wollen sie Flächen im Dorf nicht zur Verfügung stellen. Der Energiekonzern schließt eine Enteignung indes nicht aus. Doch das würde Jahre dauern.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 27.01.2017

Auf dem Areal eines alten Tagebaus sollten Fotovoltaikanlagen errichtet werden. Doch daraus wird nichts – es fehlen Leitungen. In Penig läuft hingegen alles nach Plan.
Von Andy Scharf und Rita Türpe
Cossen/Penig - Das Projekt schien vielversprechend: Auf einer verfüllten Kiesgrube in Cossen sollte ein Solarpark gebaut werde. Planer hatten errechnet, dass auf einer Fläche von sechs Hektar eine Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von sechs Megawatt entstehen könnte – damit könnten ein Jahr lang mehr als 1500 Haushalte mit Strom versorgt werden. Das Investitionsvolumen wurde mit rund 5,5 Millionen Euro angegeben, und die Stadt erhoffte sich nach einiger Zeit Gewerbesteuereinnahmen. Diese Probleme gibt es in Dittmannsdorf bei Penig nicht. Dort wird der Chemnitzer Investor Tilo Schilling wohl ab August etwa 12.700 Solarmodule auf einer alten Deponie an der A 72 aufstellen lassen. Dafür lässt er auf eigene Kosten etwa drei Kilometer Leitung bis zum Umspannwerk nach Oberelsdorf ziehen.

Peniger Initiative treibt Forschungen zu KZ voran
Gruppe spürt Nachkomme einer ehemaligenZwangsarbeiterin auf

Von Alexander Christoph

Penig - Die Mitstreiter von der Peniger Initiative „Gesicht zeigen – Netzwerk für demokratisches Handeln“ hoffen auf weitere Erkenntnisse zur Geschichte des KZ-Außenlagers. Wie deren Sprecher Ringo Gründel erläutert, konnte mit der in New York lebenden Anna Waller erneut ein Nachkomme einer jener Frauen ausfindig gemacht werden, die von Januar bis April 1945 im Peniger Außenlager des KZ Buchenwald interniert waren.

Straßenbauer sitzen in Penig in den Startlöchern
Bei guter Witterung kann bereits im Februar saniert werden – In der Kita geht es erst im April los

Penig - So plant die Peniger Stadtverwaltung momentan den Baustart für das größte Projekt des Jahres: der Anbau an die Kita „Weltentdecker“ am Tauschaer Weg im Zentrum. In der zweiten Februar-Woche sollen nach Angaben von Bauamtschefin Cornelia Quaas die Aufträge für den Rohbau, die Baustelleinrichtung sowie erste Leitungsarbeiten im Außenbereich der Einrichtung ausgeschrieben werden. Im April soll der Bau dann planmäßig starten.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 26.01.2017

Kollergang soll noch 2017 umziehen

Penig - Das Kollergang-Denkmal an der Chemnitzer Straße unweit der Shell-Tankstelle soll restauriert und an einen neuen Standort versetzt werden. Dies soll noch in diesem Jahr erfolgen, sagte Andreas Günther, Vorstandschef der Peniger Wohnungsgenossenschaft, gestern. Absprachen mit der Denkmalbehörde zur Gestaltung müssen allerdings noch erfolgen.

Penig hat Spielplatz für Generationen
Penig - Das gibt es nicht überall: ein Spielplatz für Kinder, Jugendliche – und sogar Erwachsene. In Penig schon. Wo bis letztes Jahr noch der umgangssprachlich als „Roter Ochse“ bekannte Wohnblock gestanden hatte, treffen sich nun Bewegungslustige auf dem Spielplatz der Generationen. 115.000 Euro hat die Wohnungsgenossenschaft in das Projekt gepumpt. 

Am Siemens-Standort ist eine Anlage zur Herstellung von Trockeneis in den Probebetrieb gegangen.
Von Rita Türpe
Penig - Der Industriedienstleister Wisag Produktionsservice will am Standort Penig seine Angebote erweitern. Dabei soll Trockeneis eine wichtige Rolle spielen. Eine Produktionsanlage dafür ist auf dem Firmengelände an der Thierbacher Straße, das Wisag vom Unternehmen Siemens Industriegetriebe gemietet hat, bereits aufgebaut worden. Sie läuft nach Angaben von Unternehmenssprecherin Yasmin Kettkewitz derzeit im Probebetrieb.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 24.01.2017

Schule beklagt 100.000 Euro Schaden
Penig - Bürgermeister Thomas Eulenberger ist aufgebracht. „Das ist kein Dummejungenstreich mehr. Das Ausmaß ist erschütternd“. Vor gut drei Wochen hatten Unbekannte dort zwei Müllcontainer in Brand gesetzt, wodurch das Gebäude stark beschädigt worden war. Nun steht die Schadenssumme fest: geschätzt 100.000 Euro. Derweil laufen die Ermittlungen der Polizei unvermindert weiter. „Bisher konnte kein Tatverdächtiger ausgemacht werden“, sagt Polizeisprecher Rafael Scholz. Und Uta Steffen ergänzt: In den Containern wurden Reste von Feuerwerkskörpern gefunden. (acr)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 23.01.2017

Knapp 300 Gäste in Schule unterwegs
Die Leitung des Freien Gymnasiums in Penig ist mit der Resonanz auf den Tag der offenen Tür mehr als zufrieden. Knapp 300 Besucher sind eigenen Angaben nach am Samstagvormittag in den Unterrichtsräumen der beiden Häuser auf Entdeckungsreise gewesen. In der Aula stand zudem die Schulleiterin Uta Steffen persönlich den Viertklässlern und deren Eltern Rede und Antwort. (jwa)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 19.01.2017

Neue Vorschläge für Stromtrasse
Im Tauschaer Dorfklub hat Andreas Franke von Mitnetz über den Stand der geplanten Starkstrom-Trasse von Limbach nach Oberelsdorf informiert. Laut Franke prüft Mitnetz beide Varianten: Hochspannungsleitungen und Erdverkabelung. Bei der Sitzung kamen auch alternative Vorschläge zur Sprache. Die Tauschaer hatten in einer Unterschriftensammlung für unterirdische Leitungen gestimmt. (sane)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 18.01.2017

Tagebaugebiet soll Autohof werden
Seit Jahren ringt die Stadt Penig um einen Autohof. Uwe Vieweg, Chef der Sand- und Splittwerke Niedersteinbach, will nun auf dem Gelände einer einstige Kiesgrube einen Rasthof anlegen. Bis dort die ersten Lasterfahrer verschnaufen können, wird es noch Jahre dauern. Denn es sind verwaltungsrechtliche Schritte offen. Sind diese geklärt, kann der Boden vorbereitet werden. Die Kosten für das Projekt werden in Millionenhöhe gehen, schätzt Uwe Vieweg.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 17.01.2017

Netto investiert in Lunzenau und Penig
Von Rita Türpe
Penig/Lunzenau - Noch vor Jahresende will die Einzelhandelskette Netto in Penig und Lunzenau neue Einkaufsmärkte eröffnen. Mit den Bauarbeiten in Penig solle im Frühjahr neben dem bisherigen Netto-Einkaufsmarkt an der Leipziger Straße begonnen werden, sagt Unternehmenssprecherin Christina Stylianou. In Lunzenau solle am Standort der jetzigen Filiale gebaut werden. Hier gehe man von einem Baubeginn im Sommer aus. Bisher liege aber keine Baugenehmigung für diesen Standort vor, erläutert die Sprecherin.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 14.01.2017

Hobbyautor wandelt auf den Spuren der Papierherstellung
Von Robin Seidler
Penig - Erstaunt war Heiner Unger schon, dass bei der Vorstellung seines dritten Buches mit dem Titel „Die Papierfabrik Penig – Geschichte und Geschichten“ am Donnerstagabend so viele Interessierte in Karstas Kleinem Kino dabei waren. „Mich freut es sehr, wenn das Publikum an der Geschichte der Papierfabrik interessiert ist“, sagt Unger, der bei der Vorstellung einen Rückblick gab. Mit fast 500 Jahren gehört die Papierfabrik in Penig zu den ältesten produzierenden Standorten der Branche in Deutschland. Das Buch „Die Papierfabrik Penig – Geschichte und Geschichten“ (Auflage vorerst 450 Stück) kostet 12,50 Euro. Unter folgender ISBN-Nummer kann es im Handel erworben werden: 978-3-96063-001-2.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 13.01.2017

Verein pflanzt tausende Bäume
Arnsdorf - 2500 Bäume für das mittelsächsische Arnsdorf bei Penig: Auf Initiative des Vereins „Klimaschutz Sachsen“ und in Kooperation mit der Stiftung „Wald für Sachsen“ werden im April auf einer Fläche von rund einem Hektar Ahorne, Eichen, Ulmen und Vogelkirschen gesetzt; zudem hunderte Sträucher. Die Aktion soll nur ein Anfang sein. Mehrere tausend weitere Bäume sollen im Herbst folgen. Vereinschef Michael Winkler: „Wir wollen auf den Klimawandel und dessen Folgen aufmerksam machen.“ (acr)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 11.01.2017

Begegnungsstätte vorerst gerettet
Die Finanzierung der Peniger Begegnungsstätte „Mittendrin“ ist für ein weiteres Jahr gesichert. Dazu haben vor allem Spenden beigetragen, die unter anderem bei Veranstaltungen der Kirchgemeinde und beim jüngsten Händlerherbst gesammelt wurden. Das teilte Mitarbeiterin Ingrid Weiß gestern auf Anfrage der „Freien Presse“ mit. Nachdem mehrere Beratungsangebote in der Einrichtung weggefallen sind, wollen Ehrenamtler künftig mehr kulturelle Veranstaltungen organisieren. Morgen gibt es einen Lichtbildervortrag. (tür)


Pressemitteilung der Freien Presse vom 10.01.2017

Stromleitung ruft Politiker auf Plan
Die Tauschaer Bürgerinitiative für eine Erdverkabelung hat bei einer Unterschriftenaktion mehr als 1100 Unterstützer mobilisiert. Dies teilte ein Sprecher mit. Außerdem erhalten die Bürger im Kampf gegen eine 110-Kilovolt-Starkstromleitung über Land Unterstützung. Zwei ranghohe Politiker sehen gute Chancen, dass die Trasse unter der Erde verlegt wird. (scf)

Peniger erinnern an Holocaust
Penig - Mit einer Gedenkveranstaltung in der Mahn- und Gedenkstätte auf dem Peniger Stadtfriedhof wollen Vertreter der Kirchgemeinde am 27. Januar an die Opfer des Nazi-Terrors erinnern und damit zugleich zur Verhütung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit beitragen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 07.01.2017

Fusion von Wehren rückt immer näher
Penigs Feuerwehren kämpfen vermehrt mit Personalproblemen. Auch 2016 ist die Anzahl der Aktiven leicht gesunken. Laut Feuerwehrchef Thomas Cramer ist die Einsatzbereitschaft in den kommenden zehn Jahren zwar grundsätzlich gesichert. Allerdings gibt es mit Thierbach/Zinnberg und Markersdorf bereits Wehren, die die Mindestanzahl an Einsatzkräften unterschritten haben. Fusionen rücken näher.

Penig drängt auf Radwegbau 2017
Chursdorf - Der geplante Radweg zwischen Penig und Chursdorf/Tauscha entlang der ehemaligen B 95 soll so schnell wie möglich gebaut werden. Die Stadtverwaltung drängt das zuständige Landesstraßenbauamt nun noch einmal schriftlich, möglichst in diesem Jahr und damit noch vor der geplanten Herabstufung der Straße zur Kreisstraße 2018 mit dem Projekt zu beginnen.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 06.01.2017

Aus Weihnachts- wird ein Neujahrsbaby
Stadträtin Emily Amboß ist am 1. Januar zum zweiten Mal Mutter geworden. Das sorgt zugleich für eine Premiere: Das erste Baby einer amtierenden Peniger Stadträtin seit 1990.

Bäckerei eröffnet zwei weitere Filialen
Lunzenau/Penig - Die in Rochlitz ansässige Bäckerei Stölzel eröffnet kommenden Montag zwei weitere Filialen, die eine in Lunzenau, die andere in Penig, jeweils in den Filialen des Discounters Netto.

Peniger gewinnen Börsenspiel
Penig - Beim Börsenspiel der Sparkasse Mittelsachsen haben Peniger Schüler den Sieg eingefahren: Das Team „kP“ des Freien Gymnasiums gewann die Schülerwertung vor dem zweitplatzierten Team „Cotta AG“ vom Bernhard-von-Cotta-Gymnasium aus Brand-Erbisdorf. 56.153,03 Euro, so hoch war der Depot-Wert der Peniger Schüler am Ende.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 05.01.2017

Peniger Waldhaus wieder geöffnet
Penig - Nach mehrwöchiger Pause hat der Jugend- und Freizeittreff „Waldhaus“ in Penig wieder geöffnet. Das „Waldhaus“ hält ab nächster Woche wieder regelmäßig seine Angebote vor – und zwar dienstags und mittwochs von 13.30 bis 20 Uhr sowie donnerstags von 13.30 bis 18.30 Uhr.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 04.01.2017

Rathaus wird 300 Jahre alt
Penig - Das Peniger Rathaus wird in diesem Jahr 300 Jahre alt.  Am 13. Mai soll das Jubiläum am Tag der Städtebauförderung mit Führungen begangen werden.

Bei Empfängen kein Traditionsbruch
Penig/Mittweida - Während die Bürgermeister der Städte in der Region Mittweida in den nächsten Tagen der Tradition der Neujahresempfänge treu bleiben, wird es in Penig und Rochlitz auch weiterhin keine Großveranstaltungen dieser Art mit Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Vereinsleben geben.  Penig legt auf das Neujahrskonzert, diesmal mit der Vogtland-Philharmonie am 10. Januar, Wert.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 03.01.2017

500 Jahre Reformation: Was Kirchen der Region 2017 planen
Von Andy Scharf
Oberhain/Rochlitz - Ein halbes Jahrtausend wird es am 31. Oktober her sein, dass Martin Luther die mittelalterliche Kirchenwelt förmlich zum Beben brachte. An den Anschlag seiner 95 Thesen an die Wittenberger Schlosskirche erinnern auch Christen zwischen Penig und Geringswalde. Im Jubiläumsjahr der Reformation gibt es Veranstaltungen in und um die Gotteshäuser.


Pressemitteilung der Freien Presse vom 02.01.2017

Das traditionelle Silvesterfliegen verfolgten am Samstag etwa 100 Zuschauer an der Weißen Spitze in Penig. Hier stiegen mehr als 20 Modelle, darunter Helikopter, Motorsegler, Kunstflugmodelle und Drohnen in den klaren Himmel.