Neue Immobilien- und Verpachtungsangebote
Ausstellung in Karstas kleinem Kino: Jenny Oehme zeigt Graphit-Bilder mit dem Titel „Streifzüge durchPenig und Umgebung“
20.10., 19 Uhr DDR-Party in Tauscha
21.10., 18 Uhr Orgelkonzert in der Peniger Stadtkirche
25.10., 18.30 Uhr Sitzung des Stadtrates
30.10., 14.30 Uhr Halloween in Chursdorf

Tauscha

Tauscha liegt etwa einen Kilometer südöstlich von Penig und ist ein typisches Straßendorf, das sich in einer Länge von knapp zwei Kilometern südlich der Bundesstraße B 95 Leipzig - Chemnitz entlang zieht. Dabei bildete einst der Dorfbach, der bei Zinnberg in die Zwickauer Mulde fließt, die Grenze zwischen Sommer- und Winterseite.



Denkmal.
Foto: M. Lippmann

Wir finden einen geschlossen bebauten Ortskern mit charakteristischen Einzelgehöften, sowohl als Drei - als auch als Vierseitenhöfe vor. In den letzten Jahrzehnten entstanden eine Reihe schmucker Einfamilienhäuser. Der Ort entstand im Zuge der Muldentalbesiedlung und wird 1357 als "Tuschin" erstmals erwähnt. Im Jahre 1436 gehört er als "Tusche" zur Herrschaft Penig. Westlich von Tauscha entsteht seit Anfang 1994 das "Gewerbegebiet Penig/Tauscha", das direkt an der B 95 liegt. Der größte Teil der Tauschaer Flur liegt im Landschaftsschutzgebiet "Muldental".