24.01., 19.00 Uhr Einwohnerversammlung in Arnsdorf
25.01., 10.00 – 13.00 Uhr Tag der offenen Tür im Freien Gymnasium
27.01., 16.30 Uhr Veranstaltung zum Holocaustgedenktag
31.01., 20.00 Uhr Kabarett Nörgelsäcke „Kaff der guten Hoffnung“
31.01. – 02.02. Abteilungspräsentation des TSV Penig e.V., Abteilung Fußball
01.02., 09 - 12 Uhr Tag der offenen Tür in der F.-E.-Bilz-Oberschule
08.02. - 22.02. Fasching in Penig
09.02., 11.00 Uhr Winterfest des Fördervereins Muldentalbahn e.V. Penig
21.02., 18.30 Uhr Vortrag „Das Europäische Vogelschutzgebiet Limbacher Teiche" in Chursdorf
Bis 15.3. ist in Karstas kleinem Kino die Ausstellung „Farbspiele in Acryl“ zu sehen.

Niedersteinbach

 - 360 Grad Rundflug über den Ortsteil Niedersteinbach



Foto: M. Lippmann

Dieser 30 Tonnen schwere Gesteinsbrocken, der Größte, der jemals südlich von Leipzig gefunden wurde, ist als Naturdenkmal in Niedersteinbach aufgestellt worden. Etwa zeitgleich wie der Ort Langenleuba-Oberhain entstanden auch die Ortschaften Niedersteinbach, Obersteinbach und Wernsdorf um 1170. Nach 1300 wurden die Namen erstmals in einer Urkunde genannt. Das Bistum Merseburg beschreibt sein Gebiet und nennt die Dörfer als Grenzorte gegenüber dem Bistum Naumburg. Eine genaue Jahresangabe fehlt dem Schriftstück. Es ist somit als Ersterwähnungsurkunde nicht brauchbar. In den 90-er Jahren fand man beim Gesteinsabbau in der Kiesgrube der Fa. Vieweg in Niedersteinbach einen Findling, volkstümlich „Alter Schwede“ genannt. Vor ca. 400.000 Jahren wurde der wohl größte Eiszeitfindling, ein 32 t schwerer Granitblock mit der Eiszeit aus Schweden, südlich von Leipzig, angespült. Dieser ist heute im Ortszentrum in einer kleinen Grünanlage zu bestaunen.

Niedersteinbach