20.04., 19.00 Uhr In den Weiten Patagoniens - Reisebericht der Familie Drechsler in Arnsdorf
20.04., 20.00 Uhr Kabarettabend mit Thomas Nicolai in Markersdorf
21.04., 14.00 – 17.00 Uhr Peniger Frühlingsflohmarkt
24.04. Jungpferdeturnier der Reit- und Fahrsportgemeinschaft Lgl.-Niedersteinbach e.V.
28.04., 10.00 – 15.00 Uhr Tag der offenen Tür der Chursdorfer Popys e.V.
29.04., 10.00 Uhr Fußballturnier der Sportgemeinschaft Niedersteinbach
30.04., 17.00 Uhr Hexenfeuer des Faschingsclubs Penig e.V.
30.04., 19.00 Uhr Lampion- und Fackelumzug und Hexenfeuer in Niedersteinbach
01.05., 10.00 – 17.00 Uhr Radlerfrühling
01.05., 10.00 Uhr Maibaumsetzen in Penig und in Niedersteinbach
05.05. Tag der Städtebauförderung
06.05., 09.30 Uhr Sachsenschau des Clubs für Britische Hütehunde e.V.
08.05. Jungpferdeturnier der Reit- und Fahrsportgemeinschaft Lgl.-Niedersteinbach e.V.
18.05. – 21.05. Pfingstturnier der Reit- und Fahrsportgemeinschaft Lgl.-Niedersteinbach e. V.
25.05. – 27.07. Wernsdorfer Dressurturnier
27.05., 10.00 Uhr Köbefest

Zur Geschichte der Stadt

Zur Geschichte der Stadt Penig

Die Stadt Penig liegt zwischen Chemnitz und Leipzig an der Bundesautobahn A 72. Die sächsische Kleinstadt an der Zwickauer Mulde liegt westlich im Landkreis Mittelsachsen.

Gelegen an einem alten Muldenübergang überquerte hier eine bedeutende Handelsstraße, die alte Salzstraße, von Halle über Leipzig, Borna, Penig, Chemnitz, Reitzenhain in Richtung Böhmen verlaufend den Fluss. Durch die günstige Lage erhielt die Stadt schon im Mittelalter regionale Bedeutung als Marktort. Frühzeitig entwickelte sich Handel, Handwerk und Gewerbe.

Der Ortsname Penig - viele verschiedene Schreibweisen in der Geschichte

Penic (1264), Penick (1288), Penig, Penik (1313), Penyk (1351/58), Penec (1427/30), Penyck (1511), Pennigk (1519), Benick (1561), Benicka, Penigck, Penic.

Der Ortsname "Penig" geht nach Hans Walther auf den altsorbischen Ausdruck "pena" (= Schaum, Dunst, Nebel) zurück und ...info

Besiedlung und Entstehung der Stadt

Die Ortschaft mit slawischen Ursprung wurde vor allem in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts im Zuge der Kolonisation durch deutsche Bauern besiedelt. An der Mulde entstanden zu der Zeit zahlreiche Waldhufendörfer,darunter auch das Dorf Penig ... info

Altes oder Hinteres Schloß

Anstelle der Wasserburg (castrum penicense) wird 1356 das Alte Schloß als "castrum penyk" erstmals erwähnt.

 

 

Früher in die Befestigung der Stadt eingebunden und im Wesentlichen aus Holz fiel es 1459 dem Raub der Flammen zum Opfer. Nach dem Aufbau ...info

Von den Peniger Töpfern und ihrer speziellen Warenart

Penig war im Mittelalter eine recht bekannte Töpferstadt. Das Gründungsdatum der Töpferinnung ist leider nicht bekannt, allerdings sind Innungsartikel von 1638 an überliefert.
Die letzten Töpfer waren bis etwa um 1900 hier ansässig ...info

Die Altstadt von Penig

Städtebauliche Untersuchungen ergaben, dass der mittelalterliche Grundriss der Stadt noch vorhanden ist, aber der größte Teil der Bausubstanz aus der Zeit nach 1711 bzw. 1823 stammt und später oftmals baulichen Veränderungen unterlag. So wurde z. B. an vielen Häusern ...info