29.07., 15.00 Uhr Sommerfest des Hundesportvereins Penig 1926 e.V.
29.07. Wühlmausfest des Kleingartenvereins „Wühlmaus“ e.V.
12.08. bis 20.08. Lutherausstellung anlässlich des Reformationsjubiläums
19.08. und 20.08. Sommerfest in Tauscha
25.08. und 26.08. Chursdorfer Dorffest
02.09. Worldbeats im Stadion
09.09. Stadt- und Brauereifest - mit dabei Maite Kelly

Bäcker-Innung

Bäcker Innung

 

1512 bekamen die Bäcker den Handwerksbrief von Burggraf Hugo von Leisnig überreicht.
Nach dieser Urkunde sollten die Bäckermeister u.a. "wohl zwene tage, Nemlich Mittwoch und Sonnabend zugleich Schosse eyner als wie als der ander Backen, dorch das dye Eynwoner der Stat mit Brot nach aller notdurfft genugsam versehen werde. Zum anderen wer eyn Becke alhie zu Penick wird will, der sol Jar und tag unten alle quatember sol er den Meistern Syben groschen gebenn und darnach, wen er besteet, so soll er briff und Sigill, das er eines guten Herkomes sey, auch aus rechten Ehebette geboren und sich redlich und erlich gehalten habe".

Im Jahr 1569 erließ der Peniger Rat eine "Beckenordnung", wonach alle 14 Tage das Bäckergewicht bekannt gegeben werden musste.
In der Vergangenheit hätten sich beim Brot- und Semmelbacken Irrungen und Zwiespalt ergeben. So wurde mehrmals aus einer bestimmten Menge Getreide eine Mahl- und Backprobe durchgeführt, da es anscheinend mancher Meister mit dem Gewicht nicht so genau nahm.

 

 

Schließlich wurde von dem Leipziger Rechenmeister Isaac Riese eine genaue Gewichtsanalyse erarbeitet und aufgestellt, die dann am 13. März 1570 von der Peniger Bäckerinnung angenommen wurde und für alle Bäcker bindend war.