21.09., 14.00 Uhr Hundeschwimmen im Freibad
21.09., 16.00 Uhr Tauschaer Familiennachtwanderung
21.09., 10.00 Uhr Herbst-Basteln mit Daniela Ullmann
28.09., 10.00 Uhr Festkonzert anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Akkordeonorchesters Penig
29.09., 09.30 Uhr Hainich's Hoffest in Langenleuba-Oberhain
03.10, 08.30 Uhr Pilzwanderung im Chursdorfer Revier
03.10., 11.00 Uhr Arnsdorfer Kartoffel- und Herbstfest
04.10., 19.00 Uhr Einwohnerversammlung in der Cafeteria des APH Haus Hoffnung
05.10., 14.00 Uhr Chursdorfer Fußballturnier
26.10., 19.00 Uhr Tauschaer Schlagerparty
31.10., 14.30 Uhr Halloween in Chursdorf

SOP-Fördergebiet Historischer Stadtkern

Fördergebietskonzept SOP - Historischer Stadtkern - Aktive Stadt- und Ortsteilzentren 

Konzeption zum Download.

Das bisherige Fördergebiet im Programm Städtebaulicher Denkmalschutz wird nicht mehr gefördert und steht in den nächsten Jahren zur Beendigung an. In dem jetzt vorgeschlagenen Gebiet besteht sehr hoher Leerstand und ein erheblicher Instandsetzungsrückstau. Darüber hinaus sind viele sanierte Objekte im Hinblick auf die Verbesserung der Energieeffizienz zu überprüfen und auch baulich anzupassen.
Weitere städtebauliche  Missstände sind  fehlende Versorgungseinrichtungen im Wohnumfeld, ruinöse Bereiche der Brauerei sowie andere sehr lange leer stehende Wohngebäude und teilweise mangelhafte Straßen sowie Einrichtungen. Das Gebiet würde von der Fläche her nur noch 1/3 der früheren Fördergebietsfläche entsprechen. Bis die Maßnahmen, die begonnen sind, fertiggestellt wurden, werden die „alten“ Fördergebiete fortgelten.

Die Förderung in dem Programm beträgt 2/3 der Kosten. 1/3 muss die Stadt Penig aus Haushaltsmitteln bereitstellen. Es wird von einer Programmdauer von 6 – 8 Jahren ausgegangen. Für diesen Zeitraum soll der Kassenmittelbedarf (Förderung) ca. 4 Mio. EUR nicht übersteigen. Gleichzeitig müsste die Stadt Penig dafür in diesem Zeitraum 2 Mio EUR Eigenmittel aufbringen. Das entspräche jährlich ca. 250 TEUR, wenn das Budget so hoch aufgestellt werden würde. Die tatsächliche Höhe richtet sich jedoch dann auch nach den aktuell untersetzten Maßnahmeplänen, die jeweils vom Stadtrat zu beschließen sind.  

Folgende Projekte stehen dabei an erste Priorität:
- Instandsetzung der Friedensstraße
- Instandsetzung Brauhausgasse
- Modernisierung und Instandsetzung Markt 7 (Goldener Stern) zur Belebung des Einzelhandels und somit der Innenstadt
- Modernisierung und Instandsetzung Schloßplatz 1, 3 und 5 zur Ansiedlung einer  Lebensmittelnahversorgung im Stadtzentrum und Belebung der Innenstadt.