Weiße Spitze

Weiße Spitze

Unsere Gegend ist mit geschichtlichen Denkmälern nicht gerade überhäuft.

Wer den linksseitigen Wanderweg, hoch über der Mulde gelegen, zwischen Penig und Amerika besucht, kommt schon kurz nach Eintritt in den Laubwald an der "Weißen Spitze" vorüber. Dieser über zwei Meter hohe Obelisk aus rotem Rochlitzer Porphyr trägt eine pyramidenförmige weiße Spitze, was dem Denkmal zu seinem Namen verhalf. Darüber hinaus soll der gesamte Stein weiß gekalkt gewesen sein. Das Denkmal wurde 1838 anlässlich der 25. Wiederkehr der Kämpfe an den Muldenübergang im Vorfeld der großen Völkerschlacht in Leipzig an dieser Stelle auf dem Hühnerberg errichtet. Beim Überschreiten der Zwickauer Mulde war es im Raum Penig zu teilweise heftigen Kämpfen zwischen polnischen Truppen und österreichischen Verbündeten gekommen. Der Gedenkstein trägt eingemeißelt die Worte: "Zur Erinnerung d. 6.7.8. und 9. Octbr. 1813".