Strumpfwirker-Innung

Strumpfwirker Innung

Nach dem alten Handwerksbuch der Strumpfwirker, wurde diese Innung im Jahre 1750 gegründet.

Durch die damaligen Kriegswirren zu dieser Zeit fand die Gründungsfeier aber erst am 22. Juni 1758 im Peniger Rathaus statt. Diese Innung erstreckte sich damals auf die Ortschaften Penig, Mühlau, Hartmannsdorf, Taura, Kändler, Wittgensdorf und Limbach.

Die Erlangung des Meisterrechts kostete 2 Thaler. Laut Mandat vom Jahre 1768 sollten keine Landmeister mehr aufgenommen werden, was jedoch auf Bitten der Innung schon bald wieder außer Kraft gesetzt wurde.

Die Strumpfwirker-Innung hatten infolge der 1771 ausgebrochenen Teuerung sehr zu leiden. Sie vermochten an zureisende Gesellen das Reisegeld nicht mehr zahlen.und anstelle des üblichen Freibieres gab es Wasser zu trinken.

Im Jahre 1862 beschloß die kombinierte Bezirks-Innung, mit Sitz in Penig, sich aufzulösen und neue Genossenschaften mit verschiedenen Sitzen in Penig, Göppersdorf, Chursdorf und Kaufungen zu gründen.

1893 zählt die Innung noch 20 Mitglieder, zur Zeit der Gründung waren es 300.